Susan­ne Lukács-Ringel: Holz­brand­kera­mik vom En­de des Him­mels

Feuer und Asche geben der Holzbrand­kera­mik ihr charakteristi­sches Aus­sehen. Ein Besuch bei der „Ton­künstle­rin“ Susanne Lukács-Ringel. Susanne Lukács-Ringel töpfert im Himmel. Wer sie besu­chen will, muss erst durch Hölle und Fe­gefeuer. Denn so heißen die drei Orts­teile von Mörsin­gen, einem winzi­gen Dorf am Rande der Schwä­bi­schen Alb. Die Töpfer­werk­statt ist das letzte Haus, ganz oben,… 

Ham­bur­ger „Dreck­­stück­­chen“: Fuß­­matten-Design aus Leiden­­schaft

Getre­ten, beschmutzt, igno­riert: Fußmat­ten fris­ten ein tris­tes Dasein. Doch es gibt Hoff­nung. Heinz Spen­kuch macht die Matte zur persön­li­chen Visiten­karte. Es klin­gelt. Vor der Türe steht ein wild­frem­der Mann. Das ist so weit nichts Unge­wöhn­li­ches. Es kommt ja alle naslang vor, dass jemand auf der Fuß­mat­te steht und etwas möchte. Un­ge­wöhn­­lich ist, dass der Herr… 

Geoca­ching: Verhal­tens­re­geln für mo­derne Schatz­sucher

Die Schatz­su­che mit dem GPS-Gerät findet immer mehr An­hän­ger. Damit der Sport nicht in Verruf gerät, soll­ten Geocacher einige Regeln beach­ten. Geocaching, die moderne Schatz­su­che mit dem GPS-Gerät, ist ein Hobby für die ganze Fami­lie, und gerade Kinder und Jugend­li­che haben ihren Spaß daran. Wo Eltern bei ihren Spröss­lin­gen mit einem „Komm, wir machen einen… 

Ernes­tus Wein­rauch: Ein Kompo­nist auf der Höhe seiner Zeit

Ernes­tus Wein­rauch schrieb seine Musik dem Zwie­fal­ter Müns­ter auf den Leib. Seit 2005 werden die Werke des Klos­ter­kom­po­nisten hier wieder aufge­führt. Ernes­tus Wein­rauch wurde 1730 in Donau­wörth gebo­ren. Der älteste Sohn eines Gla­sermeis­ters kam schon in jungen Jahren in die Be­ne­dik­tinerabtei Zwie­fal­ten, die damals in vol­ler Blü­te stand. Dort blieb er bis zu seinem Tod… 

Christl Hir­ners Besen­mu­seum in Günz­burg: Span­nender Aus­flug in die Be­sen­welt

Unge­wöhn­li­che Leiden­schaft: Mehr als vier­hun­dert Besen aus aller Welt und viele Anek­do­ten erwar­ten Besu­cher in Christl Hir­ners Besen­mu­seum „Besen­welten“ in Günz­burg. Hexen­sym­bole: Anhän­ger mit Penta­gramm und Besen. Wer Christl Hirners „Besen­wel­ten“ besucht, be­kommt einen neuen Blick auf einen alt­be­kann­­ten und meist nicht sonder­lich gelieb­ten Alltags­gegenstand und sollte sich Zeit nehmen. Mehr als vier­hun­dert, über­wiegend hand­gemach­­te…

Auf Pump: Drai­sine­fahrer brin­gen Leben auf tote Gleise

Pump­spaß am Abstell­gleis: Oliver Victor von der Erlebnis­bahn Ratze­burg vermie­tet Hebel- und Fahrrad­draisinen. Wild-West-Roman­tik und Muskel­kater inklu­sive. Ein eigen­tüm­li­ches Vehi­kel mit einem großen, knall­ro­ten Hebel in der Mitte rollt lang­sam in den Erlebnis­bahnhof Schmi­lau ein. An der Drai­sine ist alles dran, was dran­ge­hört, dennoch fehlt et­was Wesent­liches: der Bandit oben­drauf. Denn eigent­lich gehö­ren Drai­si­nen in… 

Anne­ma­rie Kury: Un­bürokra­tische Hilfe für Not­leidende

Seit 1991 bringt Anne­ma­rie Kury persön­lich Hilfs­gü­ter nach Bosnien. Die über 80-jährige Wiene­rin zeigt, wie viel ein Einzel­ner bewe­gen kann. Natur­ka­ta­stro­phen und Kriege fordern jedes Jahr tausende Todes­opfer. Während einige dieser Tragö­dien unbe­achtet und uner­wähnt blei­ben, lösen andere welt­weites Medi­en­echo, Mit­gefühl und entspre­chende Hilfs- und Spen­den­bereit­schaft aus. Doch auch hier gera­ten Über­le­bende meist rasch in Verges­sen­heit,…

Albschneck: Weinberg­schne­cken­zucht nach his­to­­ri­schem Vor­bild

Im 18. Jahr­hun­dert war das Lauter­tal eine Hoch­burg der Wein­berg­schnecken-Zucht. Jetzt kehrt die „Schwä­bi­sche Auster“ zu­rück. Lang­sam, wie es sich gehört. Der Morgen ist trüb, kalt und unge­müt­lich. Bo­dennebel hängen über den Wiesen, und die Herbst­sonne will sich nicht zeigen. Ein Tag, wie ge­schaf­fen, um ihn im Haus zu ver­brin­gen. Die Wein­berg­schnecke, die Rita Goller… 

In guter Hoff­nung: Mit der Land­he­bam­me unter­wegs

Ein Tag mit Gabriele Mooser zeigt, dass die Vor­bereitung von Schwange­ren auf eine (Haus)Ge­burt mehr von einer Hebamme ver­langt als ein paar Unter­suchungen. „Können Sie es hören?“, will Gabriele Mooser wissen. Ehrlich gesagt, nein. Durch das Hör­rohr, das fest auf dem frem­den Bauch auf­liegt, kom­men aller­hand Geräu­sche. Nur der schnel­­le, rhyth­mi­sche Herz­schlags des unge­bo­re­nen Kin­des…