Im Land der Outlaws — am Colorado-River bei Moab

Wer nach Dreh­or­ten bekann­ter Western sucht, ist hier rich­tig. Auch Erst­be­su­cher haben am Colo­rado-River Dejà-Vu-Erleb­nisse am laufen­den Band.

Die Lage zwischen dem Colo­rado River und den Natio­nal­parks Arches und Canyon­lands macht das alter­na­tiv ange­hauchte Moab zum idea­len Stand­ort für Aktiv­ur­lau­ber.
Rafting, Reiten, Klet­tern, Wandern, Moun­tain­bi­ken und natür­lich auch Motor­rad­fah­ren: Moab bietet mehr Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten als jede andere Stadt in Utah.
Etwa 20 Meilen südlich von Moab beein­druckt der Wilson Arch, der direkt an der US Route 191 liegt.
Der Bogen ist nach dem loka­len Pionier Joe Wilson benannt, der im angren­zen­den Dry Valley seine Hütte hatte.
Mit einer Höhe von 14 Metern über­spannt Wilson Arch 28 Meter. Der Sand­stein­bo­gen ist durch die Erosi­ons­kräfte von Wasser, Eis und Wind entstan­den.
Die Entste­hung solcher Bögen ist typisch für die Region — gehäuft treten sie im Arches Natio­nal­park nörd­lich von Moab auf.
Stein­for­ma­tion südlich von Moab.
Bei Moab zweigt die Route 128 nach Nord­os­ten ab und folgt dem Lauf des Colo­rado Rivers.
Zwischen senk­rech­ten Fels­wän­den führt die Straße durch eine Region, die bei Regis­seu­ren beliebt ist und von ihnen welt­weit bekannt gemacht wurde.
Für seinen Film “Rio Grande” mit John Wayne ließ John Ford 1950 hier ein Mili­tär­fort bauen, von dem nichts mehr übrig ist. Heute ist an dieser Stelle die Red Cliff Adven­ture Lodge.
Zur Lodge gehört ein Museum mit Expo­na­ten aus der Western­zeit und Filmära: Mit einem solchen Wagen stürt­zen “Thelma & Luise” über eine Klippe in den siche­ren Tod. Gedreht wurde diese Schluss­szene …
… am nahe gele­ge­nen Dead Horse Point, der auch in der Eröff­nungs­se­quenz von “Mission Impos­si­ble II” mit Tom Cruise als Dreh­ort diente.
Heute sieht man am Colo­rado keine Cowboys, India­ner und Outlaws, sondern Touris­ten. Viele sind in orga­ni­sier­ten Touren mit dem Schlauch­boot unter­wegs.
Schat­tige Pick­nick­plätze mit Ausblick, wie hier an den Rocky Rapids, laden zu Pausen ein.
Der Colo­rado ist die wich­tigste Wasser­ader in Utah. Von Moab fließt er südwest­lich durch die Canyon­lands in Rich­tung Lake Powell, Grand Canyon und Las Vegas.
Auf unse­rer Reise durch den Südwes­ten der USA hat uns dieser umfang­rei­che und über­sicht­li­che Reise­füh­rer mit sehr vielen nütz­li­chen Tipps sowie Routen­vor­schlä­gen gute Dienste geleis­tet. Es deckt ganz Kali­for­nien, den südli­chen Teil Neva­das (mit Las Vegas), den Süden Utahs und Colo­rado sowie der Westen von New Mexico und ganz Arizona ab.
Für den Besuch der Natio­nal­parks können wir den umfang­rei­chen Natio­nal­park-Reise­füh­rer von Natio­nal Geogra­phic empfeh­len. Auf rund 500 Seiten wird jeder der 59 Natio­nal­parks mit ausführ­li­che Routen und aktu­el­len Infor­ma­tio­nen beschrie­ben — von Alaska bis Hawaii.
Im wahrs­ten Sinn des Wortes gut gefah­ren sind wir bisher mit den Miet­wa­gen von billiger-mietwagen.de*. Die Ange­bote sind recht güns­tig, die Buchun­gen sind einfach und Stor­nie­run­gen bis 24 Stun­den vor Miet­be­ginn problem­los möglich. Wir achten dabei immer auf eine gute Vermie­ter­be­wer­tung und nehmen nur Ange­bote mit “Voll­kasko- und Dieb­stahl­schutz ohne Selbst­be­tei­li­gung (durch Erstat­tung)”. Der Vorteil daran ist, dass im Scha­den­fall die Selbst­be­tei­li­gung zunächst beim Vermie­ter vor Ort bezahlt wird, diese aber vom Veran­stal­ter erstat­tet wird. Das funk­tio­niert nicht nur theo­re­tisch, sondern auch prak­tisch, wie wir bei einem Scha­dens­fall in Italien fest­ge­stellt haben.
Der Westen der USA hat uns nach­hal­tig beein­druckt. Die faszi­nie­rends­ten Land­schaf­ten haben wir in unse­rem jähr­lich aktua­li­sier­ten Kalen­der “Amerika — der wild geblie­bene Westen” zusam­men­ge­stellt.