Mariä im Erntemond: Bauernregeln und Lostage für den August

on

Im „Erntemond“ August fällt ein Engel vom Himmel, ein Apostel wird befreit und eine Prostituierte bekehrt. Ihre Gedenktage verraten, wie das Wetter wird.

Im Ernte­mo­nat August werden Heil­kräuter ge­weiht und Feld­früchte einge­bracht. Wer zu spät mit der Ernte begann, konnte Pech haben, denn der „Hitze­mo­nat“ hat zwei Gesich­ter: Heiße Ta­ge zu Beginn, erste kühle Herbst­tage und häu­fig Regen in der zwei­ten Hälfte. Wann der rich­tige Ernte­zeit­punkt ist, verrie­ten Bauern­re­geln, Zei­ger­pflan­zen des phäno­logi­schen Ka­len­­ders und das Wetter an Los­tagen.

1. August, Petri Kettenfeier, Schwendtag

Nebel im August bringt einen kalten Winter.

Der August beginnt mit einem Unglücks­tag: Der Legende nach wurde der Erzengel Luzi­fer an die­sem Tag aus dem Himmel gewor­fen, was für alle Betei­lig­ten unan­ge­nehme Folgen hatte. Der erste August hat aber auch Erfreu­li­ches zu bieten: An diesem Tag wurde der von Hero­des Agrippa einge­ker­kerte Apos­tel Petrus auf wunder­same Weise von einem En­gel befreit.

  • Ist’s von Petri bis Lorenz (Lauren­tius am 10. August) heiß, dann bleibt der Winter lange weiß.
  • An Petri Ketten­feier gehen die Stör­che fort.

5. August, Mariä Schnee, Oswald

In der Nacht auf den 5. August 358 soll die Jung­frau Maria einem römi­schen Patri­zier einen Sohn verspro­chen haben, wenn er an der Stelle, an der am Morgen Schnee läge, eine Kirche zu ihren Ehren errich­tete. Dieses „Schnee­wun­der“ (auf dem höchs­ten von Roms sieben Hügeln lag am Morgen Schnee) wird an Mariä Schnee gefei­ert. Auch des Heili­gen Oswald von Norhum­bria, der in manchen Gegen­den zu den vier­zehn Not­hel­fern zählt, wird an diesem Tag gedacht.

  • Regen an Mariä Schnee, tut dem Korn tüch­tig weh.
  • Oswald­tag muss trocken sein, sonst werden teuer Korn und Wein.
  • Zu Oswald wach­sen die Rüben bald.
  • Wenn’s an Oswald regnet, wird teuer das Getreid’, und wären alle Berg aus Mehl bereit’t.

7. August, St. Afra

Die Heilige Afra von Augs­burg, Toch­ter eines zypri­schen Königs, soll als Prosti­tu­ierte gelebt haben, bevor sie zum christ­li­chen Glau­ben bekehrt wurde. Sie wurde deswe­gen zum Tod auf dem Schei­ter­hau­fen veruteilt und als früh­christ­li­che Märty­rin heilig ge­spro­chen.

  • An St. Afra Regen, kommt dem Bauern unge­le­gen.

8. August, Dominikus

Der heilige Domi­ni­kus war der Begrün­der des Domi­ni­ka­ner­or­dens. Er setzte sich für die fried­li­che Bekämp­fung der Ketze­rei ein. Sein Gedenk­tag wurde bis zur Reform des Römi­schen Kalen­ders (1970) am 4. August gefei­ert; seit­her wird der Domi­ni­kus­tag am 8. August began­gen.

  • Hitze an St. Domi­ni­kus, ein stren­ger Winter kommen muss.
  • Je mehr der heil’ge Domi­nius schürt, desto ärger man im Winter friert.
  • An Domi­nik wach­sen die Rüben dick.

10. August, Laurentius (Lorenz)

Der Heilige Lauren­tius von Rom wurde qual­voll auf einem Gitter­rost gegrillt und starb als Märty­rer. Am Lauren­ti­tag darf im Haus kein Feuer ange­zün­det werden. In klaren Näch­ten um Lorenzi soll man die „Lauren­ti­trä­nen“, einen jedes Jahr pünkt­lich auf­tau­chen­den Stern­schnuppen­schwarm, sehen können.

  • St. Lorenz kommt in finstrer Nacht, ganz sicher mit Stern­schnup­pen­pracht.
  • An Lorenzi ist es Brauch, hört das Holz zu wach­sen auf.
  • Ist’s hell um den Lauren­ti­us­tag, viel Frücht’ man sich verspre­chen mag, jedoch schlech­ten Wein gibt’s heuer, wenn St. Lorenz ohne Feuer.
  • An Lauren­tius man pflü­gen muss.
  • Lauren­tius heiter und gut, einen schö­nen Herbst verhei­ßen tut.

13. August, Hioppolyt, Kassian

Hippo­lyt, der Schutz­pa­tron der Pferde, soll der Gefäng­nis­wär­ter des Heili­gen Lau­ren­tius gewe­sen, und von diesem zum Chris­ten­tum bekehrt worden sein. Er starb den Mär­tyrertod, indem er bei leben­di­gem Leib von Pfer­den zerris­sen wurde. Auch der hei­li­ge Kassian war ein früh­christ­li­cher Märty­rer. Der Schul­meis­ter wurde zum Tode ver­ur­teilt und die Strafe von seinen Schü­lern ausge­führt. Sie ersta­chen ihn mit ihren ei­ser­nen Grif­feln.

  • Wie das Wetter an Hippo­lyt, so es mehrere Tage geschieht.
  • Wie das Wetter an Kassian, hält es viele Tage an.
  • Der Kassian hält das Wetter an, da freut sich der Bauers­mann.

15. August, Mariä Himmelfahrt

Viel August-Sonnen­schein bringt guten Wein.

Mariä Himmel­fahrt ist das älteste Mari­en­fest. Nach der Legende fand man bei der Öffnung von Marias Grab statt des Leich­nams nur Blumen und Wild­kräu­ter. Die ganze Umge­bung duftete nach Lilien und Rosen. An Mariä Himmel­fahrt fanden Kräuter­seg­nun­gen statt, bei denen Buschen mit einer exak­ten Anzahl (bis zu 99) von vor­ge­schrie­be­nen Kräu­tern geweiht wurden. In eini­gen Gemein­den hat sich der alte Brauch bis heute gehal­ten oder wurde wieder­be­lebt.

  • Leuch­ten vor Mariä Himmel­fahrt die Sterne, dann hält sich das Wetter gerne.
  • Um Mariä Himmel­fahrt, das wisse, gibt’s die ersten Nüsse.
  • Wer Rüben will, recht gut und zart, sät sie an Maria Himmel­fahrt.
  • Wie das Wetter am Himmel­fahrts­tag, soder ganze Herbst sein mag.
  • Mariä Himm­e­fahrt im Sonnen­schein bringt meist viel guten Wein.

16. August, Rochus

Obwohl Rochus nie offi­zi­ell heilig gespro­chen wurde, gehörte er dennoch jahr­hun­der­te­lang zu den popu­lärs­ten Heili­gen. Selbst an der Pest erkrankt, nahm er sich der Aus­sätzigen an. In manchen Regio­nen gehört er zu den vier­zehn Nothel­fern; im All­gäu wird Rochus auch der „Besen­hei­lige“ genannt, der Haut­krank­hei­ten zu heilen ver­mag, wenn man ihm in aller Stille ein Besen­op­fer bringt.

  • Wenn St. Rochus trübe schaut, kommen die Raupen in das Kraut.

24. August, Bartholomäus

Stör­che nach Bartho­lomä — der Winter tut nicht weh.

Bartho­lo­mäus war einer der zwölf Apos­tel. Er reiste nach Indien, Meso­po­ta­mien und Armä­nien, um das Evan­ge­lium zu verkün­den, und wurde als Märty­rer hinge­rich­tet. Man ließ mit dem Kopf nach unten kreu­zi­gen und ihm bei leben­di­gem Leib die Haut ab­zie­hen. Bartho­lo­mäus ist unter ande­rem Schutz­pa­tron der Buch­bin­der, Satt­ler und Metz­ger. Mit Bartho­lo­mäus beginnt der bäuer­li­che Herbst; an seinem Fest­tag wurde in vie­len Ge­bie­ten nicht gear­bei­tet.

  • Auf Bartho­lomä sä den krau­sen Winter­kohl.
  • Bartho­lo­mäus hat’s Wetter parat, für den Herbst bis zur Saat.
  • Blei­ben die Stör­che noch nach Barho­lomä, so kommt ein Winter, der tut nicht weh.
  • Bartho­lomä – wer Korn hat, der säh, wer Gras hat, der mäh, wer Hafer hat, der rech, wer Äpfel hat, der brech.
  • Gewit­ter um Bartho­lomä brin­gen Hagel und Schnee.

28. August, Augustinus

Augus­ti­nus gilt als einer der einfluss­reichs­ten Theo­lo­gen und Philo­so­phen der christ­lichen Spät­an­tike. Seine Schrif­ten, in denen er unter ande­rem einen von Platon in­spi­rier­ten Dualis­mus vertrat, präg­ten das Denken des Abend­lan­des.

  • Um die Zeit von Augus­tin geh’n die warmen Tage hin.
  • An Augus­tin zieh’n die Wetter hin.

30. August, Felix

Felix, „der Glück­li­che“, war ein Opfer der Chris­ten­ver­fol­gung. Als man versuchte, in zur Götzen­an­be­tung zu zwin­gen, brachte er die Götter­sta­tue mit einem Atem­zug zu Fall und entwur­zelte vor dem Tempel einen Baum. Darauf­hin wurde er hinge­rich­tet.

  • Bischof Felix zeiget an, was wir vier­zig Tage für Wetter han.

Hier geht’s weiter zu den Bauern­re­geln und Losta­gen im Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, Septem­ber, Okto­ber, Novem­ber und Dezem­ber.

Als weitere Lektüre empfeh­len wir “Die beste Bauern­re­gel für jeden Tag: 365 Regeln, die wirk­lich stim­men” von Jurik Müller. Die Regeln sind “nach heuti­gem Wissens­stand über­prüft” — ob sie wirk­lich stim­men, haben wir nicht über­prüft. Fest steht: Hier finden Sie Bauern­re­geln rund um Pflan­zen­wachs­tum und Wetter, Brauchtum, Tradi­tio­nen und Anek­do­ten zu den Regeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte geben Sie den Captcha Code ein. Dadurch wird der Missbrauch dieses Formulars durch "Spam-Robots" verhindert. Vielen Dank.