Sehen, hören, schmecken: Sinnes­organe und Sin­nes­­leistun­gen von Hüh­nern

on

Hühner unterscheiden fast vierzig verschiedene Laute, wackeln beim Gehen mit dem Kopf und schlucken Steine zur besseren Verdauung.

gehendes Huhn
Um drei­di­men­sio­nal zu sehen und Entfer­nun­gen rich­tig einschät­zen zu können, wackeln Hühner beim Gehen mit dem Kopf.

Viel­leicht verdan­ken sie ihren Ruf als „dummes Huhn“ ihrem selt­sa­men Gang: Hühner laufen oft im Zick-Zack und wackeln dabei mit dem Kopf. Dieser recht eigen­tüm­lich anmu­tende Fort­be­we­gungs­stil liegt an der Posi­tion der Au­gen, die seit­lich am Kopf sitzen. Dadurch fehlen das bino­ku­lare Sicht­feld und die Tiefen­wahr­neh­mung.

Ein 3D-Sehen ist so nicht möglich, und Entfer­nun­gen lassen sich nicht einschät­zen. Um einen Gegen­stand zu fixie­ren, muss das Huhn da­her den Kopf stän­dig wenden. Einfach ge­sagt schaut das Huhn abwech­selnd mit dem rech­ten und dem linken Auge und fügt die bei­den Bilder im Kopf zusam­men.

Hühner verwenden fast vierzig verschiedene Laute

Bielefelder Kennhuhn, Portrait
Hühner sehen die Welt in Farbe.

Hühner können Farben unter­schei­den, wobei das Farb­se­hen in den Berei­chen rot-gelb am besten, in blau-violett am schlech­tes­ten ist. Sie können Gegen­stände bis in eine Ent­fernung von etwa fünf­zig Metern erken­nen. Das mag der Grund sein, warum sie sich nur sel­ten weiter von ihrem Stall entfer­nen.

Fünf­zig Meter ist auch der Radius, in dem sie ihre eige­nen, neun­und­drei­ßig ver­schie­de­nen Laut­äu­ße­run­gen hören und unter­schei­den können. Kräh­rufe sind davon aus­ge­nom­men; sie werden über eine Enfer­nung von zwei Kilo­me­tern gehört.

Libel­lius-Lese­tipp: Hühner­hal­tung im eige­nen Garten
Hühnerhaltung im eigenen Garten - der Libellius-Ratgeber. In unse­rer 40-seiti­gen, reich bebil­der­ten pdf-Datei “Hühner­hal­tung im eige­nen Garten” haben wir die wich­tigs­ten Infor­ma­tio­nen zur Biolo­gie von Hühnern zusam­men­ge­fasst, liefern einen Über­blick über die Anfor­de­run­gen, die auf Hobby-Hühner­hal­ter zukom­men, und geben Tipps zum Bau eines Hühner­stalls und zur Gestal­tung eines Auslaufs. In ausführ­li­chen Rasse­por­traits stel­len wir sechs alte Hühner­ras­sen vor.

2,99 €

Mit Sand und Steinchen mahlen Hühner ihre Nahrung

Der Geschmacks­sinn von Hühnern ist wenig ausge­prägt. Für die Alles­fres­ser ist es viel­leicht auch ange­neh­mer, nicht ganz so detail­liert mitzu­be­kom­men, wie Regen­wür­mer und Spin­nen schme­cken. Mittels Geschmacks­knos­pen in der Schna­bel­höh­le können Hühner aber die Grund­rich­tun­gen salzig, süß, sauer und bitter unter­schei­den.

pickendes Huhn
Verdau­ungs­hilfe: Hühner fres­sen Sand und kleine Stein­chen, um harte Körner zu zermah­len.

Die Nahrung gelangt unzer­klei­nert über den Schna­bel in den Kropf. Dieser ist ein Nah­rungs­speicher und dient dem Vorquel­len Nahrung. Verdau­ungs­vor­gänge finden hier nicht statt. Hühner haben einen Instinkt dafür, wie groß ein Nahrungs­bro­cken sein darf, da­mit er in den Kropf passt. Sind sie doch zu gierig, schüt­teln sie das Stück mit schlen­kern­den Hals­be­we­gun­gen nach unten. Im Kropf sammeln sich auch Sand oder klei­ne Stein­chen. Sie dienen als Mahlsteine und helfen, die harten Scha­len von Körnern auf­zu­schließen. Gastro­li­then im Hühner­­ma­gen erle­di­gen den Rest.

Zum Trin­ken müssen Hühner nach jedem Schluck den Kopf heben. Sie können Wasser nicht ein­sau­gen, son­dern verwen­den die untere Schnabel­hälf­te als eine Art Schöpf­kel­le. Durch das Zurück­le­gen des Kopfes rinnt das ge­sammelte Was­ser in den Magen.

Mit dem Magnetsinn haben Hühner einen sechsten Sinn

Zusätz­lich zu den ande­ren Sinnen verfü­gen Hühner über einen magne­ti­schen Rich­tungs­sinn und über Vibra­tions­or­ga­ne. Letz­tere befin­den sich vor allem an den Füßen, sind aber auch auf der übri­gen Haut verteilt. Über sie können die Tiere Schwin­gun­­gen des Bodens und in der Luft wahr­neh­men. Dadurch können Feinde auch im Dunkeln rasch erkannt werden.

Wie alle Vögel haben Hühner für Geschlechtsor­ga­ne, Harn­lei­ter und Darm nur einen Körper­aus­gang, die Kloake. Durch sie werden Kot und Harn abge­ge­ben, das Ei gelegt und die Henne befruch­tet.

Libel­lius Tipp: Sie möch­ten mehr über die Hühner­hal­tung erfah­ren? Dann empfeh­len wir Ihnen folgende Bücher:

Hühner in meinem Garten: Alles über Haltung und Ställe

Hühner in meinem Garten: Alles über Haltung und Ställe

Diese Buch hilft Ihnen, die eige­nen Hühner rich­tig auszu­wäh­len, sie opti­mal unter­zu­brin­gen, zu füttern und zu versor­gen. Bauen Sie Ihren Hühner­stall selbst: neun Beispiele zum Nach­ma­chen, vom Kleinst­stall bis zur Zucht­an­lage, mit maßstabs­ge­treuen Zeich­nun­gen, Fotos und einfa­chen Anlei­tun­gen.

14,90 €

Hühner halten: artgerecht und natürlich

Hühner halten: artgerecht und natürlich

Hühner legen nicht nur Eier – sie haben ein ausge­präg­tes Sozi­al­le­ben. Gemein­sam gehen sie auf Futter­su­che, schar­ren, picken und baden im Sand. Katrin Schif­fer und Carola Hotze haben Hühner über lange Zeit beob­ach­tet und wissen, was das bunte Feder­vieh wirk­lich glück­lich macht. Neben dem Basis­wis­sen über Fütte­rung, Gesund­heit und eigene Nach­zucht werden Tipps zur Unter­brin­gung sowie zu den Themen Mauser und Verhal­tens­stö­run­gen gege­ben. Ein Ausflug in die Rassen­kunde erleich­tert jedem, die geeig­nete Rasse für sich zu finden.

16,99 €

Alles über Hühner: Artgerechte Hobbyhaltung, Zucht und die passenden Rassen für den Garten

Alles über Hühner: Artgerechte Hobbyhaltung, Zucht und die passenden Rassen für den Garten

Dieses Buch beant­wor­tet die häufigs­ten Fragen zur artge­rech­ten Hühner­hal­tung. Es gibt Tipps zum siche­ren Hühner­stall und Auslauf, zu Fütte­rung, Gesund­erhal­tung, Hygiene, der Entschei­dung, ob Rasse- oder Hybrid­hüh­ner, zu Zucht, Verhal­ten und dem Umgang mit Hühnern. Außer­dem: 32 Rasse­por­träts, Hühner­krank­hei­ten und Symptome als Über­sich­ten, die Hühner-Haus­apo­theke und viele Bild-für-Bild-Anlei­tun­gen.

34,90 €

Das Huhn: Geschichte, Biologie, Rassen

Das Huhn: Geschichte, Biologie, Rassen

Hühner gehö­ren seit Jahr­tau­sen­den zum Alltag des Menschen, gackernd und schar­rend bevöl­kern sie Hinter­höfe und Hühner­ge­hege. Dass diese Tiere alles andere als «dumme Hühner» sind, zeigt dieses Buch. Es nimmt Sie mit auf eine span­nende Entde­ckungs­reise in die Welt des Huhns, enthüllt seine erstaun­li­chen Fähig­kei­ten und vermit­telt Wissens­wer­tes über Biolo­gie und Verhal­ten.

29,90 €

Taschenatlas Hühner und Zwerghühner: 182 Rassen für Garten, Haus, Hof und Ausstellung

Taschenatlas Hühner und Zwerghühner: 182 Rassen für Garten, Haus, Hof und Ausstellung (Taschenatlanten)

Für Klein­tier­züch­ter und Ausstel­lungs­be­su­cher unver­zicht­bar: Das kompakte Nach­schla­ge­werk. Porträts mit je einem Foto von Hahn und Henne infor­mie­ren auf einen Blick über alle wich­ti­gen charak­te­ris­ti­schen Eigen­schaf­ten, die Zucht­ge­schichte, Rasse­merk­male und Nutzung von 182 Hühner­ras­sen.

10,90 €

Ideenbuch Hühnerställe: Schritt für Schritt selber bauen

Ideenbuch Hühnerställe: Schritt für Schritt selber bauen

Sie halten Hühner und träu­men von einem Hühner­stall nach Maß? Die zwölf hier vorge­stell­ten Modelle sind leicht und kosten­güns­tig nach­zu­bauen, sehen schön aus und eignen sich perfekt für Fami­li­en­hüh­ner im Garten. Alle bieten den Hühnern Komfort und Sicher­heit und sind schnell und leicht zu reini­gen. Ob klei­ner, mobi­ler Hühner­stall, Stall mit Voliere, Stall auf Pfäh­len oder ein Gehege spezi­ell für Lege­hen­nen, die Schritt-für-Schritt-Anlei­tun­gen zeigen Ihnen ganz genau, wie Sie Ihren Traum­stall leicht selber bauen.

24,90 €