Hecken, Sträu­cher und Bäume schnei­den — die besten Hecken- und Astsche­ren

Früh­ling und Herbst sind die rich­tige Zeit, um Hecken, Sträu­cher und Bäume zurück­zu­schnei­den. Mit welchen Gerät­schaf­ten Sie Ihrem Garten am besten zu Leibe rücken? Wir geben Empfeh­lun­gen.

Grüne Hölle: Wer einen vernach­läs­sig­ten Garten über­nimmt, lernt den Wert guter Ast- und Hecken­sche­ren schät­zen …

Manch­mal wächst mir die Garten­ar­beit über den Kopf. Im wahrs­ten Sinn des Wortes. Vor allem der Efeu an der Mauer zum Nach­barn ist vermut­lich ein naher Verwand­ter von Audrey II, der menschen­fres­sen­den Pflanze aus “Little shop of horrors”. Ehrlich: Es kann nicht mit rech­ten Dingen zuge­hen, dass eine Pflanze ohne jedes Zutun so schnell und üppig wächst!

Mein erster Zwei­kampf mit dem über­aus wehr­haf­ten Grün­zeug endete mit einem soli­den Gleich­stand zu meinen Guns­ten: Der Efeu ist vier Köpfe kürzer, und meine Bles­su­ren verhei­len schnel­ler, als er nach­wach­sen kann. Gelernt habe ich aus dieser Episode mehrer­lei. Erstens: “Ohne jedes Zutun” ist eine schlechte Stra­te­gie im Garten. Zwei­tens: Die mensch­li­che Über­le­gen­heit über die Natur ist eine Illu­sion und besteht einzig und allein in der Wahl des rich­ti­gen Werk­zeugs. Drit­tens: Die Laub­säge hat einen gänz­lich irre­füh­ren­den Namen.

Amboss oder Bypass? Welche Schere für welchen Zweck?

Best­sel­ler: Die Felco-Garten­schere ist ein robus­ter Allroun­der für den Schnitt von Reben, Rosen, Obst­bäu­men und ande­ren Gehöl­zen. Achten Sie beim Kauf auf die Größe — die Schere wird für große und kleine Hände ange­bo­ten.

Hecken- oder Astsche­ren sind uner­läss­li­che Helfer für den Rück­schnitt von Sträu­chern und Bäumen.  Kleine Sche­ren für den “Ein-Hand-Betrieb” eignen sich für den Schnitt von Ästen bis ca. 2,5 Zenti­me­ter. Mit großen, zwei­hän­dig geführ­ten Astsche­ren können Zweige mit einem Durch­mes­ser bis zu fünf Zenti­me­ter abge­schnit­ten werden. Für alles, was dicker ist, empfiehlt sich eine Säge.

Grund­sätz­lich gilt: Je länger die Griffe einer Astschere, desto größer die Hebel­wir­kung und desto gerin­ger der Kraft­auf­wand beim Schnei­den. Sehr lange Griffe machen die Schere aber auch schwe­rer und unhand­lich. Tele­skop­griffe sind eine gute Lösung, sofern sich diese mit weni­gen Hand­grif­fen sicher und stabil in der gewünsch­ten Länge fixie­ren lassen.

Astsche­ren schnei­den entwe­der nach dem Amboss- oder dem Bypass-Prin­zip. Bei Bypass-Sche­ren glei­tet die obere Klinge an der unte­ren vorbei — die Schnitt­flä­che wird dadurch saube­rer als bei Amboss-Sche­ren. Bypass-Sche­ren sind daher für den Rück­schnitt von frischem, safti­gem Holz meist besser geeig­net, da die Triebe weni­ger verletzt werden. Der schlan­kere Schneid­kopf von Bypass-Sche­ren erleich­tert den Schnitt an schwer zugägng­li­chen Stel­len.

Bei Amboss-Sche­ren liegt das Schnitt­gut auf dem stump­fen untere Teil (dem Amboss) auf. Das spart etwa zwan­zig Prozent Kraft gegen­über der Bypass-Schnei­de­tech­nik, kann aber dazu führen, dass die Äste an der Schnitt­flä­che gequetscht werden. Amboss­sche­ren sind daher für den Rück­schnitt von altem, trocke­nem Holz ideal geeig­net. Gene­rell gilt: Je schär­fer die Klinge, desto weni­ger wird das Holz beim Rück­schnitt gequetscht.

Gardena Bypass-Garten­schere mit verstell­ba­rer Griff­weite

GARDENA Gartenschere B/S XL: Pflanzenschonende Baumschere mit Bypass-Schneide für Äste und Zweige, max. Schneid-Durchmesser 24 mm, stufenlose Grifföffnung (8905-20)

Ich habe ziem­lich kleine Hände — viele Einhand-Garten­sche­ren sind für mich nicht geeig­net, weil ich sie mit meiner gerin­gen Griff­weite gar nicht komplett öffnen kann und dadurch viel Poten­zial verschenke. Mein Mann hinge­gen schimpft über meine “Kinder­sche­ren”, die in seiner Hand fast verschwin­den.

Wer nicht zwei Sche­ren im Einsatz haben möchte, ist mit der Gardena Bypass-Schere gut bera­ten: Die Griff­ein­stel­lung lässt sich zwei­stu­fig einstel­len; die Griff­öff­nung ist stufen­los einstell­bar und ermög­licht damit eine Anpas­sung an klei­nere und größere Hände. Die ergo­no­misch geform­ten Griffe liegen gut und rutsch­fest in der Hand.

Die Klin­gen sind anti­haft­be­schich­tet; das Unter­mes­ser ist aus rost­freiem Edel­stahl und verfügt über eine Saft­rille. Der Feder­mech­nais­mus ist in die Schere inte­griert — die Feder ist damit nicht nur vor Verschmut­zung geschützt, sondern kann auch nicht verlo­ren gehen. Die Schere verfügt zudem über einen Draht­ab­schnei­der.

Mit der 240 Gramm schwe­ren Schere lassen sich Äste bis zu einem Durch­mes­ser von max. 24 mm schnei­den. Der saubere Schnitt macht sie vor allem für frisches Holz geeig­net. Dank Einhand-Sicher­heits­ver­schluss kann sie einfach geschlos­sen und sicher aufbe­wahrt werden.

21,99 €

Amboss-Garten­schere mit Ratschen­funk­tion

Gartenpaul Ratschen Gartenschere | Ratschenschere | Premium | Amboss Gartenschere | Stufenschere | Ratsche

Die Ratschen­gar­ten­schere von Garten­paul ist vor allem für kleine und weni­ger kräf­tige Hände hervor­ra­gend geeig­net, da die Griff­leis­ten schmal gefer­tigt sind und das Ratschen­sys­tem ein kräf­te­spa­ren­des und ermü­dungs­freies Arbei­ten ermög­licht. Mit 186 Gramm ist die Schere außer­dem ein Leicht­ge­wicht. Trotz der Leicht­bau­weise ist sie ausge­spro­chen stabil und lang­le­big. Einzelne Kompo­nen­ten können bei Bedarf ausge­tauscht werden.

Die Ratschen­me­cha­nik bringt gegen­über “norma­len” Garten­sche­ren eine Krafter­spar­nis von etwa einem Drit­tel: Die Schere wird ange­setzt, zuge­drückt, ohne Abset­zen geöff­net und erneut zuge­drückt — so lange, bis der Ast durch ist (meist nach zwei, drei Ratsch-Gängen). Im Gegen­satz zu vielen Ratschen­sche­ren greift die Mecha­nik bei der Schere von Garten­paul nur bei dicke­ren Ästen. Dünne Zweige können auch in einem Schnitt und ohne zu Ratschen abge­schnit­ten werden.

Obwohl die Schere als Amboss-Schere konzi­piert ist, quetscht sie das Schnitt­gut nicht (oder kaum): Durch die spezi­elle Führung der Klinge wird ein saube­rer, ziehen­der Schnitt ermög­licht. Das macht sie zu einem guten Allroun­der für den Schnitt von Stau­den, Wein­re­ben, Rosen oder Obst­ge­höl­zen mit einem Durch­mes­ser bis 25 mm. Sie findet außer­dem einen Einsatz­be­reich als Zerwürg­zange in der Jagd.

29,00 €

Tele­skop-Amboss-Astschere für dicke Äste und Totholz

WOLF-Garten - Amboss Astschere »Premium Plus« POWER CUT*** RS 900 T; 73AGA009650

Die Amboss-Astschere von Wolf verfügt über eine spezi­elle Schneid­kopf­tech­no­lo­gie, bei der die Kraft­über­tra­gung bis zu vier mal so hoch sein soll wie bei herkömm­li­chen Sche­ren. Das ermög­licht ermü­dungs­freies und kräf­te­spa­ren­des Arbei­ten.

Die anti­haft­be­schich­te­ten Klin­gen sorgen für saubere Schnitte. Sie blei­ben lange scharf und lassen sich problem­los nach­schär­fen oder bei Bedarf austau­schen. Die flachen Verschrau­bun­gen am Sche­ren­kopf verhin­dern Beschä­di­gun­gen der Baum­rinde, auch dann, wenn die Schere in spit­zem Winkel zum Ast ange­setzt wird.

Über die Tele­skop­ver­stel­lung lassen sich die Griffe einfach verlän­gern und sicher arre­tie­ren — die Schere hat damit eine Gesamt­länge zwischen 65 und 90 cm. Das vergrö­ßert die Hebel­wir­kung und erleich­tert das Arbei­ten über Kopf oder an schwer zugäng­li­chen Stel­len. Die Schere schafft einen Astdurch­mes­ser von bis zu 5 cm und ist gut für den Schnitt von alten, verholz­ten Ästen geeig­net.

Alle Verschleiß­teile sind einfach zu reini­gen und auszu­tau­schen. Auf die Schere selbst gibt der Herstel­ler eine Garan­tie von zehn Jahren.

36,98 €

Fein­schnitt mit Wellen­schliff — Hecken­schere für den Form­schnitt

Fiskars SingleStep Heckenschere, Mit Wellenschliff, Hochwertige Stahl-Klingen, Länge 60 cm, Mattschwarz, HS22, 1001433

Wenn alle größe­ren Äste entfernt sind, geht es an den Fein- und Form­schnitt von Hecken, Büschen oder klei­nen Sträu­chern. Dazu eignen sich Hecken­sche­ren mit langer Klinge — statt gezielt einzelne Äste zu kappen, werden groß­flä­chig klei­nere Zweige abge­schnit­ten, um glatte Außen­flä­chen am Busch­werk zu errei­chen.

Die Fiskars Hecken­schere hat eine Gesamt­länge von sech­zig Zenti­me­tern und ist für Rechts- und Links­hän­der glei­cher­ma­ßen geeig­net. Die leich­ten, stabi­len Griffe sind mit gelenk­scho­nen­den Puffern verse­hen, die Stöße abfe­dern.

Die Hecken­schere ist sehr scharf und schnei­det auch dickere Äste (bis 2 cm Durch­mes­ser) ohne großen Kraft­auf­wand. Der Wellen­schliff sorgt für guten Halt des Schnitt­guts, das Bypass-Prin­zip ermög­licht glatte, pflan­zen­scho­nende Schnitte. Die gut zwan­zig Zenti­me­ter langen Klin­gen sind aus robus­tem Stahl und können bei Bedarf jeder­zeit nach­ge­schlif­fen werden.

24,90 €

Akku-Hecken­schere für kräf­te­spa­ren­des Arbei­ten

Black+Decker Akku Heckenschere (mit E-Drive Technologie zum Schneiden harter und dicker Äste sowie mittlerer bis großer Hecken, 18mm Schnittstärke, 18V, 2,6kg leicht) GTC1845L20

Keine Lust auf Hand­ar­beit? Die elek­tri­sche Hecken­schere von Black & Decker ist mit einem robus­ten Motor ausge­stat­tet. Mit einer Säge­blatt­länge von 45 cm schnei­den Sie auch größere Hecken in kurzer Zeit. Elek­tri­sche Hecken­sche­ren sind ideal für den Rück­schnitt der neuen Jahres­triebe — durch den kräf­ti­gen Motor schafft die Black & Decker aber auch dickere und harte Äste bis zu einem Durch­mes­ser von 18 mm.

Mit einem Gewicht von rund 2,6 kg ist diese Hecken­schere hand­lich und leicht. Die Posi­tion des Schwer­punkts ist so gewählt, dass die Last auf Arm‑, Schul­ter- und Rücken­mus­ku­la­tur möglichst gering ausfällt. Das Design ermög­licht verschie­dene Griff­po­si­tio­nen und bietet eine gute Flexi­bi­li­tät beim Arbei­ten. Die 2‑Hand-Sicher­heits­schal­tung verhin­dert ein verse­hent­li­ches Einschal­ten und redu­ziert das Verlet­zungs­ri­siko.

Durch den Akku-Betrieb haben Sie kein lästi­ges Kabel, auf das Sie aufpas­sen müssen, oder das Ihnen beim Arbei­ten im Weg ist. Achten Sie beim Kauf von Hecken­sche­ren darauf, ob Akku und Lade­ge­rät im Liefer­um­fang enthal­ten sind — das ist nicht bei allen Ange­bo­ten der Fall. Bei der hier vorge­stell­ten Black & Decker sind ein 18-Volt-Lithium-Ionen-Akku und ein Lade­ge­rät im Liefer­um­fang enthal­ten. Die Akku-Lade­dauer beträgt etwa vier Stun­den; die Lauf­zeit der Hecken­schere zwischen einer und zwei Stun­den. Der Akku passt auch in alle ande­ren akku­be­trie­be­nen Elek­tro­werk­zeuge von Black & Decker.

92,56 €

Tele­skop-Bypass-Astschere für frisches Holz

GARDENA Comfort Teleskop-Astschere 650 BT: Teleskopierbare Bypass-Baumschere für frisches Holz bis 42 mm Durchmesser, 65-90 cm Länge, hohe Hebelkraft, ergonomische Griffe, Anschlagspuffer (8779-20)

Die Tele­skop-Schere von Gardena arbei­tet nach dem Bypass-Prin­zip. Die präzi­si­ons­ge­schlif­fe­nen, anti­haft­be­schich­te­ten Klin­gen sind gebo­gen und halten dadurch das Schnitt­gut an der rich­ti­gen Stelle. Sie schnei­den präzise und scho­nend. Das macht die Schere ideal für den Schnitt von frischem Holz und empfind­li­chen Trie­ben mit einem Durch­mes­ser bis zu 42 mm.

Die Schere ist mit großen, einsei­ti­gen Anschlag­puf­fern verse­hen — das schont die Gelenke und ermög­licht ermü­dungs­freies Arbei­ten. Über die Tele­skop­funk­tion können die ergo­no­misch geform­ten Griffe verstellt und die Schere in einer Gesamt­länge zwischen 65 und 90 cm einge­stellt werden. Die Arre­tie­rung der Holme ist einfach und rutsch­frei möglich. Das erleich­tert das Arbei­ten auch in unge­schick­ten Platz­ver­hält­nis­sen.

49,04 €

Tele­skop-Astschere für Arbei­ten in großer Höhe

GARDENA Teleskop StarCut 410 plus: Teleskop-Baumschneider zum Schneiden von Ästen, einstellbare Länge von 230 - 410 cm, 6.5 m Gesamtreichweite inkl. Benutzer, bis 200° Schnittwinkel (12001-20)

Manch­mal sind Äste vom Boden aus nicht zu errei­chen, und das Aufstel­len einer Leiter ist nicht gefahr­los möglich. Dann sind Tele­skop­sche­ren mit sehr langem Stiel gefragt. Die Gardena “Star-Cut” Tele­skop-Astschere hat einen robus­ten und leich­ten Alumi­ni­um­stiel, der stufen­los von 230 cm auf 410 cm ausge­zo­gen werden kann. Damit ist eine Gesamt­reich­weite von ca. 6,5 Metern möglich.

Solche Tele­skop­sche­ren schnei­den Äste mit Hilfe eines Zugban­des, welches an der beweg­li­chen Hülse am Griff befes­tigt ist. Über ein Getriebe am Sche­ren­kopf wird die Kraft des Zugban­des flaschen­zug­ar­tig verstärkt. Der Star-Cut hat ein geschlos­se­nes Gehäuse — das ermög­licht ein Arbei­ten an prak­tisch jeder Stelle im Baum, ohne dass sich der Seil­zug im Geäst verhed­dern kann.

Der Schnitt­win­kel der Schere ist bis auf 200° vom Boden aus einstell­bar. Das erleich­tert das Anset­zen der Schere und ermög­licht ein präzi­ses Schnei­den, auch dicht am Stamm. Die Schere ist für Schnitte von Ästen mit einem Durch­mes­ser bis 32 mm geeig­net. Ein ausklapp­ba­rer Abräum- bzw. Fang­ha­ken erleich­tert es, die abge­schnit­te­nen Äste aus dem Baum oder Busch heraus­zu­zie­hen.

Gegen­über dem Arbei­ten mit Leiter erspart der Super-Cut eini­ges an Zeit und Risiko. Die 25-Jahre-Garan­tie des Herstel­lers ist ein weite­rer Plus­punkt.