Mit dem Schiff durch die Wüste — Lake Powell und Umgebung

Der Lake Powell ist der zweit­größte künst­li­che See Ameri­kas. Wie ein Polyp streckt er seine Seiten­arme in die Wüste. Die 3000 km lange Ufer­li­nie ist länger als die gesamte ameri­ka­ni­sche Pazi­fik­küste.

Bis vor 50 Jahren war die wüsten­hafte, dünn besie­del­ten Land­schaft zwischen Utah und Arizona den meis­ten Ameri­ka­nern unbe­kannt.
Mit dem Bau des Glen-Canyon-Stau­damms (1957 — 64) änderte sich die Region dras­tisch: Wo früher Wüste war, ist heute ein Wasser­sport­pa­ra­dies. (Blick von Halls Crossing.)
Im erst 1956 gegrün­de­ten Page leben heute mehr als 7000 Menschen; rund 30 Millio­nen leben im Einzugs­ge­biet des Haus­boot­mek­kas.
Von Norden kommend über­rascht der Anblick der ersten Boote, um so mehr, als diese schein­bar mitten im trocke­nen Niemands­land liegen.
Lake Powell bei Bull­frog.
Von hier fährt in den Sommer­mo­na­ten eine PKW-Fähre nach Halls Crossing am Südufer.
Mit einem Pick­nick lassen sich die manch­mal länge­ren Warte­zei­ten am ange­nehms­ten über­brü­cken …
Der Lake Powell ist der zweit­größte künst­li­che See in den USA. 96 größere Seiten­can­yons grei­fen wie Poly­pen­arme in die Wüsten­land­schaft.
Den Lake Powell finden Sie auch im Libel­lius-USA-Kalen­der.
Die Ufer­li­nie ist länger als die der gesam­ten ameri­ka­ni­schen Pazi­fik­küste.
Der See ist nicht nur für Wasser­sport­ler inter­es­sant, sondern in erster Linie das wich­tigste Trink­was­ser­re­ser­voir der Region.
Wegen zuneh­men­der Trocken­heit und weil die Anrai­ner­staa­ten zu viel Wasser aus dem Colo­rado abzwei­gen, ist der Wasser­stand in den letz­ten Jahren bedenk­lich gesun­ken.
Nur wenige Meilen unter­halb des Glen-Canyon-Damms hat sich der Colo­rado in einer engen, als “Horseshoe Bend” bekann­ten Kurve durch das Gestein gefres­sen.
Im Umland von Page gibt es mehrere Slot Canyons, in denen Felsen und Licht einzig­ar­tige Stim­mun­gen schaf­fen. Hier der Water­ho­les Canoyn.
Auf unse­rer Reise durch den Südwes­ten der USA hat uns dieser umfang­rei­che und über­sicht­li­che Reise­füh­rer mit sehr vielen nütz­li­chen Tipps sowie Routen­vor­schlä­gen gute Dienste geleis­tet. Es deckt ganz Kali­for­nien, den südli­chen Teil Neva­das (mit Las Vegas), den Süden Utahs und Colo­rado sowie der Westen von New Mexico und ganz Arizona ab.
Für den Besuch der Natio­nal­parks können wir den umfang­rei­chen Natio­nal­park-Reise­füh­rer von Natio­nal Geogra­phic empfeh­len. Auf rund 500 Seiten wird jeder der 59 Natio­nal­parks mit ausführ­li­che Routen und aktu­el­len Infor­ma­tio­nen beschrie­ben — von Alaska bis Hawaii.
Im wahrs­ten Sinn des Wortes gut gefah­ren sind wir bisher mit den Miet­wa­gen von billiger-mietwagen.de*. Die Ange­bote sind recht güns­tig, die Buchun­gen sind einfach und Stor­nie­run­gen bis 24 Stun­den vor Miet­be­ginn problem­los möglich. Wir achten dabei immer auf eine gute Vermie­ter­be­wer­tung und nehmen nur Ange­bote mit “Voll­kasko- und Dieb­stahl­schutz ohne Selbst­be­tei­li­gung (durch Erstat­tung)”. Der Vorteil daran ist, dass im Scha­den­fall die Selbst­be­tei­li­gung zunächst beim Vermie­ter vor Ort bezahlt wird, diese aber vom Veran­stal­ter erstat­tet wird. Das funk­tio­niert nicht nur theo­re­tisch, sondern auch prak­tisch, wie wir bei einem Scha­dens­fall in Italien fest­ge­stellt haben.
Der Westen der USA hat uns nach­hal­tig beein­druckt. Die faszi­nie­rends­ten Land­schaf­ten haben wir in unse­rem jähr­lich aktua­li­sier­ten Kalen­der “Amerika — der wild geblie­bene Westen” zusam­men­ge­stellt.