Mein Lieb­lings­buch: Die Braut­prin­zes­sin von William Gold­man

on

Mehr als drei­ßig Jahre hat „Die Braut­prin­zes­sin“ auf dem Buckel, doch die Ge­schich­te einer großen Liebe hat nichts von ihrem Witz und Charme verlo­ren.

Butter­blume ist die schönste Frau der Welt. Schade, dass sie reich­lich naiv ist. West­ley, dem Stall­bur­schen, macht das nichts aus. Es macht ihm auch nichts aus, dass Butter­blume ihn nur „Stall­junge“ nennt, ihn beschimpft und piesackt wann immer sie kann. Bis – ja bis …

… eines Tages die Gräfin zu Besuch kommt

Frag­wür­di­ges Cover, fantas­ti­sches Buch: Die Braut­prin­zes­sin von William Gold­man.

Und diese Gräfin, Florins reichste und ele­gan­teste Frau, diese Gräfin wirft ausge­rech­net auf den Stall­jun­gen ein Auge. Irgend­et­was scheint die Gräfin am Stall­jun­gen zu finden. Was das sein könnte, ist Butter­blume voll­kom­men unklar. Ja, „der Stall­bur­sche hatte Augen wie die See vor dem Sturm, aber wer brauchte schon Au­gen? Und stroh­blon­des Haar hatte er, gut, wenn man das mochte… Und eini­ger­ma­ßen breite Schul­tern, aber auch nicht so viel brei­ter als der Graf. Und sicher, er war musku­lös, aber wer würde das nicht sein, wenn er den ganzen Tag schuf­tete?“

Nach langem Grübeln löst Butter­blume das Rätsel. Und stellt zugleich fest, dass sie unsterb­lich in den Stall­jun­gen verliebt ist. Sie nimmt all ihren Mut zusam­men, gesteht West­ley ihre Gefühle, und er – ja er .…

… haut ihr ohne ein Wort die Tür vor der Nase zu

Die Klip­pen des Wahn­sinns und der Feuer­sumpf.

Butter­blu­mes Welt bricht zusam­men, und sie wird auch nicht wieder heile, als West­ley ihr eben­falls seine Liebe gesteht. Denn der Stall­junge verlässt seine Butter­blume, um in der Neuen Welt sein Glück zu machen. Und wird, noch ehe er Florins Küste aus den Au­gen verlo­ren hat, vom Greu­el­pi­ra­ten Roberts erwischt. Selbi­ger ist bekannt dafür, dass er niemals Gefan­gene macht.

Über­zeugt von West­leys Tod schwört Butter­blume, nie mehr zu lieben. Der Schmerz um den Verlust lässt sie noch schö­ner werden, und bald spricht sich herum, dass ein wah­res Pracht­mä­del in Florin die Milch austrägt. Butter­blu­mes Ruf dringt bis an den Kö­nigs­hof, bis – ja, bis …

… zum fass­för­mi­gen Prin­zen Humper­dinck, dem leiden­schaft­li­chen Jäger und Thron­an­wär­ter

Dieser freit Buter­blume mit der viel­leicht schöns­ten Braut­wer­bung der Lite­ra­tur. Diese dauert eine knappe halbe Seite, und was ihr an Roman­tik fehlt, macht sie mit Drohun­gen wett. Ob Butter­blume einwil­ligt, sei nicht verra­ten. Verra­ten sei aber, dass noch eine ganze Menge passiert, und dass es auf unge­heuer witzige Weise passiert. Eine Rolle spie­len unter ande­rem

  • ein feiger, sechs­fing­ri­ger Graf,
  • ein dummer, türki­scher Riese,
  • ein melan­cho­li­scher, spani­scher Fech­ter,
  • ein geheim­nis­vol­ler Schwar­zer,
  • fünf riesige Schim­mel,
  • ein frus­trier­ter Wunder­hei­ler und
  • ein selbst­ge­fäl­li­ger Sizi­lia­ner.
Ein Klas­si­ker der Fant­asyli­te­ra­tur — “Wer das Buch nicht mag, ist nichts für mich.”

Wem das noch nicht reicht, der kann sich auf Ring­kämpfe, Fecht­du­elle, Wort­ge­fechte und das Duell der tödli­chen Intel­li­genz­quo­ti­en­ten freuen. Es gibt Vergif­tun­gen und Meu­chelmorde, wahre Liebe und große Küsse, atem­be­rau­bende Verfol­gungs­jag­den und verhäng­nis­volle Fluch­ten. Die Klip­pen des Wahn­sinns werden erklom­men und der Feu­er­sumpf bezwun­gen. Und neben­bei, unauf­dring­lich und zwischen den Zeilen, wird die ein oder andere Lebens­weis­heit serviert. Sie sind immer noch nicht rest­los über­zeugt?

Dann sollte noch Campino von den „Toten Hosen“ zu Wort kommen, der es kurz und knapp auf den Punkt brachte: „Die Braut­prin­zes­sin von William Gold­man – da steht alles drin, was man über Liebe, Leiden­schaft, Sehn­sucht wissen muss. Wer das Buch nicht mag, ist nichts für mich.“


Die Neuauf­lage der Braut­prin­zes­sin präsen­tiert sich im gewohnt kitschi­gen Cover …

Info: William Gold­man, “Die Braut­prin­zes­sin”, Klett-Cotta, verschie­dene Ausga­ben. Neuauf­lage 2016, Taschen­buch, 426 Seiten, ISBN 978–3608961409.

Zu empfeh­len ist auch die char­mante Verfil­mung “Die Braut des Prin­zen” mit Peter Falk und Fred Savage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte geben Sie den Captcha Code ein. Dadurch wird der Missbrauch dieses Formulars durch "Spam-Robots" verhindert. Vielen Dank.