Ausflüge in Süd­deutsch­land: Wim­se­ner Mühle und Fried­­richs­höhle

on

Zwischen Hayingen und Zwiefalten liegt Deutschlands einzige, nur mit dem Boot befahr­bare Quellhöhle. In der Wimsener Mühle treffen sich Kultur und Natur.

Von einer Stein­ta­fel über dem Eingang der Fried­richshöhle in Wimsen grüßt die Quel­len­nym­phe ihre Besu­cher. Wer ein wenig Phan­ta­sie hat, sieht sie: In den zarten Dunst­schlei­ern, die über dem Tal hängen, im sanf­ten Wo­gen der Wasser­li­lien oder zwischen den glit­zern­den Kie­seln am Grund des kris­tall­kla­ren Wassers. Die Wimse­ner Höhle zwi­schen Zwie­fal­ten und Hay­ingen ist mehr als ein Land­­schafts- und Kul­tur­denkmal. Sie ist ein Ort der Stille und der Ma­gie, wo es leicht fällt, an Nymphen, Elfen und Trolle zu glau­ben.

Die Wimsener Höhle kann nur mit dem Boot besichtigt werden

Die Quell­höhle in Wimsen kann nur mit dem Boot besich­tigt werden. Kopf einzie­hen ist an manchen Stel­len erfor­der­lich.

Als einzige Schau­höhle Deutsch­lands, die nur mit dem Boot zu befah­ren ist, ist sie zu­dem ein beson­de­res land­schaft­li­ches Kleinod. Tief hat sich hier die Zwie­fal­ter Aach durch das Karst­ge­stein gegra­ben; rund sieben­hun­dert Meter der Höhle sind erforscht. Für den „norma­len“ Besu­cher ist aller­dings schon nach sieb­zig Metern Schluss. Danach kön­nen nur noch Taucher in das Höhlen­la­by­rinth eindrin­gen.

Doch schon auf diesen sieb­zig Metern erschließt sich dem Besu­cher die Beson­der­heit der Wimse­ner Höhle. Vom Boots­füh­rer erfährt er in etwa einer Vier­tel­stunde Spannen­des zur Höhlen­ge­schichte und zur spezi­el­len Geolo­gie der Quell­höhle. Klaus­tro­pho­bie darf man dabei keine haben: Je nach Wasser­stand kommt man der De­cke ver­däch­tig nahe und muss gut auf seinen Kopf aufpas­sen.

In der ehemaligen Bannmühle finden heute Konzerte statt

Im Glas­tal bei der Wimse­ner Höhle.

Nach dem Höhlen­be­such lädt die Gast­stätte „Fried­richs­höhle“ mit ihrer schwä­bisch-krea­ti­ven Küche noch zum Verwei­len ein. Auf einer groß­zü­gig ange­leg­ten Terrasse di­rekt am Wasser werden regio­nale und biolo­gi­sche Spezia­li­tä­ten von der fang­fri­schen Fo­rel­le bis zum Alblamm­bra­ten ange­bo­ten. Kleine Erfri­schun­gen und Souve­nirs sind am Ki­osk erhält­lich.

Direkt nebenan befin­det sich die Wimse­ner Mühle, eine alte Bann­mühle aus dem 11. Jahr­hun­dert. Bis zur Säku­la­ri­sie­rung gehörte die Mühle dem Klos­ter Zwie­fal­ten, dann ging sie in Staats­be­sitz über. Als Dank für seine Verhand­lun­gen mit Napo­leon erhielt Graf Nor­mann das Anwe­sen im 19. Jahr­hun­dert als Geschenk. Heute befin­det sich die Mühle im Besitz von Roland Frei­herr von Saint-André, dem Nach­fah­ren des Grafen Normann. Seit die Mühle vor eini­gen Jahren aufwen­dig restau­riert wurde, finden dort re­gel­mäßig Konzerte, Kultur­ver­an­stal­tun­gen und Ausstel­lun­gen statt.

Enge Täler, große Kirchen: Spaziergänge rund um Wimsen

Nörd­lich der Wimse­ner Höhle führt ein gut begeh­ba­rer Weg durchs Glas­tal …

Auch die nähere Umge­bung der Höhle lohnt einen Besuch. Durch alte Kasta­ni­en­al­leen und vorbei an Schloss Ehren­fels, gelan­gen Wander­freunde in das land­schaft­lich reiz­vol­le Glas­tal mit seinem glas­kla­ren Bach und den senk­recht stehen­den Fels­na­deln im Bu­chen­wald. Von dort ist es nur noch ein Katzen­sprung bis zum Digel­feld – einer Wa­chol­der­heide, auf der zahl­rei­che seltene Pflan­zen zu finden sind. Eine Grill­stelle am Tal­aus­gang (Wimse­ner Mühle — Hayin­ger Brücke; etwa vier Kilo­me­ter; flach und schat­tig) bie­tet sich für Pick­nicks an. Wer ein wenig Kondi­tion mitbringt, kann über den Höhen­weg zurück­keh­ren – vorbei am Lämmer­fels, der eine fants­ti­sche Aussicht über die un­be­rühr­te Natur­land­schaft bietet.

… zur Wach­hold­erheide “Digel­feld” bei Hayin­gen.

In der ande­ren Rich­tung führt ein verwun­sche­ner Pfad entlang der Zwie­fal­ter Aach nach Goss­en­zu­gen. Dort bietet eine Kneipp­an­lage in der Aach im Sommer eine will­kom­me­ne Abküh­lung. Von Goss­en­zu­gen geht es weiter nach Zwie­fal­ten mit seiner Kloster­an­la­ge und dem groß­ar­ti­gen Barock­müns­ter (Wimsen-Zwie­fal­ten, etwa fünf Kilo­me­ter; flach und über­wie­gend schat­tig). Ausge­schil­derte Wander­wege führen auch zum Ziegen­hof Loretto bei Sonder­buch (etwa drei Kilo­me­ter von der Wimse­ner Mühle; reich­lich steil).

Öffnungszeiten der Friedrichshöhle bei Wimsen

In südli­cher Rich­tung erreicht man auf einem Wald- und Wiesen­pfad Zwie­fal­ten mit dem Barock­müns­ter.

Die Höhle hat von Ende März bis Anfang Novem­ber täglich von 10.00 bis 19.00 Uhr ge­öffnet. Boots­fahr­ten ins Erdin­nere kosten für Erwach­sene drei Euro, für Kinder von vier bis elf Jahren zwei Euro fünf­zig.

Die Wimse­ner Höhle liegt direkt an der L 245 zwischen Hayin­gen und Zwie­fal­ten und ist mit groß­zü­gi­gen Park­mög­lich­kei­ten und einer Bushal­te­stelle ausge­stat­tet. Informatio­nen auch auf der Website der Wimse­ner Mühlen­gas­tro­no­mie. Und hier gibt’s den ak­tu­ellen Ver­an­stal­tungs­ka­len­der für die Kultur­ver­an­stal­tun­gen in der Wimse­ner Mühle.

Sie möch­ten Ausflüge auf die Alb unter­neh­men? Hier finden Sie Ideen!

Vergessene Pfade Schwäbische Alb: 35 stille Touren abseits des Trubels

Vergessene Pfade Schwäbische Alb: 35 stille Touren abseits des Trubels (Erlebnis Wandern)

Wachold­erhei­den, Tropf­stein­höh­len und Panora­ma­bli­cke: Die Schwä­bi­sche Alb ist das ganze Jahr über ein belieb­tes Ziel für Wande­rer. Aber es gibt auch ruhige Wege abseits des Trubels, wie z.B. zur klei­nen, urigen Fels­schlucht Große Schre­cke bei Schlatt­stall oder zu einem vorge­schicht­li­chen Ring­wall bei Upflamör. 35 davon, mit Karten­skiz­zen, Anga­ben zu Schwie­rig­keit und Tipps zu Sehens­wer­tem am Weg, finden Sie in diesem Band.

20,00 €

Großes Lautertal: Rad- und Wanderkarte mit Ausflugszielen

Großes Lautertal: Rad- und Wanderkarte mit Ausflugszielen, Einkehr- & Freizeittipps, wetterfest, reißfest, abwischbar, GPS-genau. 1:35000 (Rad- und Wanderkarte / RuWK)

Das roman­ti­sche Tal der Großen Lauter gehört zu den land­schaft­lich und kultur­ge­schicht­lich reiz­volls­ten Land­schaf­ten der Schwä­bi­schen Alb. Gleich­zei­tig zählt die Region auch zu den burgen­reichs­ten. Zwischen der Quelle bei Offen­hau­sen und der Mündung in die Donau bei Lauter­ach zählt man nicht weni­ger als 20 Burgen. Land­schaft­li­che und kultu­relle Höhe­punkte sowie Sehens­wür­dig­kei­ten erwar­ten Wande­rer und Radfah­rer.

5,99 €

Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Wandern & Einkehren: 45 Touren

Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Wandern & Einkehren: 45 Touren. Mit GPS-Tracks (Rother Wanderbuch)

Wandern und Genie­ßen – das Biosphä­ren­ge­biet Schwä­bi­sche Alb ist wie geschaf­fen dafür! Die Kultur­land­schaft ist einma­lig in Deutsch­land, seit 2009 steht sie unter dem Schutz der UNESCO. Bunte Streu­obst­wie­sen, steile Buchen­wäl­der und Schaf­sher­den prägen das Gebiet – perfekt für herr­li­che Wande­run­gen. Das Rother Wander­buch »Biosphä­ren­ge­biet Schwä­bi­sche Alb – Wandern & Einkeh­ren« stellt 45 reiz­volle Rund­tou­ren vor, die die Natur­schön­hei­ten dieser Region näher­brin­gen und außer­dem beson­dere Einkehr­tipps in petto haben.

16,90 €

Schwäbische Alb, Ost (Rother Wanderführer)

Schwäbische Alb, Ost (Rother Wanderführer)

Die Schwä­bi­sche Alb, das viel­ge­stal­tige Mittel­ge­birge nörd­lich des Donau­tals, zählt zu den belieb­tes­ten Wander­re­gio­nen Deutsch­lands. Der Schwä­bi­sche Jura, wie die Alb auch genannt wird, ist bekannt für unzäh­lige Tropf­stein­höh­len und weiß leuch­tende Kalk­fel­sen, für seine Burgen und mittel­al­ter­li­chen Städte. Der Rother Wander­füh­rer »Schwä­bi­sche Alb Ost« stellt 50 ausge­wählte Touren in der östli­chen Hälfte der Schwä­bi­schen Alb vor.

14,90 €

Schwäbische Alb West: Die schönsten Tal- und Höhenwanderungen. 50 Touren

Schwäbische Alb West: Die schönsten Tal- und Höhenwanderungen. 50 Touren. Mit GPS-Tracks. (Rother Wanderführer)

Die Ausflüge führen zu Schlös­sern und Burg­rui­nen, durch verwun­schene Wälder und auf sonnige Höhen. Wander­wege entlang spru­deln­der Wild­bä­che, durch bunt­blü­hende Streu­obst­wie­sen und Wachold­erhei­den sind in der reich­hal­ti­gen Touren­aus­wahl ebenso berück­sich­tigt wie anstren­gende Aufstiege zu felsi­gen Aussichts­kan­zeln. Viele Vorschläge eignen sich auch für ältere Menschen. Spiel­plätze, Wasser­fälle und die Erfor­schung von Höhlen machen die Touren auch für Kinder zu einem span­nen­den Erleb­nis.

14,90 €

111 Orte auf der schwäbischen Alb, die man gesehen haben muss

111 Orte auf der schwäbischen Alb, die man gesehen haben muss

Sind Sie reif für die Alb? Die ‘spröde Schöne ’ ist ein kars­ti­ges Mittel­ge­birge und zieht sich wie ein Laib Brot quer durchs Ländle, durch­lö­chert wie ein Schwei­zer Käse (die vielen Höhlen!) und früher als ‘Schwä­bisch Sibi­rien’ verspot­tet. Doch längst hat sich die Alb zum schwä­bi­schen Arka­dien gemau­sert. Erfah­ren Sie, warum eine schwä­bi­sche Venus Archäo­lo­gen in aller Welt verzückt und wo noch heute ‘Zügle’ in der Tradi­tion der schwäb’schen Eisen­bahn entlang­schnau­fen. Wo ein Schloss nach einem Märchen ersteht, Tiere ganz ohne Futter auskom­men und welchen Berg­gip­fel eine riesige Unter­hose krönt. Die Schwä­bi­sche Alb jenseits von Maul­ta­schen und Laugen­bre­zel!

16,95 €