Die Seele baumeln lassen — Hängematten für Haus und Garten

on

Hängematten schützen vor lästigen Insekten, helfen gegen Seekrankheit und retten vorm Ertrinken. Falls das nicht klappt, taugen sie zur Seebestattung. Am besten aber sind sie, um mal so richtig durchzuhängen — mit einem guten Buch, im Garten.

Früher, als ich noch nicht so verweich­licht (und deut­lich jünger) war, habe ich oft mit Freun­den im Freien über­nach­tet. Im Wald, auf dem Boden, einfach so, ohne Zelt, im Schlaf­sack. Manch­mal hatten wir sogar eine Iso-Matte. Das war Luxus. Immer hatten wir Kriech­tiere. Wir fanden sie morgens über­all, so wie man Sand vom Sand­strand noch an den unmög­lichs­ten Stel­len findet, nur dass es eben kein Sand war, sondern Spin­nen, Ohrknei­fer und Käfer. Das war — zurück­hal­tend formu­liert — lästig.

Hängematten, Pechvögel und Kriechtiere

Ein Freund von mir brachte eines Abends eine wunder­schöne Hänge­matte mit, sonnen­gelb, mit Fran­sen, direkt aus dem Brasi­li­en­ur­laub. Ich war sehr neidisch, nicht nur auf die Hänge­matte, sondern auch auf die kriech­tier­freie Nacht, die das gute Stück versprach. Wir waren alle sehr neidisch. Er, der ewige Pech­vo­gel, bei dem morgens immer die größ­ten und ekligs­ten Klein­tiere aus dem Schlaf­sack krochen, würde in dieser Nacht unge­stört schla­fen. Dach­ten wir.

Lauschi­ges Plätz­chen unter Bäumen: Wer überm Boden schwebt, schwebt auch über den Amei­sen, Käfern und Spin­nen, die einem das Liegen auf der Wiese verdrie­ßen können. Sofern keine Tiere vom Baum fallen …

Aber das Leben hat einen selt­sa­men Sinn von Humor, beson­ders wenn es um ewige Pech­vö­gel geht. Die riesige Eiche, unter der wir unser Lager­feuer entfacht hatten, war voller Raupen. Dicke, große Raupen, die frische, kühle Wald­luft mögen. Um dem heißen Qualm unse­res Feuers zu entkom­men, ließen sie sich in dieser Nacht vom Baum fallen — auf den Boden, auf die Schlaf­sä­cke, auf unsere … (das will ich gar nicht mal denken), wo sie dann einfach wegkro­chen.

Reani­miert: Nach Jahren im Schrank darf die gelbe Hänge­matte raus ins Freie und sorgt sofort wieder für glück­li­che Füße (und einen glück­li­chen Rest).

Und sie fielen von oben in die Hänge­matte, in der sie sich sammel­ten, weil die brasi­lia­ni­sche Hänge­matte mit den hohen Seiten­tei­len nicht aus einem Netz, sondern aus eng gewo­be­nem Stoff gefer­tigt war. Als wir das am Morgen entdeck­ten, fanden wir das unter­schied­lich witzig, und ich gebe zu: Womög­lich haben wir ein biss­chen gespot­tet.

Später, in einem unbe­ob­ach­te­ten Moment, hat mein Freund mir die gelbe Hänge­matte geschenkt. Ohne großes Brim­bo­rium ging das raupen­kon­ta­mi­nierte und nieder­la­gen-asso­zi­ierte Stück in meinen Besitz über und hat mich viele verträumte Stun­den lang sanft geschau­kelt — übri­gens völlig raupen- und insek­ten­frei, denn ich habe sie nur in Innen­räu­men und auf Balko­nen benutzt. Sicher­heits­hal­ber. Ich bin nicht nur verweich­licht, sondern auch vorsich­tig. Heute liegt die gelbe Hänge­matte zusam­men­ge­fal­tet in meinem Schrank und wartet auf Reani­ma­tion.

Columbus hat einen Durchhänger

Wann die Hänge­matte erfun­den wurde, weiß keiner so genau. Hänge­mat­ten aus Pflan­zen­fa­sern oder Tier­haa­ren verrot­ten voll­stän­dig, weswe­gen es keine archäo­lo­gi­schen Funde gibt. Der erste Hinweis auf die Verwen­dung von Hänge­mat­ten ist eine auf 700‑1500 n. Chr. datierte Votiv­hän­ge­matte aus Gold­draht, die in Kolum­bien gefun­den wurde. Ob es die Inkas, die Mayas oder viel­leicht doch die Azte­ken oder Olme­ken waren, die ihre Nächte als erste schwe­bend zwischen Himmel und Erde  verbrach­ten, ist eben­falls unklar.

Hänge­mat­ten aus Tuch sind weni­ger belast­bar, als solche aus Netzen. In Hänge­mat­ten ohne Trenn­stab liegt man tradio­nel­ler­weise diago­nal oder, wenn es die Größe der Matte zulässt, quer zur Matte.

Fest steht, dass die südame­ri­ka­ni­schen Urein­woh­ner in ihren Hänge­mat­ten nicht nur schlie­fen, Kinder zeug­ten oder Krank­hei­ten ausku­rier­ten. Die “hamaca” diente auch dem Trans­port von Waren und Perso­nen. Hoch­ran­gige Persön­lich­kei­ten wurden mit einem an Stan­gen befes­tig­ten “Hänge­bett” wie in einer Sänfte trans­por­tiert und hiel­ten vermut­lich sogar Hof in der Matte. In ande­ren Regio­nen war man prag­ma­ti­scher: Weil ursprüng­li­che Hänge­mat­ten als robus­tes Netz gefer­tigt waren, wurde die Schlaf­ge­le­gen­heit tags­über zum Fisch­fang benutzt.

Obwohl auch am ande­ren Ende der Welt, in Indo­ne­sien, Afrika oder Ozea­nien ein ähnli­ches Klima und ähnli­che Lebens­be­din­gun­gen herrsch­ten, haben nur die India­ner Süd- und Mittel­ame­ri­kas die Hänge­matte erfun­den. Erst Colum­bus half dem “Durch­hän­ger” zu seiner Verbrei­tung. 1492 schrieb er verwun­dert in sein Logbuch, die Einhei­mi­schen schlie­fen in Netzen zwischen den Bäumen. Den prak­ti­schen Wert der Hänge­matte erkannte nicht nur Colum­bus, sondern auch sein Zeit­ge­nosse Baro­lomé, der in seinen Aufzeich­nun­gen über die “hamaca” schreibt: “… es ist ein gutes Bett und sauber, in einer Gegend wo es nicht kalt ist … und sie wiegt keine acht Pfund und man kann sie unter dem Arm fort­tra­gen. Für unter­wegs schließ­lich ist sie sehr geeig­net.“

Kokain, starker Wille und Hängematten gegen Seekrankheit

Kein Wunder, dass Colum­bus sich der Hänge­matte annahm — vermut­lich waren seine Seeleute die ersten Euro­päer, die jemals in einer Hänge­matte schlie­fen. Bald war der Gebrauch von Hänge­mat­ten in der Seefahrt gang und gäbe, denn sie bot gleich mehrere Vorteile. Die Seeleute muss­ten nun nicht mehr auf dem harten, schmut­zi­gen Deck liegen, sondern schweb­ten über den Ratten, dem Dreck und dem Unge­zie­fer (von Raupen, die von Eichen fallen, ist in alten Logbü­chern nicht die Rede) — das war weit­aus hygie­ni­scher und komfor­ta­bler als zuvor.

Bevor Hänge­mat­ten zum Sinn­bild für Urlaub und Entspan­nung wurden, waren sie wich­ti­ges Inven­tar auf Segel­schif­fen. Das Schla­fen in der Matte wollte geübt sein: Unru­hige Schlä­fer fielen nachts schon mal aus der Matte. Foto: Ange­lika Hleft­schar

Die Hänge­matte sparte zudem Platz. Dicht an dicht wurden die Matten nachts aufge­hängt, oft mehr­rei­hig über­ein­an­der und so dicht neben­ein­an­der, dass man bei ausge­streck­tem Arm “schon den über­nächs­ten Mann berührte”. Wegen des begrenz­ten Platz­an­ge­bots auf Schif­fen schlie­fen die Seeleute nicht diago­nal in den Matten (wie das in Südame­rika üblich war), sondern der Länge nach. Weil man so die Matte nicht mit dem Rücken straf­fen kann, wurden Spreiz­stäbe einge­setzt. Das hatte den Vorteil, dass die Hänge­matte nach oben hin offen blieb — und den Nach­teil, dass sich der Schwer­punkt der Matte verla­gerte. Manch ein Seemann fiel in den ersten Näch­ten aus seiner Hänge­matte, weil diese sich bei einer unvor­sich­ti­gen Bewe­gung einfach umdrehte.

Hatten sich die Seeleute einmal daran gewöhnt, schlie­fen sie in den Hänge­mat­ten ruhi­ger und besser als auf dem Deck oder in fest montier­ten Schlaf­ko­jen, denn die Hänge­matte bleibt auch bei star­kem Seegang eini­ger­ma­ßen waag­recht.  Weil Hänge­mat­ten das Schlin­gern und Stamp­fen eines Schiffs besser ausglei­chen, empfiehlt Meyers Konver­sa­ti­ons­le­xi­kon (1885–1892) das “Liegen in Hänge­mat­ten” als proba­tes Mittel zur Linde­rung von Seekrank­heit. Wenn das nicht ausreicht helfen auch “Zerstreu­ung, […] star­ker Wille, […] geringe Gaben Morphium, […] Alko­hol, in Form von Rum oder Grog, […]  in neues­ter Zeit werden auch Kokain [oder] Atro­pin mit Strych­nin empfoh­len”. Dann viel­leicht doch lieber Aspi­rin und eine Hänge­matte …

Seenot und Seebestattung — Hängematten als Lebensretter und Todesbegleiter

Tags­über wurden die Hänge­mat­ten samt Schlaf­zu­be­hör wie Decken und Matra­zen zu einem ordent­li­chen Bündel geschnürt und im “Finken­netz­kas­ten”, einem von vorne nach hinten laufen­den Stau­raum entlang der Reling, verstaut. Dort dien­ten sie tags­über als Brust­wehr, und manche Kugel, die im Gefecht abge­schos­sen wurde, traf keinen Matro­sen, sondern blieb in den aufge­roll­ten Hänge­mat­ten stecken.

Übt für den nächs­ten Schiff­bruch: Wie faltet und entfal­tet man eine Hänge­matte am besten, damit sie zur Lebens­ret­tung taugt? Foto: Ange­lika Hleft­schar

Die Hänge­mat­ten­bün­del wurden im morgend­li­chen Appell streng kontrol­liert, denn sie hatten im Falle eines Schiff­bruchs noch eine andere Funk­tion: “Eine gut gezurrte Hänge­matte kann etwa 8 Stun­den im Wasser schwim­mend einen Mann tragen und somit als Rettungs­boje dienen”, heißt es in Brock­haus’ Konver­sa­ti­ons­le­xi­kon von 1894.

Manche Hänge­matte beglei­tete ihren Besit­zer bis in den Tod. Es gibt Berichte darüber, dass auf See Verstor­bene in ihre Matten einge­näht wurden (der letzte Stich soll dabei durch die Nase gegan­gen sein) und danach über Bord gelas­sen wurden. Weit häufi­ger wurde für Seebe­stat­tun­gen aller­dings Segel­tuch verwen­det — bei hoch­ran­gi­gen Crew-Mitglie­dern auch die Landes­flagge.

Von Armenhäusern zu Wohlfühloasen

Auszeit: Mehr als 100 Millio­nen Menschen verwen­den Hänge­mat­ten als Schlaf- und Sitz­ge­le­gen­heit. Der Hänge­ses­sel ist eine platz­spa­rende Vari­ante, der an sich schon platz­spa­ren­den Hänge­matte.

Über die Meere wurde die Hänge­matte in der ganzen Welt verbrei­tet. Als platzsspa­ren­des und billi­ges Bett hielt sie Einzug in Armen­häu­sern, Kinder­hei­men und Gefäng­nis­sen. In den tropi­schen Regio­nen Südame­ri­kas und der Kari­bik ist die Hänge­matte bis heute nicht wegzu­den­ken, und auch in Indien und auf den pazi­fi­schen Inseln hat sie sich als Schlaf­statt etabliert. Weit über hundert Millio­nen Menschen welt­weit dient die Hänge­matte heute als Schlaf- und Sitz­mö­bel.

In Europa und Nord­ame­rika hat sie sich eher als Wohl­fühl-Acces­soire durch­ge­setzt — in Wohn­zim­mern, auf Balko­nen oder unterm (raupen­freien) Apfel­baum hängend lädt die Hänge­matte ein, einfach mal die Seele baumeln zu lassen. Spezi­elle Hänge­mat­ten für Kinder helfen Säug­lin­gen mit dem sanf­ten Schau­keln in einen ruhi­gen und gebor­ge­nen Schlaf.

Nach wie vor wird die Hänge­matte auch als Reise­bett einge­setzt — spezi­elle Trek­king­hän­ge­mat­ten lassen sich leicht und platz­spa­rend im Ruck­sack verstauen. Voraus­schau­end montiert (“Vor Raupen-Eichen sollst du weichen!”) garan­tie­ren sie eine unge­zie­fer­freie Nacht im Freien.

Libel­lius Tipp: Sie möch­ten auch mal so rich­tig abhän­gen? Dann empfeh­len wir Ihnen folgende Hänge­mat­ten:

Kronenburg Hängematte

Kronenburg Hängematte Mehrpersonen 210 x 150 cm, Belastbarkeit bis 300 kg

Die große Hänge­matte von Kronen­burg ist eine mehr­per­so­nen Hänge­matte und bietet mit ihrer Liege­flä­che von ca. 210 cm x 150 cm und einer Trag­fä­hig­keit bis 300 kg reich­lich Platz für die ganze Fami­lie. Die Hänge­matte hat hand­ge­drehte Zöpfe an den Enden und ist dadurch sehr robust. Die Gesamt­länge beträgt ca. 320 cm.

23,95 €

Hängematte Paradiso

AMAZONAS XXL Hängematte Paradiso terracotta 250cm x 175cm bis 200kg

Die XXL-Hänge­matte Para­diso: Ein Stück Brasi­lien für zu Hause! Die hand­ge­fer­tigte Hänge­matte bietet höchs­ten brasi­lia­ni­schen Hänge­mat­ten­kom­fort und ist etwas ganz Beson­de­res. Sie ist in verschie­de­nen Farben erhältlich.Die Para­diso lädt mit ihrem komfor­ta­blen Design zum entspann­ten Schau­keln ein — zu zweit oder alleine. Sie hat eine Liege­flä­che von ca. 250 cm x 175 cm und eine Gesamt­länge von 360 cm. Die Belast­bar­keit beträgt 200Kg.

69,90 €

Doppel-Hängematte mit Gestell

Vivere Doppel Baumwolle Hängematte mit Hängemattengestell 250 cm, Salsa

Die Doppel­hän­ge­matte aus engma­schi­gem, quali­ta­tiv hoch­wer­ti­gem Baum­woll­ge­webe ist robust und wider­stands­fä­hig. Das Hänge­mat­ten­ge­stell ist aus robus­tem Stahl gefer­tigt und lässt sich in weni­gen Minu­ten ganz ohne Werk­zeug aufbauen. Plas­tik­kap­pen an den Enden der Stahl­rohre sorgen für einen weichen Abschluss. Die Hänge­matte hat eine Liege­flä­che von 160 x 241 cm und ist für zwei Erwach­sene (Belast­bar­keit 204 kg) geeig­net.

139,99 €

Stabhängematte Bali-Serie inkl. 2 Kissen

Ultranatura Stabhängematte Bali-Serie inkl. 2 Kissen (70 x 40 cm), ca. 220 x 160 cm, bis 150 kg belastbar

Diese Hänge­matte verbin­det ein anspre­chen­des Design mit einer hohen Quali­tät und ist eine einla­dende Erho­lungs­mög­lich­keit für die ganze Fami­lie. Dank der Liege­flä­che von ca. 220 x 120 cm und ihrer Belast­bar­keit von bis zu 150 kg ist die Hänge­matte auch für mehr als eine Person ausge­legt. Die jeweils 70 x 40 cm großen Kissen laden zum entspann­ten Liegen ein. Die bei der Bali Serie verwen­de­ten Quer­stäbe (so genannte Spreiz­stäbe) an den Enden halten das Tuch offen, was einen komfor­ta­blen Ein- und Ausstieg ermög­licht.

29,99 €

Tarent Outdoor Hängematte

Hängematte Outdoor Ultraleicht mit SEILABDECKUNGEN als GESCHENK, Reisehängematte mit 300kg Tragkraft und Atmungsaktiver,Schnell Trocknender Nylon Fallschirm - Hängematten und Hammock (270 x 140 cm) für Backpacker,Camping,Garten und Reisen,von Tarent

Diese super­leich­ten Outdoor-Hänge­matte (Gewicht nur 550 g) hat ein klei­nes Pack­maß und ist der ideale Beglei­ter beim Reisen oder Camping. Sie ist aus 210T stra­pa­zier­fä­hi­gem Fall­schirm­ny­lon gefer­tigt und kann bis 300kg tragen. Mit einer Liege­flä­che von 270 x 140 cm bietet sie viel Platz. Die Hänge­matte ist pfle­ge­leicht, witte­rungs­be­stän­dig und trock­net sehr schnell.

24,95 €