Sonnen­blu­men: Zeiger­pflanze und Götter­blume

Sonnen­blu­men haben ihren Namen aus der grie­chi­schen Mytho­lo­gie, obwohl es sie damals in Grie­chen­land nicht gab. Sie wach­sen im golde­nen Winkel und wissen, wo Osten ist.

Der Name der Sonnen­blume, “Heli­an­thus annuus”, geht auf eine grie­chi­sche Sage zurück: Clytia verliebt sich in Apol­lon, der sie verschmäht. Neun Tage lang setzt sich Clythia nackt auf einen Felsen, …

 

… beob­ach­tet Apol­lon und klagt ihr Herze­leid. Dann verwan­delt sie sich in eine gelb-braune Blume, deren Blüte sich stets nach der Sonne (Apol­los Sonnen­wa­gen) dreht.

 

Da Sonnen­blu­men aus Süd- und Mittel­ame­rika stam­men und erst im 16. Jh. mit spani­schen Seefah­rern nach Europa kamen, hat sich die Sage ursprüng­lich wohl auf eine andere Blume bezo­gen.

 

Die Azte­ken verehr­ten die Sonne­blume. Pries­te­rin­nen der Sonnen­tem­pel wurden mit Sonnen­blu­men gekrönt.

 

Sonnen­blu­men wach­sen im *Golde­nen Winkel*: Blüten und Blät­ter wach­sen nie direkt über­ein­an­der, sondern so versetzt, dass sie sich bei opti­ma­ler Raum­nut­zung nicht gegen­sei­tig das Sonnen­licht nehmen.

 

Sonnen­blu­men wach­sen auf der Schat­ten­seite schnel­ler — dadurch neigt sich die Blüte zur Sonne. Im Tages­lauf folgt die Blüte dem Licht — nachts rich­tet sie sich wieder nach Osten (Sonnen­auf­gang) aus.

 

Als Zeiger­pflanze des phäno­lo­gi­schen Kalen­ders steht die Sonnen­blume für den Hoch­som­mer.

 

Sonnen­blu­men sind Korb­blü­ter und werden im Normal­fall zwischen zwei und drei Metern hoch. Spezi­al­züch­tun­gen schaf­fen über 4 m oder blei­ben unter 30 cm.

 

Sonnen­blu­men werden in großem Umfang zur Ölge­win­nung ange­baut, beson­ders in Frank­reich, Osteu­ropa und Nord­ame­rika. Jenseits des Nutz­werts sehen die Felder einfach schön aus.

 

Sonnen­blu­men brau­chen Sonne. Ansons­ten stel­len sie wenig Ansprü­che an ihren Lebens­raum …

 

… wie manche Exem­plare eindrück­lich bewei­sen.

Tipp: Sonnen­blu­men gibt es in verschie­de­nen Farben und Züch­tun­gen. Riesen-Sonnen­blu­men werden bis zu vier Meter hoch. Zwerg­son­nen­blu­men im Minipflanz­set brau­chen hinge­gen weit weni­ger Platz — sie eignen sich prima als Gast­ge­schenke und wach­sen auch im klei­nen Tontopf.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte geben Sie den Captcha Code ein. Dadurch wird der Missbrauch dieses Formulars durch "Spam-Robots" verhindert. Vielen Dank.