Rasseportrait Haflinger: Die blonden Allrounder aus den Alpen

on

Haflinger sind für ihre blonden Mähnen, ihr ausgeglichenes Temperament, ihre Vielseitigkeit und ihren Sturkopf bekannt.

Je nach dem wen man fragt, gilt der Haflin­ger als sturer Alpen­pan­zer oder als schlaues All­round-Pferd, als nicht gut genug für ambi­tio­nier­te Tur­nierreiter, aber ideal für Kinder und An­fän­ger. Das macht es schwer, ein klares Bild vom Wesen der Rasse zu bekom­men.

Herkunft und Geschichte des Haflingers

Haflin­ger bei der Fell­pflege mit dem besten Freund.

Der 1874 gebo­rene Hengst „Folie“ und seine Nach­kom­men gelten heute als Begrün­der der Haflin­ger­zucht. Folie, Sohn des arabi­schen Fuchs­hengs­tes El Bedavi und einer südti­ro­ler Trag­pfer­de­stute, wird als „arabi­sches Muskel­pa­ket“ mit langer, schrä­ger Schul­ter, stram­mem Rücken, weit­räu­mi­gem, korrek­tem Gang und „herr­li­chem Tempe­ra­ment“ beschrie­ben. Seine Fuchs­farbe, für die der Haf­lin­ger heute bekannt ist, vererbte der Hengst konse­quent weiter.

Den Namen hat die Rasse von dem klei­nen Ort Hafling in Südti­rol, wo die Ursprünge der Zucht liegen. Das wohl bekann­teste Haflin­ger­ge­stüt ist aber der Fohlen­hof Ebbs in Tirol, weswe­gen sich Öster­reich und Italien lange Zeit um die Führung des Haf­­lin­ger-Mutter­stut­buchs strit­ten. Heute obliegt diese Pflicht (oder Ehre) den Italie­nern.

Edler, trocke­ner Kopf, große Augen, dehn­bare Nüstern: Vielen Haflin­gern sieht man das arabi­sche Erbe an.

Die syste­ma­ti­sche Haflin­ger­zucht begann um 1880 – sechs der sieben Blut­li­nien gehen auf Folie zurück. Beim Aufbau der Zucht wurden unter ande­rem die schwe­ren Nori­ker einge­kreuzt; immer wieder wurde der Haflin­ger auch mit Araber­blut veredelt. Heute wird eine Rein­zucht verlangt; die Haflo-Araber oder Edel­blut­haf­lin­ger werden in ei­nem eige­nen Zucht­buch geführt.

Unbedingt blond: Das Exterieur des Haflingers

Haflin­ger werden ausschließ­lich als Füchse, möglichst ohne Abzei­chen am Körper gezüch­tet. Die Fell­farbe vari­iert dabei von crem­far­ben über rotbraun bis dunkel­braun. Das Lang­haar ist idea­ler­weise Schnee­weiß.

Gewünscht ist ein harmo­ni­sches Klein­pferd mit einem edlen, trocke­nen Kopf und aus­drucksstarken Augen. Ein gut geform­ter, ausrei­chend langer Hals, ein kräf­ti­ger, mit­tel­lan­ger Rumpf mit langer, schrä­ger Schul­ter, eine gut bemus­kelte Hinter­hand und ein kor­rek­tes Funda­ment sind Zucht­ziel. Ange­strebt wird eine Größe von 138 bis 150 Zen­ti­me­tern. Haflin­ger im Pony-Endmaß (148 cm ohne Hufei­sen) haben den Vorteil, dass sie bei Turnie­ren in der Pony-Klasse star­ten dürfen. Viele Züch­ter versu­chen da­her, ge­ra­de den sport­li­che­ren Haflin­ger­typ nicht zu groß zu züch­ten.

Gewünscht ist ein kompak­tes, harmo­ni­sches Klein­pferd im Pony-Endmaß.

Haflin­ger werden ausschließ­lich als Füchse gezüch­tet; der Farb­ton vari­iert dabei vom crem­far­be­nen Licht­fuchs bis zum dunk­len, manch­mal grau­sti­chi­gen Kohl­fuchs. Sti­chel­haare und Flecken sind uner­wünscht; Abzei­chen am Kopf sind hinge­gen ge­wünscht, so­fern sie nicht über­hand­neh­men.

Mähne und Schweif des Haflin­gers sind im Ideal­fall rein weiß. Pferde mit Farb­un­rein­hei­ten im Lang­haar werden gar nicht zur Zucht zuge­las­sen oder erhal­ten zu­min­dest schlech­te­re Be­wertungen. Weiße Abzei­chen an den Beinen dürfen sich nur unter­halb des Sprung­gelenks befin­den – alles was darüber ist, führt zum Ausschluss aus der Zucht.

Charakter und Wesen des Haflingers

Haflin­ger wurden als Saum­pferde für Gebirgs­pfade gezüch­tet. “Eigen­sinn” war bei dieser Arbeit erwünscht, denn meist wurde nur das erste Pferd geführt. Die rest­li­chen such­ten sich ihren Weg selbst.

Haflin­ger wurden ursprüng­lich als Saum­pferde für das unweg­same Gelände in den Alpen gezüch­tet. Sie muss­ten tritt­si­cher sein und durf­ten sich nicht schnell aus der Fassung brin­gen lassen. Oft führte ein Säumer mehrere Pferde mit sich: Er führte das erste und ließ den Rest hinter­her­lau­fen. Eine gewisse Selb­stän­dig­keit war von einem Haflin­ger also durch­aus gefragt.

In den vergan­ge­nen Jahr­zehn­ten hat sich die Haflin­ger­zucht stark entwi­ckelt. Eine bes­sere Hals­ung, ein ausge­präg­te­rer Wider­rist, mehr Schul­ter­frei­heit und Gang­ver­mö­gen mach­ten aus dem Trag- und Saum­pferd mehr und mehr ein Reit­pferd.

Ein schö­nes Gesicht kann nichts entstel­len.

Mitt­ler­weile gibt es eigene Zucht­li­nien für „Sport­haf­lin­ger“. Diese sind durch­aus in der Lage, eine kor­rek­te L-Dres­sur zu gehen, Distanz­ritte zu laufen oder Aufga­ben der ho­hen Schu­le zu ab­sol­vieren. Auch Western­rei­ter haben den „Alpen-Quar­ter“ längst für sich entdeckt.

Das klas­si­sche Turnier­pferd für den großen, inter­na­tio­na­len Sport ist der Haflin­ger „nur“ im Fahr­be­reich. Haflin­ger sind selten Spezia­lis­ten – die meis­ten können alles ein Biss­chen, und genau deswe­gen sind sie als Frei­zeit- und Fa­mi­lienpferde so beliebt.


Nicht nur für Haflin­ger-Freaks: Der sehr schöne Haflin­ger-Kalen­der von Calvendo.

Ein gut erzo­ge­ner und ausge­bil­de­ter Haflin­ger zieht sonn­tags zuver­läs­sig die Fa­mi­lien­kutsche, trägt montags beschwingt seinen Reiter durch den Wald und dient diens­tags als ruhi­ges Volti­gier­pferd für die Nach­bars­kin­der. Ihr hübsches Ausse­hen und ihr besonne­nes We­sen machen Haflin­ger zusätz­lich attrak­tiv.

Weil Haflin­ger aber nicht dumm sind und noch heute viel Selb­stän­dig­keit mitbrin­gen, sind sie keine klas­si­schen Anfän­ger- oder Kinder­pferde. Sie kommen nicht mit einem beson­de­ren Verständ­nis für Reiter­hil­fen zur Welt.

Haflin­ger sind gewitzt und beschäf­ti­gen sich gern — nicht immer zur Freude der Besit­zer, denn Hafis sind sehr geschickt im Öffnen von Stall­tü­ren und Futter­ton­nen …

Bei eini­gen Vertre­tern der Rasse schlägt auch der „Panzer“ durch – sie brau­chen eine konse­quente Ausbil­dung, denn Haflin­ger, die sich lang­wei­len, kommen auf die dümms­ten Ideen und können ihren Be­sit­zer rasch an die Grenze der Verzweif­lung trei­ben. Wer einen Haflin­ger kauft, sollte sich bewusst sein, dass ein Pferd immer ein Indi­vi­duum ist – und dass auch hier Typ und Per­sönlichkeit vor Rasse gehen.

Mehr über den Haflin­ger, seine Eigen­ar­ten und Eignun­gen im sehr schön aufge­mach­ten Buch “Tirols blonde Pferde: Haflin­ger im Rasse­por­trait” von Ulrich Wulf. Erschie­nen im Cadmos Verlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte geben Sie den Captcha Code ein. Dadurch wird der Missbrauch dieses Formulars durch "Spam-Robots" verhindert. Vielen Dank.