Goblin Valley State Park: Im Tal der stei­ner­nen Kobolde

Es braucht nur wenig Fanta­sie, um in den Sandsteinfor­mationen im Goblin Valley mensch­li­che Gestal­ten, fantas­ti­sche Fabel­we­sen und die namens­ge­ben­den, knub­bel­na­si­gen Stein­ko­bolde zu sehen.

Viele faszi­nie­rende Land­mar­ken im Wilden Westen wurden “verse­hent­lich” entdeckt — von Cowboys auf der Suche nach entwisch­ten Rindern. So auch Goblin Valley, das Titel­blatt­mo­tiv auf unse­rem Kalen­der “Amerika — der wild geblie­bene Westen”.

 

Ende der 1920er entdeckte Arthur Chaf­fin das Gebiet offi­zi­ell. Er war so beein­druckt, dass er 1949 für mehrere Tage zurück­kam, das Tal unter­suchte und ihm den Namen “Mushroom Valley” (Pilz­tal) gab.
Die stei­ner­nen Pilze oder auch Kobolde entste­hen durch Erosion, insbe­son­dere Wind und Wasser.

 

Es braucht nur wenig Fanta­sie, um in den Forma­tio­nen mensch­li­che Figu­ren, mythi­sche Fabel­we­sen oder wilde Tiere zu sehen.

 

Nach einem kurzen, hefti­gen Regen­guss flie­ßen kleine Bäche durch das Goblin Valley.

 

Goblin Valley und Umge­bung mit Unter­künf­ten von Booking.com*
Booking.com
Kurz darauf sind nur noch Rinn­sale übrig. Der vom Regen ange­weichte Sand­stein bietet Wind und Sonne — den Bild­hau­ern der Erosion — Angriffs­flä­che. Der Park verän­dert sich daher lang­sam aber stetig.

 

Impres­sio­nen aus dem Tal der Kobolde

 

Mit 12,2 km² ist der Goblin State Park ein echter Zwerg unter den ameri­ka­ni­schen Parks und lässt sich bequem erwan­dern.

 

Perfek­ter Rahmen …

 

… und perfek­ter Liege­stuhl.

 

Die empfind­li­chen Gebilde stehen unter Natur­schutz. 2013 stemmte sich ein Mann der “Boy Scouts of America” gegen einen der mehr als 1 Kubik­me­ter großen Gesteins­köpfe, so dass dieser abbrach.

 

Er “wolle nur Leben retten” und “habe aus Sorge um seine Kinder gehan­delt”, argu­men­tierte der Mann, der mit Konse­quen­zen von Seiten der Park­ver­wal­tung rech­nen muss.

 

Berüh­ren und “so tun als ob” sind in Goblin Valley erlaubt. Beschmie­ren der Steine und Zerstö­run­gen jedwe­der Art aus gutem Grund verbo­ten.

 

Sand­stein unter­schied­li­cher Farben.

 

Krea­tive Figu­ren, von der Natur erschaf­fen.

 

Wer im Goblin Valley Camp­ground über­nach­tet, hat gute Chan­cen auf eine myste­riöse, unru­hige Nacht, denn nachts erwacht der Park zum Leben — die meis­ten Tiere der Region sind nacht­ak­tiv.
Auf unse­rer Reise durch den Südwes­ten der USA hat uns dieser umfang­rei­che und über­sicht­li­che Reise­füh­rer mit sehr vielen nütz­li­chen Tipps sowie Routen­vor­schlä­gen gute Dienste geleis­tet. Es deckt ganz Kali­for­nien, den südli­chen Teil Neva­das (mit Las Vegas), den Süden Utahs und Colo­rado sowie der Westen von New Mexico und ganz Arizona ab.
Für den Besuch der Natio­nal­parks können wir den umfang­rei­chen Natio­nal­park-Reise­füh­rer von Natio­nal Geogra­phic empfeh­len. Auf rund 500 Seiten wird jeder der 59 Natio­nal­parks mit ausführ­li­che Routen und aktu­el­len Infor­ma­tio­nen beschrie­ben — von Alaska bis Hawaii.
Im wahrs­ten Sinn des Wortes gut gefah­ren sind wir bisher mit den Miet­wa­gen von billiger-mietwagen.de*. Die Ange­bote sind recht güns­tig, die Buchun­gen sind einfach und Stor­nie­run­gen bis 24 Stun­den vor Miet­be­ginn problem­los möglich. Wir achten dabei immer auf eine gute Vermie­ter­be­wer­tung und nehmen nur Ange­bote mit “Voll­kasko- und Dieb­stahl­schutz ohne Selbst­be­tei­li­gung (durch Erstat­tung)”. Der Vorteil daran ist, dass im Scha­den­fall die Selbst­be­tei­li­gung zunächst beim Vermie­ter vor Ort bezahlt wird, diese aber vom Veran­stal­ter erstat­tet wird. Das funk­tio­niert nicht nur theo­re­tisch, sondern auch prak­tisch, wie wir bei einem Scha­dens­fall in Italien fest­ge­stellt haben.
Der Westen der USA hat uns nach­hal­tig beein­druckt. Die faszi­nie­rends­ten Land­schaf­ten haben wir in unse­rem jähr­lich aktua­li­sier­ten Kalen­der “Amerika — der wild geblie­bene Westen” zusam­men­ge­stellt.