Staub­sauger­ro­bo­ter — ein Erfah­rungs­be­richt

Wir haben lange mit der Anschaf­fung geha­dert, aber jetzt möch­ten wir ihn nicht mehr missen: unse­ren klei­ner Staub­sauger­ro­bo­ter.

Unser Staub­sauger­ro­bo­ter hat keinen Namen, erkennt aber jedes Fami­li­en­mit­glied und folgt ihm auf den Fuß (bevor­zugt auf die Toilette). Er erkennt sofort, wenn man einen Raum betritt, in dem er nichts zu suchen hat und versucht durch die ange­lehnte Tür zu schlüp­fen. Das anschlie­ßende Geschimpfe und den einen oder ande­ren Tritt hat er bisher aber ohne große sicht­bare Spuren wegge­steckt.

Das namen­lose Lieb­lings­kind ist kurz­sich­tig

Unser Robo­ter ist auch schon etwas älter und sieht nicht mehr so gut. Mangels funk­tio­nie­ren­der Annä­he­rungs­sen­so­rik verlässt er sich daher mehr auf seinen Tast­sinn (kurzum: er dotzt dage­gen, gegen was auch immer ihm da in die Quere kommt). Da er bisher keine größe­ren Spuren an den Wänden, Tisch- und Stuhl­bei­nen hinter­las­sen hat, haben wir damit auch keine Probleme.

Sonnen­fle­cken erkennt er dafür auf Anhieb und kann sich stun­den­lang in einem solchen Fleck aufhal­ten. Da dreht er dann Pirou­et­ten und kann auch rück­wärts fahren. Steht im Frühr­jahr die Sonne am Nach­mit­tag tief und die ersten Sonnen­fle­cken tauchen auf, hat unser Staub­sauger­ro­bo­ter daher frei. Bis auf diese liebens­wer­ten Schrul­len tut er aber brav seinen Dienst und nimmt uns Arbeit ab.

Bei Lich­fle­cken auf dem Boden fährt sich der Staub­sauger­ro­bo­ter gerne mal fest. Er erkennt die Schat­ten als Hinder­nisse und dreht um.

Steue­rung: Karte oder Zufalls­prin­zip

Unser Robo­ter fährt nach dem Zufalls­prin­zip und das funk­tio­niert erstaun­lich gut. Wenn er nur lange (oder oft) genug fährt, erreicht er fast jeden Punkt und saugt den größ­ten Teil der Fläche recht ordent­lich. Für unzu­gäng­li­che Ecken haben wir einen klei­nen Hand­staub­sauger.

Moderne Robo­ter können auch eine Karte der Räume anle­gen und diese geziehlt abfah­ren. Das klingt erst mal sehr effi­zi­ent, da ein solcher Robo­ter nur einmal jeden Weg fährt. Das hat aber auch Nach­teile. Nicht einge­saug­ter Schmutz bleibt liegen, da der Robo­ter kein zwei­tes mal diese Stre­cke fährt. Bei dem Zufalls­prin­zip dage­gen ist die Wahr­schein­lich­keit recht hoch, dass der Robo­ter noch ein weite­res Mal vorbei kommt und den Schmutz dann mitnimmt. Das Zufalls­prin­zip ist recht robust, bei dem Karten­prin­zip liest man öfter mal über Ausfälle.

Ist der Akku fast leer, sucht der Robo­ter seine Basis­sta­tion. Diese sollte möglichst frei stehen, damit der Robo­ter sie gut “sehen” kann. Bei der Zufalls­steue­rung kann die Heim­fahrt dann schon mal etwas dauern.

Umgang mit Hinder­nis­sen

Die meis­ten Staub­sauger­ro­bo­ter besit­zen eine Zeit­au­to­ma­tik, damit sie ihren Dienst zu einer bestimm­ten Uhrzeit aufneh­men können. Wir star­ten unse­ren Robo­ter immer manu­ell, da das ein oder andere vor einem Staub­sauger­durch­gang doch berück­sich­tigt werden muss.

Wir haben z.B. beim Fern­se­her eine Ecke mit Kabeln, in die er tunlichst nicht hinein­fah­ren soll. Da wird dann immer eine Kiste vorge­scho­ben. Die Füße der ein oder ande­ren Steh­lampe mag er auch nicht so beson­ders. Da fährt er dann gerne mal mit Schwung auf und bleibt bewe­gungs­los hängen, da die Antriebs­rä­der duch­dre­hen. Wir drehen diese Lampen daher so, dass die Füße unter einem Sofa oder Schrank liegen.

Auch die Kabel von den Steh­lam­pen können ein Problem sein. Da empfiehlt es sich, den Stecker zu ziehen und das Kabel über die Lampe zu hängen. Mit “norma­len” Teppi­chen hat unser Robo­ter keine Probleme. Kurz­floor­tep­pi­che mit einer Höhe von 1,5 cm stel­len kein Problem da.

Sind diese zu leicht (z.B. Schmutz­fang­mat­ten), werden sie etwas durch die Gegend gescho­ben. Die Kanten von umket­tel­ten Teppi­chen werden gerne mal nach oben gebo­gen. Nicht zu empfeh­len sind einfach nur abge­schnit­tene Teppich­stü­cke aus dem Baumarkt. Da hat unser Staub­sauger­ro­bo­ter die Kanten ange­knab­bert, Fäden gezo­gen und sich selber stran­gu­liert.

Auf Steh­lam­pen­fü­ßen bleibt der Robo­ter gerne mal hängen.

Die problem­lose Fahrt unter Schränke, Sofas und Regale hängt von der jewei­li­gen Höhe des Robo­ters ab. Wir haben ein paar Regale, unter die er sehr gut passt. Beim Sofa und einem alten Schrank fährt er sich dage­gen fest. Durch die Fede­rung der Antriebs­rä­der wird der Robo­ter bei diesen Möbeln immer weiter nach unten gedrückt, bis er nicht mehr weiter­kommt.

Und es ist gar nicht so leicht, einen Robo­ter, der sich einen Meter unter dem Sofa verkeilt hat, wieder frei zu bekom­men. Beim Sofa haben wir daher kleine Schaum­stoff­kis­sen (alte Garten­mö­bel­auf­la­gen) verkeilt und unter dem Schrank liegen zwei schwere Bücher (Deut­sche Geschichte und Sagen des klas­si­schen Alter­tums). Die erkennt der Staub­sauger als Hinder­nisse und kehrt brav um.

Ein schwe­res Buch unter dem Schrank verhin­dert, dass der Staub­sauger­ro­bo­ter stecken bleibt.

Inzwi­schen gibt es aber auch Robo­ter, die keine Bücher brau­chen und auf magne­ti­sche Bänder reagie­ren. Mit diesen Bändern können Berei­che markiert werden, die der Robo­ter nicht befah­ren soll. Wir könn­ten so ein Band z.B. unter unser Sofa oder den Schrank legen und diesen Bereich als NoGo Area für den Robo­ter markie­ren. Die Bänder können in unter­schied­li­chen Längen erwor­ben und zuge­schnit­ten werden. Unser nächs­ter Robo­ter wird auf jeden Fall diese Tech­nik haben.

Reini­gung

Das Aufwen­digste beim Staub­sauger­ro­bo­ter ist die Reini­gung. Es gibt zwar inzwi­schen auch selbst­rei­ni­gende System, die liegen aber preis­lich deut­lich über dem Durch­schnitt. Wir reini­gen unse­ren Robo­ter möglichst nach jedem Durch­gang und nutzen dafür unse­ren großen Staub­sauger.

Den Auffang­be­häl­ter einmal aussau­gen, die beiden Filter abstaub­saugen (wir haben nach zwei Jahren immer noch die ursprüng­li­chen Filter), Haare aus der Bürste entfer­nen (dafür gibt es ein Reini­gungs­werk­zeug) und die Bürste abstaub­saugen. Anschlie­ßend müssen noch die Seiten­bürs­ten abmon­tiert und gesäu­bert werden.

Es empfiehlt sich, die Seiten­bürs­ten nur während des Staub­saugens anzu­brin­gen. Sie werden dann nicht so platt gedrückt, behal­ten ihre Span­nung und sind effek­ti­ver. Ersatz­bürs­ten und Filter können meist einfach nach­be­stellt werden.

Staub­sauger­ro­bo­ter mit Auffang­be­häl­ter, Bürste und Halte­rung, zwei Filtern, zwei Seiten­bürs­ten und einem Reini­gungs­werk­zeug

Fazit

Wir möch­ten unse­ren Staub­sauger­ro­bo­ter nicht mehr missen. Brav zieht er seine Bahnen und vermit­telt das gute Gefühl von Sauber­keit. Und vor allem: Das Gerät arbei­tet im Gegen­satz zu einem norma­len Staub­sauger erfreu­lich leise. Die Vorbe­rei­tung geht meist schnell von der Hand und auch die Reini­gung ist über­schau­bar. Zwar braucht man auch noch einen norma­len Staub­sauger. Den kann man aber deut­lich öfter im Schrank lassen, als man denkt.

eufy Saug­ro­bo­ter Robo­Vac 12

eufy RoboVac 12 Saugroboter mit mit BoostIQ, Extrem Schlankes Design, 1500Pa Saugleistung, Leiser Betrieb, Selbstaufladender Staubsaugerroboter, für Hartböden und mittelhohe Teppiche, Schwarz

Ein einfa­cher, aber soli­der Staub­sauger­ro­bo­ter ohne tech­ni­schen Schnick­schnack mit sehr gutem Preis- /​ Leis­tungs­ver­hält­nis. Der Robo­ter ist für nied­rige bis mittel­hohe Teppi­che, Flie­ßen, Lami­nat oder Hart­bö­den geeig­net und fährt die Räume nach dem Zufalls­prin­zip ab. Dabei ist er recht leise.

162,96 €

Saug­ro­bo­ter TESVOR V300

Saugroboter,TESVOR V300 WLAN Staubsauger Roboter mit Raumkarte in Echtzeit Stark Leistung Roboterstaubsauger Tierhaare Allergen Optimiert für Glattböden kompatibel mit ALEXA/APP-Steuerung

Der Tesvor V300 Staub­sauger Robo­ter erkennt auto­ma­tisch, wo er schon gerei­nigt hat. Er fährt S‑wellenförmige Reini­gungs­stre­cken, und vermei­det eine doppelte Flächen­rei­ni­gung. Der Robo­ter kann entwe­der durch die kosten­lose Smart­phone APP oder durch die Sprach­be­fehle an Alexa oder Google Home gesteu­ert werden. Sie können Ihren Robo­ter jeder­zeit kontrol­lie­ren und die Reini­gungs­si­tua­tio­nen auf Ihrem Smart­phone beob­ach­ten.

169,95 €

eufy Saug­ro­bo­ter Robo­Vac 30C mit Begren­zungs­strei­fen

eufy by Anker Saugroboter RoboVac 30C, WLAN Staubsauger Roboter mit BoostIQ, Hohe Reinigungsleistung mit Starke 1500Pa Saugkraft, ideal für Haustierbesitzer, Reinigt Tierhaare, Hartböden, Teppiche

Ein flacher und leis­tungs­star­ker Saug­ro­bo­ter mit sehr guter Reini­gungs­leis­tung. Er lässt sich per kosten­lo­ser App, Alexa oder Google Assi­stant steu­ern und fährt per Zufalls­steue­rung die Räume ab. Prak­tisch: mit magne­ti­schen Begren­zungs­strei­fen können bestimmte Berei­che für den Saug­ro­bo­ter gesperrt werden.

189,99 €

Bagotte BL509 Saug­ro­bo­ter mit Wisch­funk­tion

Staubsauger Roboter, Bagotte Saugroboter mit Wischfunktion (3-in-1 Saugroboter, Professionelles Abwischen Hartböden, Teppiche, Fliesen, Laminat, Winziges Haar und Staub)

Dieser Staub­sauger­ro­bo­ter kann staub­saugen, kehren und wischen und ist geeig­net für unter­schied­li­che Boden­be­läge wie Flie­sen, Parkett, Lami­nat oder dünne Teppi­che. Die Räume werden struk­tu­riert in Bahnen abge­fah­ren. Durch die zusätz­li­che Wisch­funk­tion müssen sich Staub­be­häl­ter und Wasser­be­häl­ter den Platz teilen und fallen etwas klei­ner aus.

239,89 €

iRobot Roomba 981 Saug­ro­bo­ter mit Teppich-Modus

iRobot Roomba 981 Saugroboter (ideal für Teppiche durch hohe Saugkraft, Teppich-Turbo-Modus, Dirt Detect Technologie, WLAN-fähig und per App programmierbar/Steuerung) nachtblau

Der Roomba 981 merkt sich seine Posi­tion und fährt die zu saugen­den Berei­che struk­tu­riert ab. Der Saug­ro­bo­ter fährt auch problem­los auf höhere, länger­flo­rige Teppi­che. Er hat einen adap­ti­ven Reini­gungs­kopf. Je nach Ober­flä­che und Höhe passen sich die Bürs­ten auto­ma­tisch an, so dass sowohl Teppi­che, als auch Hart­bö­den opti­mal gerei­nigt werden können.

499,99 €