Kloster Zwiefalten: „Das Geld war immer unser bester Vogt“

on

Steinreiche Mönche, selbständiger Klosterstaat und königliche Irrenanstalt: Das ehemalige Benediktinerkloster Zwiefalten hat eine bewegte Geschichte.

1089 stif­te­ten die Grafen Kuno und Luit­pold von Achalm das Klos­ter Zwie­fal­ten und legten damit den Grund­stein für den späte­ren immensen Reich­tum.

Kuno und Luitpold von Achalm: Warum gründet ein Adeliger ein Kloster?

Kuno von Achalm, einer der Grün­der des Klos­ters Zwie­fal­ten.

In der dama­li­gen Zeit herrschte große Unsi­cher­heit. Der Inves­ti­tur­streit, in dem es nur vor­der­grün­dig um das Recht der Einset­zung von Bi­schö­fen ging, spal­tete die Gesell­schaft in zwei La­ger – das proka­i­ser­li­che und das pro­päpst­li­che“, erklärt Prof. Dr. Wilfried Setz­ler aus Tübin­gen. Die Kirche strebte nach Unab­hän­gig­keit vom Kaiser, der Kaiser versuch­te, das zu un­ter­drücken. Bischöfe setz­ten sich gegen­sei­tig ab, Neutra­li­tät war nicht mehr mög­lich. Eine wich­tige Reform­rolle kam in diesen Unru­hen dem Klos­ter Hir­sau zu. Durch die Stif­­tung von Lände­reien an Hirsau und die Grün­dung eines Klos­ters unter Hir­sau­er Füh­rung bekann­ten sich die Fürs­ten von Achalm klar zu einer Seite – der pro­päpst­lichen.

Fassade des Zwie­fal­ter Barock­müns­ters.

Das neu gegrün­dete Klos­ter Zwie­fal­ten erlangte schnell Selb­stän­dig­keit und Einfluss. In den ersten fünf­zig Jahren verviel­fachte sich nicht nur die Zahl der Mönche und Laien­brü­der, sondern auch ein Frau­en­klos­ter wurde gegrün­det. Adelige aus den Häu­sern von Berg, von Zollern oder von Urach traten der Gemein­schaft bei und brach­ten dem Klos­ter wei­te­re Lände­reien, Reli­quien, Gold-, Silber und Elfenbein­schät­ze und damit auch Ruhm, Reich­tum und Einfluss.

Ein bedeu­ten­des Scrip­to­rium entstand, die ersten Stein­ge­bäude wurden errich­tet. Et­wa acht­hun­dert Bauern­höfe und Besit­zun­gen in über einhun­dert­zwan­zig Dörfern ge­hör­ten in dieser Zeit dem Klos­ter. Die land­wirt­schaft­li­che Produk­tion ging weit über den Ei­gen­bedarf hinaus, durch kluges Wirt­schaf­ten erlangte das Klos­ter bald weitere Be­sit­zun­gen.

Kloster Zwiefalten: Erste Blüte und Niedergang im 12. und 13. Jahrhundert

Das Klos­ter Zwie­fal­ten erlebte Licht und Schat­ten.

Doch schon am Ende des 12. Jahr­hun­derts kündigte sich ein Nieder­gang an. Miss­wirt­schaft, Verwick­lun­gen in krie­ge­ri­sche Hand­lun­gen und Epide­mien führ­ten zu Stag­na­tion und den ersten Verkäu­fen von Lände­reien. Auch poli­tisch hatte das Klos­ter ei­nen schwie­ri­gen Stand, vermochte es aber, eine vergleichs­weise große Selb­stän­dig­keit sowohl vom Mutter­klos­ter Hirsau als auch vom Adel durch­zu­set­zen. Dies zeig­te sich etwa in dem Recht, sowohl den Abt als auch den Vogt selbst zu wählen und auch wie­der abzu­set­zen. Zumin­dest theo­re­tisch hatten die Zwie­fal­ter Mönche viel erreicht.

Das Zwie­fal­ter Klos­ter hatte erstaun­li­che Frei­hei­ten und Rechte, die aber immer ge­fähr­det waren“, so Setz­ler. „Zwar konnte man den Vogt selbst wählen, zur Auswahl stan­den aber nur einige wenige Adelige – womit man wieder in Abhän­gig­keit geriet, denn nicht immer handel­ten die Vögte zum Wohle und Schutz des Klos­ters sondern wirt­schaf­teten teil­weise in die eigene Tasche.“

Der beste Schutz, den sich das Klos­ter schaf­fen konnte, bestand kurio­ser­weise nicht in Bewaff­ne­ten, sondern im immensen Reich­tum – und im stra­te­gisch geschick­ten Ein­satz dessel­ben. Das erkann­ten auch die Mönche schon früh. „Gold­fuchs und Silber­ling sind zwei wunder­bare Heilige, ihnen erschließt sich jede Tür“, heißt es in der Bert­hold-Chro­nik aus dem Jahr 1137. Und weiter: „Das Geld war schon immer unser bester Vogt.“

Dennoch kamen für das Klos­ter schwere Zeiten. Allge­meine Rechts­un­si­cher­heit und Miss­wirt­schaft gipfel­ten 1245 in einem Klos­ter­brand, der zu Zerstreu­ung der Mönche führte und einen allge­mei­nen Nieder­gang und „Verfall der Sitten“ nach sich zog.

14. bis 18. Jahrhundert: Das Kloster Zwiefalten wird souveräner Klosterstaat

Mit dem Müns­ter setz­ten die Mönche ein weit­hin sicht­ba­res Denk­mal für ihren Reich­tum. Anfang des 19. Jh. sollte es abge­ris­sen werden.

Erst Ende des 14. Jahr­hun­derts gelang ein zwei­ter Aufschwung, der zur Blüte­zeit des Klos­ters im 15. Jahr­hun­dert und zur Grün­dung eines eige­nen Klos­ter­staa­tes führte, der übri­gens als einzi­ger die Refor­ma­tion in Würt­tem­berg „über­lebte“. Zwar wurde das Klos­ter 1525 von Anhän­gern der Refor­ma­tion geplün­dert, doch die Ausbrei­tung des neu­en Glau­bens auf dem Terri­to­rium des Klos­ter­staats konn­ten die Mönche verhin­dern.

Im Laufe des 17. und 18. Jahr­hun­derts geriet das Klos­ter zuneh­mend unter den Druck der Würt­tem­ber­ger. Dennoch konnte es sich weiter­ent­wi­ckeln und setzte mit dem Bau des Zwie­fal­ter Müns­ters (1739 bis 1765) ein weit­hin sicht­ba­res Zeichen seines Reich­tums.

Zwie­fal­ter Klos­ter­an­lage — ein Holz­mo­dell von 1900.

1750 konnte sich die Abtei von den Würt­tem­ber­gern frei­kau­fen und er­lang­te die Reichs­unmittelbarkeit – die Zwie­fal­ter Äbte waren nun reichs­freie Landes­her­ren. In dieser erneu­ten Blüte­zeit brachte das Klos­ter auch den Kompo­nis­ten Ernes­tus Wein­rauch hervor, dessen Werke seit eini­gen Jahren wieder im Müns­ter Un­se­rer lieben Frau aufge­führt werden.

Im 19. Jahrhundert wird das Kloster Zwiefalten aufgelöst und die Gemeinde gegründet

Lufti­ger Arbeits­platz: 2008 wurde der Blitz­schutz an den Müns­ter­tür­men neu instal­liert.

Im Zuge der Säku­la­ri­sa­tion wurde das Klos­ter Zwie­fal­ten am 25. Novem­ber 1802 ge­walt­sam aufge­löst, die Kirchen­schätze geplün­dert und die drei­und­fünf­zig Mönche ent­eig­net. Das impo­sante Barock­müns­ter wurde seiner Kunst­schätze beraubt, diente als La­ger­raum, wurde dem Verfall preis­ge­ge­ben und sollte abge­ris­sen werden.

Dem da­ma­ligen Orts­pfar­rer Maurus Brauchle ist es zu verdan­ken, dass Zwie­fal­tens Wahr­zei­chen heute noch erhal­ten ist. Geschickt argu­men­tierte er, dass es billi­ger war, das Müns­ter zu re­no­vieren und zur Pfarr­kir­che zu machen, als die zu klein gewor­dene Ge­mein­de­kirche (das Müns­ter war immer nur Klos­ter­kir­che und den Mönchen vor­behal­ten) auszu­bauen. Wieder erwies sich so das Geld „als bester Vogt“.

Heute ist in den ehema­li­gen Klos­ter­ge­bäu­den das Zentrum für Psych­ia­trie unter­ge­bracht.

Die Auflö­sung des Klos­ters war auch die Geburts­stunde der Gemeinde Zwie­fal­ten, die damals etwa fünf­und­zwan­zig Einwoh­ner hatte. Durch die Priva­ti­sie­rung der ehemals klös­ter­li­chen Wirt­schafts­be­triebe zogen bald auch Privat­leute nach Zwie­fal­ten; schnell entwi­ckelte sich ein reges Gemein­de­le­ben. 1812 wurde in den ehema­li­gen Kloster­ge­bäu­den die könig­lich würt­tem­ber­gi­sche Irren­an­stalt einge­rich­tet; eine der ersten psy­chia­trischen Klini­ken im deutsch­spra­chi­gen Raum. Sowohl das Zentrum für Psy­chia­trie als auch das Müns­ter prägen das Gemein­de­le­ben Zwie­fal­tens bis heute.

Sie möch­ten Ausflüge auf die Alb unter­neh­men? Hier finden Sie Ideen!

Vergessene Pfade Schwäbische Alb: 35 stille Touren abseits des Trubels

Vergessene Pfade Schwäbische Alb: 35 stille Touren abseits des Trubels (Erlebnis Wandern)

Wachold­erhei­den, Tropf­stein­höh­len und Panora­ma­bli­cke: Die Schwä­bi­sche Alb ist das ganze Jahr über ein belieb­tes Ziel für Wande­rer. Aber es gibt auch ruhige Wege abseits des Trubels, wie z.B. zur klei­nen, urigen Fels­schlucht Große Schre­cke bei Schlatt­stall oder zu einem vorge­schicht­li­chen Ring­wall bei Upflamör. 35 davon, mit Karten­skiz­zen, Anga­ben zu Schwie­rig­keit und Tipps zu Sehens­wer­tem am Weg, finden Sie in diesem Band.

20,00 €

Großes Lautertal: Rad- und Wanderkarte mit Ausflugszielen

Großes Lautertal: Rad- und Wanderkarte mit Ausflugszielen, Einkehr- & Freizeittipps, wetterfest, reißfest, abwischbar, GPS-genau. 1:35000 (Rad- und Wanderkarte / RuWK)

Das roman­ti­sche Tal der Großen Lauter gehört zu den land­schaft­lich und kultur­ge­schicht­lich reiz­volls­ten Land­schaf­ten der Schwä­bi­schen Alb. Gleich­zei­tig zählt die Region auch zu den burgen­reichs­ten. Zwischen der Quelle bei Offen­hau­sen und der Mündung in die Donau bei Lauter­ach zählt man nicht weni­ger als 20 Burgen. Land­schaft­li­che und kultu­relle Höhe­punkte sowie Sehens­wür­dig­kei­ten erwar­ten Wande­rer und Radfah­rer.

Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Wandern & Einkehren: 45 Touren

Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Wandern & Einkehren: 45 Touren. Mit GPS-Tracks (Rother Wanderbuch)

Wandern und Genie­ßen – das Biosphä­ren­ge­biet Schwä­bi­sche Alb ist wie geschaf­fen dafür! Die Kultur­land­schaft ist einma­lig in Deutsch­land, seit 2009 steht sie unter dem Schutz der UNESCO. Bunte Streu­obst­wie­sen, steile Buchen­wäl­der und Schaf­sher­den prägen das Gebiet – perfekt für herr­li­che Wande­run­gen. Das Rother Wander­buch »Biosphä­ren­ge­biet Schwä­bi­sche Alb – Wandern & Einkeh­ren« stellt 45 reiz­volle Rund­tou­ren vor, die die Natur­schön­hei­ten dieser Region näher­brin­gen und außer­dem beson­dere Einkehr­tipps in petto haben.

16,90 €

Schwäbische Alb, Ost (Rother Wanderführer)

Schwäbische Alb, Ost (Rother Wanderführer)

Die Schwä­bi­sche Alb, das viel­ge­stal­tige Mittel­ge­birge nörd­lich des Donau­tals, zählt zu den belieb­tes­ten Wander­re­gio­nen Deutsch­lands. Der Schwä­bi­sche Jura, wie die Alb auch genannt wird, ist bekannt für unzäh­lige Tropf­stein­höh­len und weiß leuch­tende Kalk­fel­sen, für seine Burgen und mittel­al­ter­li­chen Städte. Der Rother Wander­füh­rer »Schwä­bi­sche Alb Ost« stellt 50 ausge­wählte Touren in der östli­chen Hälfte der Schwä­bi­schen Alb vor.

14,90 €

Schwäbische Alb West: Die schönsten Tal- und Höhenwanderungen. 50 Touren

Schwäbische Alb West: Die schönsten Tal- und Höhenwanderungen. 50 Touren. Mit GPS-Tracks. (Rother Wanderführer)

Die Ausflüge führen zu Schlös­sern und Burg­rui­nen, durch verwun­schene Wälder und auf sonnige Höhen. Wander­wege entlang spru­deln­der Wild­bä­che, durch bunt­blü­hende Streu­obst­wie­sen und Wachold­erhei­den sind in der reich­hal­ti­gen Touren­aus­wahl ebenso berück­sich­tigt wie anstren­gende Aufstiege zu felsi­gen Aussichts­kan­zeln. Viele Vorschläge eignen sich auch für ältere Menschen. Spiel­plätze, Wasser­fälle und die Erfor­schung von Höhlen machen die Touren auch für Kinder zu einem span­nen­den Erleb­nis.

14,90 €

111 Orte auf der schwäbischen Alb, die man gesehen haben muss

111 Orte auf der schwäbischen Alb, die man gesehen haben muss

Sind Sie reif für die Alb? Die ‘spröde Schöne ’ ist ein kars­ti­ges Mittel­ge­birge und zieht sich wie ein Laib Brot quer durchs Ländle, durch­lö­chert wie ein Schwei­zer Käse (die vielen Höhlen!) und früher als ‘Schwä­bisch Sibi­rien’ verspot­tet. Doch längst hat sich die Alb zum schwä­bi­schen Arka­dien gemau­sert. Erfah­ren Sie, warum eine schwä­bi­sche Venus Archäo­lo­gen in aller Welt verzückt und wo noch heute ‘Zügle’ in der Tradi­tion der schwäb’schen Eisen­bahn entlang­schnau­fen. Wo ein Schloss nach einem Märchen ersteht, Tiere ganz ohne Futter auskom­men und welchen Berg­gip­fel eine riesige Unter­hose krönt. Die Schwä­bi­sche Alb jenseits von Maul­ta­schen und Laugen­bre­zel!

16,95 €