Mit Vogel­scheu­chen gegen Wasser­knapp­heit: Scare­crow-Festi­val in Cambria

Cambria ist ein hübsches Klein­städt­chen an der kali­for­ni­schen Küste. Während des Vogel­scheu­chen-Festi­vals im Okto­ber hat der Ort ein paar Hundert “Einwoh­ner” mehr.

Cambria über­sieht man leicht: Der Ort liegt einige Kilo­me­ter von der Küste entfernt in den kali­for­ni­schen Hügeln und ist vom High­way 1 erst mal nicht zu sehen.
Das Zentrum ist klein und über­schau­bar, mit hübschen Wohn­häu­sern, …
… Knei­pen, Gale­rien und Anti­qui­tä­ten­lä­den.
Neben heimi­schen Weinen scheint heimi­sches Kunst­hand­werk ein wich­ti­ger Erwerbs­zweig.
In der Buch­hand­lung gibt es “Bücher und Bibeln” …
Cambria hat zudem die wohl hübscheste Auto-Wasch­an­lage, die wir auf unse­rer Reise gese­hen haben.
Im Okto­ber feiert Cambria das vergleichs­weise junge Scare­crow-Festi­val: Rund 30 Vogel­scheu­chen waren es im ersten Jahr (2009) — heute sind es fast 500.
Mit viel Fanta­sie und Detail­liebe gestal­ten die Künst­ler, Privat­leute und Gewer­be­trei­ben­den Figu­ren, die mit der euro­päi­schen Vorstel­lung von “Vogel­scheu­che” wenig zu tun haben und eher an mexi­ka­ni­sche Pina­tas erin­nern.
Oft verra­ten die Figu­ren etwas über ihren Schöp­fer (oder Spon­sor) oder die Produkte, die dieser anbie­tet.
Cambria und Umge­bung mit Unter­künf­ten von Booking.com*
Booking.com
Auch aktu­elle Themen, insbe­son­dere die massive Wasser­knapp­heit, werden aufge­grif­fen. Mehr oder weni­ger ernst­hafte Vorschläge zum Wasser­spa­ren …
… finden sich auffal­lend häufig.
Dahin­ter verber­gen sich die realen Sorgen, die die anhal­tende Dürre und die daraus resul­tie­rende Wasser­knapp­heit auslö­sen.
Neben alltäg­li­chen Szenen …
… und (mehr oder weni­ger) alltäg­li­chen Menschen …
… finden sich auch viele Anspie­lun­gen auf Figu­ren aus Lite­ra­tur …
… und Film. “Gandalf der Graue” von der Massey-John­son Family wurde 2014 in der Kate­go­rie Erwach­sene als Gesamt­sie­ger des Festi­vals gekürt.
Sieger in der Kate­go­rie “most whim­si­cal” (skur­rils­tes, schrul­ligs­tes, drol­ligs­tes) war “Camel­doodle”, gestal­tet von Phil Hauser und gespon­sert von Robins Restau­rant.
Der unsicht­bare Mann ging hinge­gen ohne Preis aus. Viel­leicht wurde er über­se­hen …
Diese drei warten verge­bens (worauf auch immer …)
Für sie hinge­gen hat das Warten auf den ersehn­ten Antrag ein Ende. Derma­ßen inspi­riert haben wir uns in Cambria verlobt. Es ging kaum anders … 😉
Auf unse­rer Reise durch den Südwes­ten der USA hat uns dieser umfang­rei­che und über­sicht­li­che Reise­füh­rer mit sehr vielen nütz­li­chen Tipps sowie Routen­vor­schlä­gen gute Dienste geleis­tet. Es deckt ganz Kali­for­nien, den südli­chen Teil Neva­das (mit Las Vegas), den Süden Utahs und Colo­rado sowie der Westen von New Mexico und ganz Arizona ab.
Im wahrs­ten Sinn des Wortes gut gefah­ren sind wir bisher mit den Miet­wa­gen von billiger-mietwagen.de*. Die Ange­bote sind recht güns­tig, die Buchun­gen sind einfach und Stor­nie­run­gen bis 24 Stun­den vor Miet­be­ginn problem­los möglich. Wir achten dabei immer auf eine gute Vermie­ter­be­wer­tung und nehmen nur Ange­bote mit “Voll­kasko- und Dieb­stahl­schutz ohne Selbst­be­tei­li­gung (durch Erstat­tung)”. Der Vorteil daran ist, dass im Scha­den­fall die Selbst­be­tei­li­gung zunächst beim Vermie­ter vor Ort bezahlt wird, diese aber vom Veran­stal­ter erstat­tet wird. Das funk­tio­niert nicht nur theo­re­tisch, sondern auch prak­tisch, wie wir bei einem Scha­dens­fall in Italien fest­ge­stellt haben.