Kanin­chen­ställe: Kanin­chen artge­recht halten

on

Kanin­chen können bis zu zehn Jahre alt werden und gelten als anspruchs­los und pfle­ge­leicht. Was Sie vor der Anschaf­fung beach­ten soll­ten und was Sie für die artge­rechte Haltung brau­chen.

Neben Katzen und Hunden gehö­ren Kanin­chen zu den belieb­tes­ten Haus­tie­ren der Deut­schen. Sie sind anspruchs­los (die Kanin­chen, nicht die Deut­schen), klein, leise, rein­lich und vergleichs­weise güns­tig in der Anschaf­fung und Haltung. Außer­dem sind sie neugie­rig, tagak­tiv, am Kontakt zum Menschen inter­es­siert und oben­drein einfach wahn­sin­nig nied­lich.

Ein Kanin­chen braucht ein Kanin­chen

Infor­mie­ren Sie sich vor der Anschaf­fung über die artge­rechte Pflege, Fütte­rung und Haltung von Kanin­chen — mit Büchern, in Gesprä­chen mit Kanin­chen­hal­tern oder in Inter­net­fo­ren.

Nur Vorteile? Jein. Für die Kanin­chen selbst ist ihre Genüg­sam­keit nicht nur ein Über­le­bens­vor­teil, sondern zugleich ein großer Nach­teil, denn viele Kanin­chen werden nicht artge­recht gehal­ten — und über­le­ben trotz­dem. Einzel­haft in einem viel zu klei­nen Käfig? Ein Meer­schwein­chen als Gesell­schaft? Ein dunk­ler Platz neben dem Heiz­kö­per? Kanin­chen “verzei­hen” vieles, leiden stumm und zeigen oft keine körper­li­chen Symptome von Unbe­ha­gen.

Damit ein Kanin­chen sich wohl fühlt, braucht es vor allem eins: Ein zwei­tes Kanin­chen. Mindes­tens eins. Im Gegen­satz zu Feld­ha­sen, die außer­halb der Paarungs­zeit als Einzel­gän­ger unter­wegs sind, leben wilde Kanin­chen in Grup­pen­ver­bün­den und sind hoch sozial. Kontakt zu Artge­nos­sen ist für das Wohl­be­fin­den eines Kanin­chens wich­tig — ein Freund gibt Halt und Sicher­heit, Schutz und Kuschel­ein­hei­ten.

Gesunde, gut sozia­li­sierte Kanin­chen sind zutrau­lich und genie­ßen Strei­chel­ein­hei­ten.

Die Angst, dass Kanin­chen in Paar- oder Grup­pen­hal­tung weni­ger zutrau­lich sind und keine Lust mehr auf Strei­chel­ein­hei­ten vom Menschen haben, ist unbe­grün­det. Im Gegen­teil: Gesunde, gut sozia­li­sierte Kanin­chen sind neugie­rig, verspielt und an der Inter­ak­tion mit Menschen inter­es­siert. Sitzt ein Kanin­chen nur desin­ter­es­siert in der Ecke und reagiert es auf Menschen scheu oder sogar aggres­siv, liegt fast immer ein Haltungs­feh­ler vor.

Weil sich die klei­nen Nager nicht nur sprich­wört­lich “vermeh­ren wie die Kanin­chen” (auch unter nahen Verwand­ten …), sollte bei der Haltung eines Paars der Ramm­ler kastriert werden — in der Gruppe alle Männ­chen. Die Inte­gra­tion neuer Tiere in eine bestehende Gruppe (oder zum “Hinter­blie­be­nen” eines Paars) erfor­dert Zeit und Sach­ver­stand — Kanin­chen sind trotz ihrer sozia­len Ader sehr terri­to­rial, und Macht­kämpfe können mit dem Tod enden. Eine erfolg­rei­che Zusam­men­füh­rung kann bis zu einem Monat, manch­mal bis zu einem halben Jahr dauern.

Meer­schwein­chen, Katzen und Hunde — “beste Freunde” für Kanin­chen?

Völlig geplät­te­tes Kanin­chen: Das Zusam­men­le­ben mit Meer­schwein­chen ist geprägt von Miss­ver­ständ­nis­sen … Stel­len Sie das Winkel­häus­chen mit Heuraufe lieber nur dem einen oder dem ande­ren zur Verfü­gung.

Es gibt immer wieder arten­über­grei­fende Tier­freund­schaf­ten, die über­ra­schen. Ausnah­men besä­ti­gen auch hier die Regel. Die Regel ist: Auch wenn sie oft gemein­sam ange­bo­ten werden, sind Meer­schwein­chen als “bester Freund” für ein Kanin­chen nicht geeig­net.

Die gegen­sätz­li­che Körper­spra­che führt zu Miss­ver­ständ­nis­sen — die freund­li­che Annä­he­rung eines Kanin­chen wird vom Meer­schwein­chen als Bedro­hung wahr­ge­nom­men, und es hat Stress (oder wehrt sich, dann haben beide Stress). Auch der unter­schied­li­che Tages- und Akti­vi­täts­rhyth­mus bringt Unruhe für beide. Die Haltung im selben Käfig ist daher keine gute Idee — eine Haltung im glei­chen Zimmer oder ein gemein­sa­mer Auslauf mit genü­gend Platz funk­tio­niert aber meist problem­los.

Hunde und Katzen soll­ten lang­sam an Kanin­chen gewöhnt werden — der Nager steht bei beiden Raub­tie­ren auf der Liste poten­zi­el­ler Beute­tiere. Das wissen nicht nur Hund und Katz’, sondern auch das Kanin­chen. Begeg­nun­gen sind vor allem am Anfang immer ein Stress­fak­tor — am besten lassen Sie Hunde und Katzen nur unter Aufsicht in die Nähe Ihrer Kanin­chen. Wich­tig ist auch ein siche­rer Rück­zugs­ort, den das Kanin­chen problem­los aufsu­chen kann.

Der perfekte Kanin­chen­stall

Kanin­chen sind Schat­ten­par­ker — steht kein Baum zur Verfü­gung, ist ein Sonnen­schutz über dem Auslauf zu empfeh­len. Beim Kerbl-Frei­ge­hege mit aufklapp­ba­rem Dach wird ein solcher mitge­lie­fert.

Am wohls­ten fühlen sich Kanin­chen im Freien — wer einen Garten hat, sollte den Kanin­chen­stall dort aufstel­len. Da die Tiere ein dickes Fell haben, können sie auch im Außen­stall über­win­tern. Eine zusätz­li­che Isolie­rung des Stalls ist nur an sehr kalten und/​oder windi­gen Stand­or­ten notwen­dig — Kanin­chen kommen mit Kälte weit besser zurecht als mit großer Hitze.

Wich­tig ist daher ein schat­ti­ger Stand­ort. Unter einem Baum, neben einer hohen Hecke oder unter einem Vordach ist der Stall zudem auch vor Wind und Wetter geschützt. Der Stall muss eine ausrei­chende Anzahl an trocke­nen Rück­zugs­flä­chen bieten, damit bei länge­ren Regen­pe­ri­oden auch alle Kanin­chen einen trocke­nen Platz finden. (Rech­nen Sie mit drei Plät­zen für je zwei Kanin­chen.) Das können kleine Holz­häus­chen, Tonröh­ren oder Halb­höh­len sein — hier sind im Handel viele verschie­dene Modelle erhält­lich, von prak­tisch-schlicht bis verspielt-witzig.

Eine schlichte Holz­box oder eine kleine Burg — Nager­häus­chen gibt es in etli­chen Designs, und es macht Spaß, selbst welche zu basteln (oder einfa­che Modelle fanta­sie­voll aufzu­pep­pen).

Diese Häus­chen können vergleichs­weise klein gehal­ten sein — wilde Kanin­chen leben in Höhlen und mögen es kusch­lig. Große Frei­flä­chen ohne schüt­zende “Höhlen” sind Stress­fak­to­ren und poten­zi­elle Gefah­ren­zo­nen. Trotz­dem brau­che Kanin­chen auch Platz und Auslauf — je mehr und je abwechs­lungs­rei­cher, desto besser.

Ein bis zwei Quadrat­me­ter pro Kanin­chen gelten als Mini­mum — die dauer­hafte (und allei­nige) Haltung in einem Klein­tier­kä­fig ohne zusätz­li­chen Auslauf ist nicht artge­recht. Ställe mit zwei Geschos­sen sind hier eine gute Lösung, um Platz zu gewin­nen, ohne mehr Grund­flä­che zu verbrau­chen — gerade auch bei der Haltung im Haus oder auf dem Balkon. Für die Haltung im Freien sind Ställe ideal, die mit einem Auslauf­ge­hege kombi­niert werden können.

Klei­ner Kanin­chen­stall mit Auslauf — lieber mögen Kanin­chen aber Gras­bo­den statt Asphalt.

Weil Kanin­chen gerne buddeln, soll­ten Sie den Auslauf entwe­der regel­mä­ßig umstel­len, oder ihn tief genug eingra­ben, bevor sich die Tiere unterm Zaun durch­ge­gra­ben haben. Kanin­chen sind oben­drein Nager — achten Sie beim Kauf eines Kanin­chen­stalls auf eine solide Verar­bei­tung aus gutem Holz, das nicht so leicht anzu­na­gen ist. Je mehr Alter­na­ti­ven (z. B. Holz­stü­cke mit Rinde) es gibt, desto größer die Wahr­schein­lich­keit, dass die Kanin­chen den Stall nicht zerbei­ßen.

Achten Sie zudem auf robuste Gitter und eine solide Verar­bei­tung — gerade bei der Haltung im Freien muss der Stall die Kanin­chen auch vor Fress­fein­den wie Marder oder Fuchs schüt­zen. Einfa­cher Maschen­draht ist oft zu unsi­cher — besser ist klein­ma­schi­ger Volie­ren­draht. Die Vergit­te­rung stellt zudem die ausrei­chende Frisch­luft­zu­fuhr im Stall sicher.

Komfort für den Menschen

Stabil, geräu­mig, gut durch­dacht und umge­setzt: “Annely” von Animal­house bietet Komfort für Kanin­chen und Besit­zer.

Wich­tig an einem Kanin­chen­stall ist auch, dass er nicht nur für die Bewoh­ner komfor­ta­bel ist, sondern auch für die Versor­ger, sprich: Für Sie. Wenn Sie jedes Mal in den Stall hinein­krie­chen oder diesen halb zerle­gen müssen, um ihn auszu­mis­ten, werden Sie das vermut­lich mit wenig Enthu­si­as­mus und Regel­mä­ßig­keit erle­di­gen.

Achten Sie beim Kauf eines Kanin­chen­stalls daher auf eine komfor­ta­ble Bauweise. Prak­tisch für die Futter­ver­sor­gung und das Ausmis­ten sind:

  • Dach lässt sich aufklap­pen
  • Viele Türen und damit einfa­cher Zugriff auf jeden Bereich des Stalls
  • Wenige Ecken und Winkel
  • Rück­zugs­hüt­ten können versetzt und heraus­ge­nom­men werden und sind nicht fest verbaut
  • Gute Möglich­kei­ten, um Futter- und Wasser­spen­der anzu­brin­gen
  • Einfach zu bedie­nende Kotwanne
Viele Türen, aufklapp­bare Dächer, wenig Ecken und auszieh­bare Kotwan­nen erleich­tern das Ausmis­ten.

Kotwan­nen erleich­tern das Ausmis­ten immens — prak­tisch ist, wenn sie sich problem­los nach vorne heraus­zie­hen lassen. Die Wanne sollte tief genug sein, um auch bei einer fünf Zenti­me­ter hohen Schicht aus Einstreu sicher­zu­stel­len, dass die Streu nicht aus dem Käfig gescharrt wird. Rech­nen Sie auch mit ein, dass über der Streu eine dünne Schicht Stroh liegen sollte — diese verhin­dert, dass die Streu im Kanin­chen­fell hängen bleibt, und bietet den Kanin­chen Rauh­fa­ser zum Knab­bern und zum Nest­bau.

Kotwan­nen aus Kunst­stoff oder Metall sind hygie­ni­scher als fest verbaute Stall­bö­den aus Holz oder gar Press­span­plat­ten. Letz­tere lassen sich kaum säubern, weil der Urin ins Holz einzieht. Soll­ten Sie so einen Stall erwor­ben haben, soll­ten sie den Boden mit einer Gummi- oder Kunst­stoff­matte abdich­ten.

Am pfle­ge­leich­tes­ten sind Kotwan­nen (oder Böden) aus Kunst­stoff: Sie können auch mit einem milden Reini­ger desin­fi­ziert werden (achten Sie auf die Gift­ken­nung auf dem Produkt). Im Gegen­satz zu Metall­wan­nen korri­die­ren sie bei Kontakt mit Urin auch nicht.

XXXL Kanin­chen­stall

dibea RH10241, XXXL Kaninchenstall 223 x 52 x 85 cm (B x T x H, braun), Premium Kleintierstall für Hasen, Meerschweinchen oder Zwergkaninchen, wetterfestes Dach

Dieser geräu­mi­ger Klein­tier­stall mit zwei Etagen hat eine groß­zü­gige Raum­auf­tei­lung mit 4 Räumen und 4 Türen. Auf der unte­ren Ebene befin­det sich eine Frei­lauf­zone. Zur oberen Etage gelangt das Tier über die Trep­pen­rampe. Der Stall ist aus impreg­nier­tem Tannen­holz und Eisen­draht gefer­tigt. und hat ein abnehm­ba­res Dach, welches mit wasser­ab­wei­sen­den Asphalt­mat­ten belegt ist und somit gut vor Regen schützt. Die heraus­zieh­bare Schub­lade hat ein korro­si­ons­be­stän­di­ges, verzink­tes Boden­blech für die komfor­ta­ble und einfa­che Rein­gung. Größe: 223 x 52 x 85 cm (B x T x H)

119,95 €

Kanin­chen- und Meer­schwein­chen­heim SAN MARINO

Kaninchen- und Meerschweinchenheim SAN MARINO 140 DELUXE

Dieser schöne und funk­tio­nale Indoor­kä­fig aus Hart­holz mit Käfig ist für Kanin­chen und Meer­schein­chen geeig­net, Durch die zwei großen Türen auf der Front­seite sowie die beiden Seiten­tü­ren gelangt man leicht in alle Käfi­g­e­cken. Die Reini­gung des Käfigs ist sehr einfach, da die oberen Gitter komplett abge­nom­men werden können. Dank der hohen Kunst­stoff­schei­ben ist eine Eins­treu­höhe von max. 20 cm möglich. Dadurch wird das natür­li­che Grab­ver­hal­ten geför­dert. Durch vier beweg­li­che Rollen kann der Käfig verscho­ben werden. In der Ausstat­tung sind zwei Holze­ta­gen, zwei Leitern, ein Häus­chen, eine Futter­sta­tion mit zwei Näpfen und einer Tränke enthal­ten. Maße L x B x H: 140 x 72 x 65 cm

269,99 €

Kanin­chen­stall Annely

Kaninchenstall Annely 155x60x120cm

Der doppel­stö­ckige Hasen­stall besitzt zwei beson­ders tiefe, heraus­zieh­bare Kotwan­nen und große Türen für eine einfa­che und schnelle Reini­gung. Eine prak­ti­sche Lauf­planke verbin­det oberen und unte­ren Bereich. Durch eine Dach­bo­den­luke können beide Berei­che getrennt werden. Der Stall ist mit extra stabi­len, schwarz beschich­te­ten Gittern ausge­rüs­tet und das Dach ist mit Dach­pappe verse­hen. Größe: 155 x 60 x 120 cm

314,00 €

Kanin­chen­stall Jumbo

nanook Kaninchenstall, Hasenstall Jumbo XL mit seitlichen Aufgängen für mehr Platz - wetterfest extragroß 138 x 48 x 109 cm braun/Weiss

Der Kanin­chen­stall Jumbo hat je einem Rück­zugs­ort im oberen und unte­ren Bereich. Durch die Verla­ge­rung der Trep­pen­auf­gänge in den Seiten­be­reich bietet der Stall mehr Platz für die Kanin­chen. Mit 5 Türen im Recht­eck- und Stall­fens­ter­de­sign kann man alle Berei­che des Stal­les ( z.B. Reini­gung) bequem errei­chen und durch die zwei heraus­zieh­ba­ren Metall Kotwan­nen gut reini­gen. Gesamt­maß inkl. Dach: 145 x 48 x 109 cm

159,95 €

Nager­heim RANCH 140

Ferplast 57093000 Nagerheim RANCH 140, aus Holz, Maße: 140 x 75 x 103 cm, grün

Dieser Kanin­chen­stall ist für den Außen­ge­brauch geeig­net. Er ist sehr stabil und aus TREE FRIEND Holz, welches aus nach­hal­ti­ger Forst­wirt­schaft stammt. Der Stall hat zwei Etagen und ein klei­nes, innen­lie­gen­des Häus­chen. Das kleine Haus ist aus Holz und einfach über eine Holz­lei­ter zu errei­chen. Bei Bedarf kann diese Leiter hoch­ge­klappt und als Tür benutzt werden: dies ist z. B. während der Reini­gung sinn­voll. Die untere Etage besitzt einen Plas­tiknapf, eine Heuraufe sowie eine Trink­fla­sche für Wasser. Maße: 140 x 75 x 103 cm

301,87 €

PawHut Frei­lauf­ge­hege

PawHut Freilaufgehege Freigehege Kaninchenstall Kleintier Tannenholz Natur 181x100x48cm

Das Frei­lauf­ge­hege ist aus robus­tem Tannen­holz gefer­tigt und mit einer wasser­ab­wei­sen­den Lackie­rung verse­hen. Die Große Fläche von L181 x B100 x H48cm bietet Klein­tie­ren ausrei­chend Platz zum Ausru­hen und Spie­len im Freien. Die Abde­ckung schützt vor z.B. Greif­vö­geln, wobei die zwei aufklapp­ba­ren Deckel für einen einfa­chen Zugang sorgen.

99,90 €

Kerbl-Frei­ge­hege mit Ausbruchsperre und Abde­ckung

Kerbl 82825 Freigehege mit Ausbruchsperre 230 x 115 x 70 cm, mit Abdeckung

Das Kerbl-Frei­ge­hege hat eine Größe von 230 x 115 cm und eine Höhe von 70 cm. Die Ausbruchsperre (der waag­rechte Gitter­be­reich am Boden des Gehe­ges) soll verhin­dern, dass sich Kanin­chen unterm Zaun durch­gra­ben. Für Hühner ist dieser an sich über­flüs­sig, stört aber auch nicht, sondern verleiht dem Gehege einen besse­ren Stand und mehr Stabi­li­tät. Das Gehege kann zudem durch zusätz­li­che Erdspieße gesi­chert werden.

Die runden, verzink­ten Gitter­stäbe haben einen Abstand von drei Zenti­me­tern. Kleine Hühner können ihren Kopf durch­ste­cken; die Verlet­zungs­ge­fahr ist gering. Das Gehege wiegt rund 24 Kilo­gramm — zu zweit lässt es sich gut umset­zen. (Zu viert noch besser.)

Die Gitter­ab­de­ckung ist aufklapp­bar und abnehm­bar. Der Auslauf kann dadurch gut gerei­nigt werden. Der mitge­lie­ferte Sonnen­schutz bietet an heißen Tagen ein wenig Schat­ten.

Das Kerbl-Frei­ge­hege hat vier seit­li­che Türen — je nach Gelän­de­si­tua­tion und Hühner­stall­mo­dell hat man damit verschie­dene Möglich­kei­ten, das Gehege so aufzu­stel­len, dass die Hühner direkt vom Stall in den Auslauf gelan­gen können.

95,99 €

Frei­lauf­ge­hege

vanvilla Hasenstall Freilaufgehege 180x180cm Faltbar Kaninchenauslauf Hasenauslauf XXL

Die Klap­pele­mente und die drei Türen von diesem Frei­lauf­ge­hege sind aus imprä­gnier­ten Voll­holz, die Gitter und Schar­niere sind aus verzink­tem Stahl. Das Gehege hat die die Abmes­sun­gen 180 x 180 x 60cm. Das Frei­lauf­ge­hege wird bereits vormon­tiert gelie­fert und kann einfach aufge­baut werden. Es ist auch in einer klei­ne­ren Vari­ante (160 x 100 x 50cm ) bestell­bar.

154,90 €