Lärm schadet der Gesundheit: Schaffen Sie die Katze ab und lieben Sie sich leise!

on

Lärm macht nicht nur übellaunig, sondern auch krank. Vielleicht muss der Liebesakt deswegen per Gesetz leise stattfinden.

Es ist abso­lut unmög­lich, irgendwo in der Stadt zu schla­fen. Der unauf­hör­li­che Verkehr von Wa­gen in den Nach­bar­stra­ßen genügt, um Tote auf­zu­wecken.“ Was der römi­sche Dich­ter Juve­nil im Jahr 117 beklagte, ist heute aktu­el­ler denn je und gilt längst nicht nur für Groß­städte, son­dern auch für schein­bar verschla­fene Dörfer, in de­nen der Verkehr auf Durch­gangs­stra­ßen die An­rai­ner zur Verzweif­lung treibt.

Lärm kann Magengeschwüre und epi­lep­ti­sche Anfälle auslösen

Kirchen­glo­cken: 90 Dezi­bel am frühen Sonn­tag­mor­gen.

Die Fratze der akus­ti­schen Umwelt­ver­schmut­zung hat viele Gesich­ter. Motoren­ge­räu­sche von Rasen­mähern, Flug­zeugen, Motor­rä­dern oder Autos, vorbei­rau­schende Züge, Press­luft­häm­mer, Bagger und Kreis­sägen terrori­sieren Ohr und Seele. Manch­mal reicht schon ein keifen­der Nach­bar oder das Läuten der Kir­chenglocken, um ruhe­be­dürf­tige Zeit­ge­nos­sen in Rage zu brin­gen. Sogar trop­fende Was­ser­hähne sollen schon für Nerven­zu­sam­men­brü­che gesorgt haben.

Lärm macht krank. Das wuss­ten schon die alten Römer, die in ihm die „Haupt­ur­sa­che unse­rer Kränk­lich­keit“ sahen. Lärm führt zu erhöh­tem Blut­druck sowie zu Schlaf- und Konzen­tra­ti­ons­stö­run­gen. Er erhöht das Risiko von Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen, schä­digt das Innen­ohr bis zur Taub­heit, vermin­dert das körper­li­che und geis­tige Leis­tungs­ver­mögen und kann Magen­ge­schwüre und epilep­ti­sche Anfälle auslö­sen.

Lärm ist „das Geräusch der Anderen“

Laut­stär­ken­künst­ler: Die Katze schnurrt mit acht und fordert ihr Futter mit acht­zig Dezi­bel. Die Laut­stärke verlieb­ter Kater sind nicht mehr mess­bar.

Ob ein Geräusch als Lärm empfun­den wird, hängt längst nicht nur von seiner Laut­stärke ab. Hohe Geräu­sche werden meist als lauter und unan­ge­neh­mer empfun­den als tiefe. Gleich­mä­ßige Geräu­sche wirken weni­ger störend als unre­gel­mä­ßige, und natür­li­che Ge­räusche sind leich­ter zu ertra­gen als künst­li­che.

Auch subjek­tive Gründe spie­len eine große Rolle. Die persön­li­che Tages­ver­fas­sung, die Tages­zeit, Vorlie­ben und Abnei­gun­gen so­wie die Art der Tätig­keit, der wir gerade nach­ge­hen – alle diese Fak­to­ren neh­men Einfluss darauf, ob wir ein Geräusch als Lärm empfin­den.

Eine einzelne Zikade etwa erreicht eine Laut­stärke von 90 bis 110 Dezi­bel. Damit ist sie das lauteste Insekt über­haupt und rangiert irgendwo zwischen einem LKW und ei­nem Press­luft­ham­mer. Trotz­dem wird ihr Zirpen als weni­ger störend empfun­den – er­in­nert es doch an Sommer­ur­laub in südfran­zö­si­schen Oliven­hai­nen.

Der Rasen­mä­her ist mit 85 Dezi­bel etwas lauter als die hung­rige Katze. Rasen­mä­her von netten Nach­barn sind grund­sätz­lich weni­ger laut als die von unsym­pa­thi­schen.

Das leise Summen einer Mücke hinge­gen – zehn Dezi­bel und damit knapp über der Hörgrenze – hat schon so manchem schlaf­lose Nächte berei­tet. Hier spielt neben der Laut­stärke auch die unan­ge­nehme Erwar­tungs­hal­tung eine Rolle.

Und noch ein Faktor ist nicht zu unter­schät­zen: Die Sympa­thie für den Lärm­ver­ur­sa­cher. So herrscht auf dem eige­nen Grill­fest nie so viel Krach wie auf dem der ande­ren, und der Rasen­mä­her der besten Freun­din ist bei weitem nicht so laut, wie der des ewig nörgeln­den Nach­barn. Auch wenn es das glei­che Modell ist. „Lärm ist das Geräusch der Ande­ren“, fasste Kurt Tuchol­sky diesen Umstand lako­nisch in Worte.

Gericht entscheidet: Sex ist kein normaler Mietgebrauch und darf nicht laut sein

Wer sich durch Grill­fest­ter­ro­ris­ten, krakee­lende Kinder, keifende Hunde und häm­mern­de Nach­barn empfind­lich in seiner Ruhe gestört fühlt, kann sich auf die Lärm­ver­ord­nung beru­fen. Diese regelt die Einhal­tung von Ruhe­zei­ten und schreibt etwa vor, dass Mu­sik­instrumente von 13.00 bis 15.00 und von 22.00 bis 7.00 Uhr nicht gespielt werden dürfen.

Auch beim Sex gilt: Ruhe­zei­ten einhal­ten!

Wenn gutes Zure­den nicht hilft, finden sich Krach­ma­cher und unfrei­wil­lige Zuhö­rer oft genug vor dem Rich­ter­tisch wieder. Dabei fallen manch­mal inter­es­sante Urteile. So entschie­den etwa die Rich­ter des Amts­ge­richts Rends­burg, dass es bei der Liebe zwar heiß, aber nicht laut zuge­hen darf. Weil der Geschlechts­ver­kehr nicht mehr dem „norma­len Miet­ge­brauch“ zuzu­rech­nen sei, unter­sag­ten sie einem Pärchen Freu­den­schreie beim Liebes­akt – unter Andro­hung eines Ordnungs­gel­des von bis zu 250.000 Euro oder einer Ordnungs­haft von bis zu sechs Mona­ten. Pech hatte auch der Besit­zer einer Düssel­dor­fer Garage, deren Tor sich nur unter erheb­li­cher Lärm­ent­fal­tung betä­ti­gen ließ. Ihm wurde die Benut­zung zwischen 22.00 und 7.00 Uhr unter­sagt.

krähender Hahn
Imma­nuel Kant fühlte sich von einem Kräh­hals gestört und griff zu einer wenig philo­so­phi­schen Lösung: Ab in den Koch­topf.

Wo Gerichts­ur­teile und Verord­nun­gen nichts ausrich­ten, greift der ein oder andere zu krea­ti­ve­ren Lösun­gen. So auch der Philo­soph Imma­nuel Kant, der sich durch das Krä­hen eines Hahnes so gestört fühlte, dass er das Tier kaufte und bei einem Fest­mahl mit Freun­den verzehrte. Entge­gen seiner Maxime des kate­go­ri­schen Impe­ra­tivs, nach dem das eigene Handeln stets als Vorbild für eine allge­meine Gesetz­ge­bung gelten soll­te, ist der Griff zur Selbst­jus­tiz aller­dings verbo­ten.

Zikaden sind lauter als ein Rasenmäher: Einige Dezibel-Werte

Ein echter Virtuose in Sachen Laut­stärke ist die Katze: Zufrie­den schnurrt sie mit acht Dezi­bel vor sich hin. Bis sie der Hunger packt. Dann verlangt sie mit einem 80-Dezi­bel-Miauen forsch ihr Futter. Das liegt knapp über dem Wert, den ein Airbus A380 im Lan­de­anflug erreicht. Und der Dezi­bel-Ausschlag eines verlieb­ten Katers ist angeb­lich gar nicht mehr mess­bar …

  •    0 — Hörschwelle
  •  10 — Summen einer Mücke, Compu­ter, Aufnah­me­stu­dio, Blät­ter­rau­schen
  •  20 — Ticken einer Uhr bei Nacht in einem ruhi­gen Zimmer
  •  25 — Atem­ge­räusch
  •  30 — Flüs­tern
  •  40 — Vogel­ge­zwit­scher, leises Radio
  •  50 — Kühl­schrank, Tages­pe­gel im Wohn­zim­mer, leich­ter Regen
  •  60 — Norma­les Gespräch, Frosch­ge­quake
  •  70 — Dauer­schall­pe­gel an Haupts­ra­ßen
  •  75 — Genormte Mindest­laut­stärke einer Fahr­rad­glo­cke

    Mit maxi­mal 75 Dezi­bel erreicht der A 380 eben so die genormte Mindest­laut­stärke einer Fahr­rad­klin­gel und ist leiser als eine reso­lute Katze.
  •  80 — PKW
  •  85 — Rasen­mä­her
  •  90 — LKW, Kirchen­glo­cken, Okto­ber­fest­zelt
  • 100 — Zika­den, Kreis­säge
  • 120 — Wasser­fall, Disko­thek
  • 130 — Lautes Hände­klat­schen, Tril­ler­pfeife direkt am Ohr, Düsen­flug­zeug
  • 160 — Gewehr­schuss in Mündungs­nähe, Airbag-Entfal­tung in unmit­tel­ba­rer Nähe
  • 170 — Ohrfeige aufs Ohr, Spiel­zeug­pis­tole direkt am Ohr

Und das ist bei Dauer-Lärmbelästigung zu befürchten

Kläf­fende Hunde bellen mit fünf­zig bis sieb­zig Dezi­bel.

Ab vier­zig Dezi­bel sind Lern- und Konzen­tra­ti­ons­stö­run­gen möglich. Bei dauern­der Ein­wirkung von mehr als fünf­und­fünf­zig Dezi­bel Nacht­lärm, bezie­hungs­weise fünf­und­sech­zig Dezi­bel Taglärm steigt das Risiko für Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen um zwan­zig Pro­zent. Ab fünf­und­acht­zig Dezi­bel besteht nach der Arbeits­stät­ten­ver­ord­nung ei­ne Ge­fähr­dung des Gehörs. Die Schmerz­schwelle für das mensch­li­che Gehör liegt bei ein­hun­dert­zwan­zig Dezi­bel. Hier sind Gehör­schä­den schon bei kurzer Einwir­kung mög­lich. Ab ein­hun­dert­sechtzig Dezi­bel kann das Trom­mel­fell plat­zen, bei einhundert­neun­zig Dezi­bel kann es zu inne­ren Verlet­zun­gen kommen, die zum Tod führen können.

Tipp: Sie wollen wissen, wie laut der Nach­bar wirk­lich feiert? Mit dem digi­ta­len Schall­pe­gel­mess­ge­rät von Tack­life können Sie die Laut­stärke von Geräu­schen prüfen.  Sie wollen nicht messen, sondern trotz des Feier­lärms ruhig schla­fen? Dann helfen Ihnen viel­leicht die Ohrstöp­sel von Ohor­pax.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte geben Sie den Captcha Code ein. Dadurch wird der Missbrauch dieses Formulars durch "Spam-Robots" verhindert. Vielen Dank.