Freizeittipp Stuttgart: Zoologisch-botanischer Garten „Wil­hel­ma“

on

Exotische Pflanzen, historische Gebäude und Tiere aus aller Welt machen die „Wil­helma“ in Stuttgart zu einem der attrak­tivs­ten Zoos Deutschlands.

Wilbär im August 2008 ini der Wilhelma Stutt­gart.

Wilbär“ ist weg. Das Eisbä­ren­junge, das am 10. Dezem­ber 2007 im zoolo­gisch-bota­ni­schen Garten Wilhelma zur Welt kam, verließ Stutt­gart im Mai 2009 und ging nach Schwe­den. Ohne Zwei­fel hat die Wilhelma damit eine Attrak­tion verlo­ren, doch der Zoo kann es verschmer­zen, denn es gibt noch etli­che andere.

Die Wilhelma ist einer der artenreichsten Zoos der Welt

Schmet­ter­ling im Amazo­ni­en­haus der Wilhelma.

Mit mehr als tausend verschie­de­nen Tier­ar­ten ist die Wilhelma nicht nur in Deutsch­land, son­dern welt­weit einer der arten­reichs­ten Zoos. Tie­re aus allen Lebens­räu­men, Klima­zo­nen und Kon­ti­nenten geben sich hier ein Stell­dich­ein: Af­ri­ka­nische Giraf­fen und arkti­sche Eisbä­ren, tropi­sche Schmet­ter­linge und austra­li­sche Kän­gurus, asia­ti­sche Messer­fi­sche und euro­päi­sche Gänse­geier, bedrohte Haus­tier­ar­ten und Suma­tra-Tiger – es gibt kaum etwas, das es nicht gibt.

Seero­sen­teich im Bota­ni­schen Garten Wilhelma.

Weil die Wilhelma über­dies auch bota­ni­scher Garten ist, kommen noch rund sechs­tau­send verschie­dene Pflan­zen­ar­ten hinzu. Für Besu­cher ein kaum zu bewälti­gen­des An­ge­bot, das sensi­ble Gemü­ter schon mal an den Rand der Reizüber­flu­tung trei­ben kann. Wer die Wilhelma besucht tut gut daran, sich zu beschrän­ken.

Wer sich in der Wilhelma Zeit lässt, erfährt viel Interessantes

Mit mehr als tausend Tier­ar­ten gehört die Wilhelma zu den arten­reichs­ten Zoos der Welt. Hier ein junges Panzer­nas­horn.

Die Einstel­lung „Ich muss alles gese­hen haben, schließ­lich habe ich es ja bezahlt“, soll­ten Besu­cher über Bord werfen. Denn „alles gese­hen“ heißt am Ende oft genug „nichts rich­tig gese­hen“. Die zwölf Euro Eintritt für Erwach­sene sind auch dann gut (be­zie­hungs­weise besser) ange­legt, wenn man sich nur einen Teil­be­reich der drei­ßig Hek­tar gro­ßen Anlage vornimmt und sich die Zeit nimmt, auch Unge­wöhn­li­ches zu ent­de­cken und Span­nendes zu erfah­ren.

Von beidem gibt es reich­lich in der Wilhelma. Wer sich Zeit lässt erfährt zum Beispiel, dass die bis zu drei Meter lange Abgott­schlange zu den Boas gehört und dass die Wür­ge­schlange ein gern gese­he­ner Unter­mie­ter in Stäl­len und Scheu­nen ist. Oder dass das Goldene Vlies der Argo­nau­ten­sage von einem Takin stam­men soll – jenen Paar­hu­fern, die im Hima­laya bis auf fünf­tau­send Meter hinauf­klet­tern und auch „Rinder­gäm­sen“ genannt werden. Oder dass Gepar­den, die schnells­ten Säuge­tiere der Welt, be­reits von den ägyp­ti­schen Pharao­nen gezähmt und zur Jagd mitge­nom­men wurden.

Gewächs­haus in der Wilhelma.

Auch die Gewächs­häu­ser (Amazo­nien-, Azaleen-, Kakteen- und Farn­häu­ser) bieten et­liche bota­ni­sche Beson­der­hei­ten. Für Freunde der Archi­tek­tur sind die Gebäude als sol­che inter­es­sant: Mitte des 19. Jahr­hun­derts ange­legt, sind die fili­gran­gen Eisen-Glas-Konstruk­tio­nen im damals belieb­ten mauri­schen Stil gehal­ten. Das brachte der Wil­hel­ma den Beina­men „Alham­bra am Neckar“ ein.

Libel­lius-Lese­tipp: Die Wilhelma

Die Wilhelma

Die Tiere und ihre Betreuer sind die Haupt­dar­stel­ler eines jeden Zoos, deren Herz und Seele. Der Igel­fisch kommt an die Scheibe geschwom­men, wenn er seinen Pfle­ger sieht. Der Tier­pfle­ger im Amazo­ni­en­haus erkennt auf einen Blick die Stim­mung seiner Kaimane. Fünf­zig Doppel­por­träts mit groß­for­ma­ti­gen Fotos beschrei­ben die innige Bezie­hung der Pfle­ger in der Wilhelma zu ‘ihren’ Tieren und Pflan­zen. Ausführ­li­che Repor­ta­gen schauen hinter die Kulis­sen: Wie werden täglich Tonnen von Futter verteilt? Wie kommt ein Elefant auf die Kran­ken­sta­tion?

24,95 €

Wilhelma Stuttgart – auch bei Schlechtwetter ein lohnendes Ausflugsziel

Wilbärs Mutter taucht unter.

Ein Besuch in der Wilhelma ist zu jeder Jahres­zeit ein lohnen­des Erleb­nis. An schö­nen Wochen­end­ta­gen, in den Ferien oder an Feier­ta­gen ist der zoolo­gisch-bota­ni­sche Gar­ten oft sehr voll – immer­hin werden jähr­lich mehr als zwei Millio­nen Besu­cher ge­zählt. Beson­ders an den Gehe­gen, in denen Jung­tiere zu sehen sind, herrscht dann oft ziem­liches Gedränge.

Wer es einrich­ten kann ist an Wochen­ta­gen oder bei etwas trübe­rem Wetter besser be­raten – selbst im Winter oder wenn es aus Eimern gießt, ist ein Aufent­halt in der Wil­hel­ma kurz­wei­lig.

Asia­ti­scher Tiger in der Wilhelma.

Ein Ausflug „ins Grüne“ der Gewächs­häu­ser ist dann eine will­kom­me­ne Abwechs­lung zum Schmud­del­wet­ter, und die Tier­häu­ser bieten eine schö­ne Ge­le­gen­heit, Menschen­af­fen bei der gegen­sei­ti­gen Körper­pflege zu beo­bach­ten oder zwi­schen Schmet­ter­lin­gen im Amazo­ni­en­haus zu lust­wan­deln.

Eins gilt bei jedem Wetter: Nehmen Sie sich Zeit, denn Weni­ger ist auch im zoo­­lo­gisch-bo­ta­­ni­schen Garten Wilhelma oft mehr – und ein zwei­ter Besuch ist ja auch nicht ver­bo­ten. Ein weite­res “tierisch” lohnen­des Ausflugs­ziel in Stutt­gart ist der Wild­park am Bären­schlössle, der, verbun­den mit einem Spazier­gang um die Bären­seen be­son­ders gut für Fami­lien geeig­net ist.

Lese­tipp: Sie inter­es­sie­ren sich für weitere Ausflüge rund um Stutt­gart? Dann empfeh­len wir Ihnen folgende Bücher:

111 Orte in Stuttgart, die man gesehen haben muss: Reiseführer

111 Orte in Stuttgart, die man gesehen haben muss: Reiseführer

Wo warten 92 Fern­seh­ge­räte auf ihren Einsatz? Welche Leucht­re­klame ist die zweit­größte der Welt? Wissen Sie, wo rote Socken wandern, oder kennen Sie den höchs­ten und den tiefs­ten Punkt der Stadt? Was hat es mit der ‘Einfach­beute’ auf sich, und was macht die Linie 23 so beson­ders? Stutt­gart ist welt­läu­fi­ger, viel­sei­ti­ger und vor allem eige­ner, als selbst mancher Kenner der Landes­haupt­stadt weiß. 111 unter­halt­same, span­nende Geschich­ten und origi­nelle Fotos weisen den Weg zu außer­ge­wöhn­li­chen, skur­ri­len und/​oder verbor­ge­nen Orten der schwä­bi­schen Metro­pole.

16,95 €

Die Wilhelma

Die Wilhelma

Die Tiere und ihre Betreuer sind die Haupt­dar­stel­ler eines jeden Zoos, deren Herz und Seele. Der Igel­fisch kommt an die Scheibe geschwom­men, wenn er seinen Pfle­ger sieht. Der Tier­pfle­ger im Amazo­ni­en­haus erkennt auf einen Blick die Stim­mung seiner Kaimane. Fünf­zig Doppel­por­träts mit groß­for­ma­ti­gen Fotos beschrei­ben die innige Bezie­hung der Pfle­ger in der Wilhelma zu ‘ihren’ Tieren und Pflan­zen. Ausführ­li­che Repor­ta­gen schauen hinter die Kulis­sen: Wie werden täglich Tonnen von Futter verteilt? Wie kommt ein Elefant auf die Kran­ken­sta­tion?

24,95 €

Kraichgau. Heuchelberg, Stromberg, Enz- und Neckartal. 50 Touren. Mit GPS-Daten. (Rother Wanderführer)

Kraichgau. Heuchelberg, Stromberg, Enz- und Neckartal. 50 Touren. Mit GPS-Daten. (Rother Wanderführer)

Der Kraich­gau ist ein ausge­spro­chen attrak­ti­ves Ausflugs­ge­biet zwischen Schwarz­wald, Oden­wald, Neckar und Rhein. Und zu Fuß wird der Charme des Kraich­gaus, der Natur­park Heuchel­berg-Strom­berg, das Neckar- und Enztal am inten­sivs­ten erlebt. Gast­stät­ten und Besen­wirt­schaf­ten mit guter, preis­wer­ter Küche laden unter­wegs zu einer Rast ein. Einige Wander­wege folgen uralten Pfaden, die schon die Römer kann­ten. Wander­ziele sind auch Knitt­lin­gen, der Geburts­ort des Doktor Faust, die Melan­chthon-Stadt Bretten und das Klos­ter Maul­bronn, Welt­kul­tur­erbe der UNESCO. Die Buch­au­to­ren und Foto­gra­fen Barbara Chris­tine und Jörg-Thomas Titz haben für diesen Rother Wander­füh­rer 50 leichte bis mittel­schwere Rund­wan­de­run­gen von zwei bis mit drei Ausnah­men maxi­mal sechs Stun­den Dauer auf meist gut markier­ten Wegen zusam­men­ge­stellt.

14,90 €

Hits für Kids Stuttgart: 50 Freizeittipps für die ganze Familie

Hits für Kids Stuttgart: 50 Freizeittipps für die ganze Familie

Die schöns­ten 50 Frei­zeit­tipps für die ganze Fami­lie, Kinder­ge­burts­tage, jedes Alter, jedes Wetter und jeden Geld­beu­tel in Stutt­gart. Lassen Sie Ihre Kids Kultu­ren aus allen Konti­nen­ten kennen lernen im Linden­mu­seum, exoti­schen Tieren begeg­nen im Tier­park Nymphaea, in die Sterne gucken im Carl-Zeiss-Plane­ta­rium, Klet­tern, Schau­keln, Rutschen auf der Spiel­flä­che Neckarau­en­park oder eine Haupt­rolle im Kinder­thea­ter spie­len: Stutt­gart bietet ein riesi­ges Erleb­nis­an­ge­bot.

5,90 €

VVS-Wanderziele in der Region Stuttgart: Entdecken, Erleben, Genießen

VVS-Wanderziele in der Region Stuttgart: Entdecken, Erleben, Genießen

Wander­buch­au­tor Dieter Buck ist mit dem VVS auf Tour gegan­gen. In seinem neuen Wander­buch „VVS-Wander­ziele in der Region Stutt­gart“ beschreibt er 36 Wande­run­gen und Spazier­gänge, deren Start- und Endpunkte bequem mit öffent­li­chen Verkehrs­mit­teln zu errei­chen sind.

14,90 €

Wer mordet schon in Stuttgart?: 11 Krimis und 125 Freizeittipps

Wer mordet schon in Stuttgart?: 11 Krimis und 125 Freizeittipps (Kriminelle Freizeitführer im GMEINER-Verlag)

Wer es ein wenig anders mag, findet viel­leicht in “Wer mordet schon in Stutt­gart?” Inspi­ra­tion — der “krimi­nelle Frei­zeit­füh­rer” aus dem Gmei­ner Verlag wartet mit elf Kurz­kri­mis und 125 Frei­zeit­tipps auf. Jede Geschichte wartet mit einer über­ra­schen­den Wendung und einer Beson­der­heit der oft unter­schätz­ten Groß­stadt am Neckar auf.

11,99 €