Der Uhu: Europas größte Eule tötet lautlos

on

Der Uhu sieht hervorragend und fliegt nahezu lautlos. Der „Jäger der Nacht“ galt als Verbündeter des Teufels, Vogel der Weisheit und Futterkonkurrent.

Mit einer Körper­größe von rund sieb­zig Zen­ti­me­tern und einer Spann­weite von bis zu 180 Zen­ti­me­tern ist der Uhu der größte Eulen­vo­gel Eu­ro­pas. Sein massi­ger Körper­bau, der breite Kopf mit den riesi­gen Augen und die Fe­der­ohren machen ihn unver­wech­sel­bar.

Eine spezielle Federstruktur ermöglicht dem Uhu lautloses Fliegen

Pinsel­oh­ren und riesige Augen sind typisch für Uhus.

Wie der Kuckuck und der Zilpz­alp verdankt auch der Uhu seinen Namen seinem Gesang. Ist er in der Balz, ruft er sich selbst: „Bu-Hoo!“, rufen dann die Männ­chen mit tiefer Stimme, „Uh-ju“ antwor­ten die Weib­chen in etwas hel­le­rer Tonlage. Doch das Laut­re­per­toire von Uhus ist weit umfang­rei­cher und reicht vom heise­ren Schnar­ren der Jung­vö­gel über das Schna­bel­klappern („knap­pen“) in die Enge getrie­be­ner Uhus bis hin zu einem schril­len „wi­wi­wi­wi“.

Gezahnte Federn lassen Eulen­vö­gel geräusch­los flie­gen.

Meis­tens aber hält der Uhu seinen Schna­bel, und das aus gutem Grund: Der Uhu jagt nachts, damit er nicht gese­hen wird, und er vermei­det es, gehört zu werden. Sein Ge­fie­der erleich­tert ihm das. Wie bei ande­ren nacht­ja­gen­den Vögeln sind die Schwung­fe­dern eines Uhus an den Kanten kamm­ar­tig gezahnt. So streicht die Luft fast ge­räusch­los durch die Federn. Die pelz­ar­tige Ober­flä­che des Uhu-Gefie­ders mindert die Luft­geräusche zusätz­lich.

Uhus hören ausgezeichnet und sehen auch am Tag

Uhus tarnen sich, indem sie die Augen schlie­ßen.

Mit ihren großen oran­gen Augen sehen Uhus hervor­ra­gend. In der Nacht sieht ein Uhu zehn­mal schär­fer als ein Mensch. Dass er dafür tags­über fast blind ist, ist ein Gerücht. „Uhus und andere Eulen sehen auch bei Tag sehr gut, meis­tens besser als Menschen“, so Manuela Seyleh­ner von der Adler­warte am Pfän­der, wo auch Uhus in der Flug­show gezeigt werden.

Weil die Tagsicht zwar gut, aber im Gegen­satz zur Nacht­sicht nicht he­rausragend ist, jagen Uhus nachts. Dann ist die Konkur­renz klei­ner und der Uhu klar im Vorteil. Wenn der Uhu tags­über seine Au­gen zu Schlit­zen verengt, liegt das nicht nur am stär­ke­ren Licht­ein­fall, sondern ist auch eine Tarn­maß­nahme: Mit geschlos­se­nen Augen ist der Uhu im Gehölz sehr viel schlech­ter auszu­ma­chen als mit seinen orange­nen „Blin­kern”.

Noch besser als die Augen ist das Gehör des Uhus. Noch in hundert Metern Entfer­nung kann ein Uhu das leise Rascheln einer Maus im Gras nicht nur hören, sondern auch exakt orten. Die klei­nen Säuger haben so fast keine Chance, und der Tod trifft sie meist ohne jede Vorwar­nung.

Der lautlos fliegende Uhu galt als Verbündeter des Teufels

Nicht nur für eine Maus ist ein heran­glei­ten­der Uhu ein beein­dru­cken­der Anblick. Auch als Mensch kann man sich beinahe „zu Tode erschre­cken“, wenn der Riesen­vo­gel un­er­war­tet auftaucht. Kein Wunder, dass den unheim­li­chen Eulen­vö­geln, von denen der Uhu der größte Vertre­ter ist, früher mysti­sche Kräfte nach­ge­sagt wurden. Im Alter­tum wur­den Eulen als Vögel der Weis­heit verehrt, zugleich aber auch als Omen für Hunger, Tod und Verder­ben ange­se­hen.

Der Uhu ist Euro­pas größte Eule.

Während der mittel­al­ter­li­chen Hexen­ver­fol­gun­gen wurden auch Tiere verfolgt und in Tier­prozessen verur­teilt. Neben Katzen wurden seiner­zeit auch Eulen als „Verbün­dete des Teu­fels“ betrach­tet und erbar­mungs­los verfolgt. Später jagten nur noch die Jäger den Uhu: Wie Luchs und Wolf, Adler und Geier wurde auch der Uhu als Schäd­ling und Fut­ter­konkurrent einge­stuft und beinahe ausge­rot­tet.

In eini­gen Regio­nen gab es bis ins 20. Jahr­hundert sogar Abschus­s­prä­mien für Uhus. Andern­orts war man schlauer und nutzte die hervor­ra­gen­den Fähig­kei­ten des Uhus zur „Hütten­jagd“, der Jagd auf Dros­seln, Krähen und Greif­vö­geln. Noch 1914 verkaufte eine Ulmer Tier­hand­lung 83 junge Uhus an gut zahlende Jäger.

Durch Wiederansiedlungsprojekte und Schutzmaßnahem hat sich der Uhu- Bestand erholt

Junger Uhu an der Vogel­warte am Pfän­der.

Die massive Beja­gung sowie der Fang und Verkauf des Uhus führte Mitte des 20. Jahr­hunderts zu einem besorg­nis­er­re­gen­den Bestands­tief von nur noch rund fünf­zig Brut­paa­ren in Deutsch­land. Durch gezielte Schutz­maß­nah­men wie die Bewa­chung ein­zel­ner Hors­te und durch Wieder­an­sied­lungs­pro­jekte haben sich die Bestände im Lauf der letz­ten fünf­zig Jahre wieder erholt.

Ausge­hend von Bayern, Thürin­gen und Sach­sen hat sich der Uhu fast in ganz Deutsch­land ausge­brei­tet. 2008 wurde ein Bestand von 1500 Brut­paa­ren fest­ge­stellt; der Uhu­bestand gilt heute als stabil. Weil es aber aus unge­klär­ten Ursa­chen ge­biets­wei­se im­mer wieder zu einem Nach­las­sen des Bruter­folgs kommt und die Le­bens­räu­me des Uhus zurück­ge­hen, gilt die große Eule nach wie vor als gefähr­det.

Selte­ner Anblick: Uhukü­ken in freier Wild­bahn. (Foto: Chris­tian Herr­mann)

Als eine der häu­figs­ten To­des­ur­sachen von Eulen stell­te die Ge­sell­schaft zur Er­hal­tung der Eu­len 2009 den Strom­tod (32,5 %) durch Mit­­tel- und Hoch­span­nungs­lei­tungen fest. Laut § 53 des Bun­des­natur­schutz­geset­zes sind Netz­be­trei­ber ver­pflich­tet, bis 2012 die vor­han­de­nen Mas­ten und Bau­teile so um­zu­rüsten, dass Vö­gel vor Strom­schlag ge­­schützt sind.

Lese­tipp:Uhus — laut­lose Wäch­ter & Jäger”. Ein Erzähl­buch für Kinder und Erwach­sene über das Aufwach­sen und Leben unse­rer größ­ten Eulen. Von Dieter Bark und Theo Eckmann.