Durango: Histo­ri­sches Flair und gedie­ge­ner Luxus im ‘Denver des Westens’

on

Als Berg­bau­camp während des Gold- und Silber­booms entstan­den, ist Durango bis heute ein leben­di­ges und wohl­ha­bend wirken­des Städt­chen geblie­ben. Haupt­at­trak­tion ist die histo­ri­sche Dampf­ei­sen­bahn.

Im Tal des Animas River gele­gen, hat sich das 14.000 Einwoh­ner zählende Durango nach dem Ende des Gold- und Silber­booms zum Handels- und Vermark­tungs­zen­trum gemau­sert.
Anders als viele Berg­bau­orte, die nach dem Silber­rausch zu Geis­ter­städ­ten wurden, hat sich Durango seinen histo­ri­schen Orts­kern bewahrt und ist heute ein leben­di­ger Ort.
Mit dem Stra­ter Hotel wurde 1893 eine außer­ge­wöhn­lich luxu­riöse Nobel­her­berge eröff­net. Die 93 Zimmer des Hotels sind origi­nal vikto­ria­nisch einge­rich­tet.
Das Foyer ist prunk­voll, und im Diamond Belle Saloon lässt kostü­mier­tes Perso­nal Wild-West-Stim­mung aufkom­men.
Durango und Umge­bung mit Unter­künf­ten von Booking.com*
Booking.com
Auf der Haupt­straße geht es nicht immer so beschau­lich zu.
Park­plätze gibt es aber reich­lich. Für Euro­päer unge­wohnt: 20 Cent Park­ge­büh­ren können mit Kredit­karte bezahlt werden …
Durango liegt am Fuß des Moun­tain-Bike-Pardie­ses der San Juan Moun­tains. Dieser Fahr­rad­händ­ler wirbt origi­nell für schwere, wuch­tige Fahr­rä­der.
Diesen Fahr­rad­be­sit­zer hat die Werbung offen­bar nicht gelockt — hier bevor­zugt jemand ein “E-Bike” Marke Eigen­bau.
Cafés, Immbiss­stände, …
… gemüt­li­che Knei­pen …
… Restau­rants mit Western-Ambi­ente …
… Bouti­quen mit sünd­haft teurer Western­mode …
… und Souve­nir­lä­den mit mehr oder weni­ger typi­schen Mitbring­seln laden zum Stöbern und Verwei­len ein.
Auch nette Bekannt­schaf­ten lassen sich in Durango schlie­ßen.
Haupt­at­trak­tion des Orts ist die histo­ri­sche Schmal­spur-Dampf­ei­sen­bahn.
Seit 1882 ist die Schmal­spur­bahn ohne Unter­bre­chung in Betrieb. Neun Stun­den dauert die Fahrt von Durango nach Silver­ton und wieder zurück.
Die Waggons sind liebe­voll restau­riert. Jeder trägt einen eige­nen Namen.
Lokfüh­rer und Maschi­nis­ten sind stolz auf ihren Zug.
Im Lokschup­pen werden die Maschi­nen gewar­tet und auf Vorder­mann gebracht.
Flie­gen wird über­schätzt: Auch Super­man wartet auf den Zug.
Tickets für die Dampf­ei­sen­bahn gibt es im histo­risch einge­rich­te­ten Bahn­hofs­ge­bäude.
Der Bahn­hof von Durango.
Auf unse­rer Reise durch den Südwes­ten der USA hat uns dieser umfang­rei­che und über­sicht­li­che Reise­füh­rer mit sehr vielen nütz­li­chen Tipps sowie Routen­vor­schlä­gen gute Dienste geleis­tet. Es deckt ganz Kali­for­nien, den südli­chen Teil Neva­das (mit Las Vegas), den Süden Utahs und Colo­rado sowie der Westen von New Mexico und ganz Arizona ab.
Für den Besuch der Natio­nal­parks können wir den umfang­rei­chen Natio­nal­park-Reise­füh­rer von Natio­nal Geogra­phic empfeh­len. Auf rund 500 Seiten wird jeder der 59 Natio­nal­parks mit ausführ­li­che Routen und aktu­el­len Infor­ma­tio­nen beschrie­ben — von Alaska bis Hawaii.
Im wahrs­ten Sinn des Wortes gut gefah­ren sind wir bisher mit den Miet­wa­gen von billiger-mietwagen.de*. Die Ange­bote sind recht güns­tig, die Buchun­gen sind einfach und Stor­nie­run­gen bis 24 Stun­den vor Miet­be­ginn problem­los möglich. Wir achten dabei immer auf eine gute Vermie­ter­be­wer­tung und nehmen nur Ange­bote mit “Voll­kasko- und Dieb­stahl­schutz ohne Selbst­be­tei­li­gung (durch Erstat­tung)”. Der Vorteil daran ist, dass im Scha­den­fall die Selbst­be­tei­li­gung zunächst beim Vermie­ter vor Ort bezahlt wird, diese aber vom Veran­stal­ter erstat­tet wird. Das funk­tio­niert nicht nur theo­re­tisch, sondern auch prak­tisch, wie wir bei einem Scha­dens­fall in Italien fest­ge­stellt haben.
Der Westen der USA hat uns nach­hal­tig beein­druckt. Die faszi­nie­rends­ten Land­schaf­ten haben wir in unse­rem jähr­lich aktua­li­sier­ten Kalen­der “Amerika — der wild geblie­bene Westen” zusam­men­ge­stellt.