Rodel, Schlit­ten, Bobs: Die besten Schnee­glei­ter für jeden Zweck

Wie unter­schei­den sich Schlit­ten und Rodel, und womit lässt es sich am schnells­ten, bequems­ten oder elegan­tes­ten den Berg hinun­ter­sau­sen? Wir haben Schlit­ten, Rodel und Bobs für Sie ausge­sucht.

Bei “Pfer­de­schlit­ten” denkt man für gewöhn­lich größer, aber auch mit einem norma­len Kinder­schlit­ten lässt sich Spaß haben. Fried­fer­tige und koope­ra­tive Pferde voraus­ge­setzt …

Ich komme aus den Alpen, aus einer Gegend, in der “die Rodel” weib­lich ist und es oben­drein ausrei­chend Schnee zum Rodeln gab. Der Rodel­hang begann am Ende unse­res Gartens — wir muss­ten ihn vor der ersten Fahrt nicht mal hoch­lau­fen, sondern konn­ten uns einfach den Hügel hinun­ter­stür­zen.

Das Tempo — möglichst hals­bre­che­risch, denn wer Kopf und Kragen riskierte, die größ­ten “Hubbel” in der Piste mitnahm, und wen der Schwung dann am Ende noch am weites­ten in den flachen Acker am Fuß des Hügels trug, der konnte sich des Respekts der ande­ren Kinder sicher sein. Ich glaube nicht, dass ich jemals gewon­nen habe. Dafür habe ich mir auch nie etwas gebro­chen.

Das waren schöne Stun­den, auch wenn die Woll­hand­schuhe steif gefro­ren und die Füße nass waren. Heute besitze ich nicht mal mehr eine Rodel, und die Alpen sind weit weg. Dafür ist der Schwarz­wald vor der Haus­türe, und nach­dem der letzte Winter seinen Namen verdient hatte, erwäge ich den Kauf einer neuen Rodel. Pardon: Eines neuen Rodels, denn hier ist “der Rodel” männ­lich. Viel­leicht kaufe ich auch einen Schlit­ten, das ist gram­ma­ti­ka­lisch einfa­cher und kommt sich auf das selbe raus. Oder doch nicht?

Was ist der Unter­schied zwischen einem Rodel und einem Schlit­ten?

Laut Duden ist “Rodel” ein Synonym für “Schlit­ten”, das haupt­säch­lich im süddeut­schen Raum, in Öster­reich und der Schweiz verwen­det wird. Dem Duden zum Trotz gibt es zwischen Rodel und Schlit­ten aber einige bauli­che Unter­schiede, die sich auch auf die Fahr­ei­gen­schaf­ten erheb­lich auswir­ken.

Klas­si­scher Hörner­schlit­ten mit festen Metall­ver­stre­bun­gen und hölzer­ner Sitz­flä­che. Beim Lenken mit den Füßen geht immer etwas Schwung verlo­ren. Foto: Ange­lika Hleft­schar

Der Haupt­un­ter­schied ist die Konstruk­tion des Grund­ge­rüsts: Der Schlit­ten ist durch Verlei­mung oder Verschrau­bung starr gebaut, der Rodel hinge­gen hat ein flexi­bles Gerüst. Entspre­chend sind Rodel mit einem Gurt­sitz, nicht mit einem Latten­sitz ausge­rüs­tet — dieser würde die Flexi­bi­li­tät des Gerüsts einschrän­ken.

Die Kufen eines Rodels sind in Längs­rich­tung leicht gebo­gen (10–25 Grad im hinte­ren Bereich); die Kufen eines Schlit­tens liegen auch im hinte­ren Bereich waag­recht auf. Weil beim Rodel die Kufen nicht starr paral­lel zuein­an­der stehen, lässt sich der Rodel einfa­cher lenken — auch ohne brem­sen­den Fuß im Schnee, einfach über Gewichts­ver­la­ge­rung oder ein “Verschie­ben” der Rodel-Nase durch Zug am Band. Dadurch sind mit einem Rodel deut­lich höhere Geschwin­dig­kei­ten möglich als mit dem Schlit­ten.

Schlit­ten oder Rodel? So ein Plas­tik­schäl­chen lässt sich weder dem einen noch dem ande­ren zuord­nen, und ob es die Bezeich­nung “Bob” wirk­lich verdient hat, darüber ließe sich strei­ten. Spaß machen die Dinger trotz­dem. Und schnell werden sie auch — mitun­ter mehr, als einem lieb ist.

Ein Rodel ist meis­tens beque­mer zu sitzen, denn durch das flexi­ble Gerüst und den Gurt­sitz spürt man auf einem Rodel die Uneben­hei­ten der Piste weni­ger als auf einem Schlit­ten. Häufig werden auch Schlit­ten mit Gurt­sit­zen ange­bo­ten — das sitzt sich beque­mer als Holz­lat­ten, aber der Gurt­sitz alleine macht aus einem Schlit­ten noch keinen Rodel.

Bauart­be­dingt sind Rodel meis­tens deut­lich teurer als Schlit­ten — wenn Sie einen “echten Rodel” kaufen möch­ten, achten Sie auf das Gerüst und die Kufen­nei­gung, und lassen Sie sich nicht von der oft synonym verwen­de­ten Bezeich­nung verwir­ren.

Klas­si­scher Hörner­schlit­ten aus Hart­holz

COLINT Hörnerschlitten 110 cm Holzschlitten Schlitten Holz Rodel Hörner HCL 40110

Der Hörner­schlit­ten von Colint ist aus gedämpf­tem und gebo­ge­nem Eschen­holz gefer­tigt — dieses zählt zu den zähs­ten einhei­mi­schen Hölzern. Weil die hervor­ra­gen­den Zug- und Biege­fes­tig­keit sogar Eichen­holz über­tref­fen, wird Esche gerne für stark belas­tete Arti­kel wie Werk­zeugstiele verwen­det.

Unbe­han­del­tes Eschen­holz ist wenig witte­rungs­be­stän­dig — der Schlit­ten ist daher mit Klar­lack vorla­ckiert. Die Lackie­rung ist robust und hält problem­los viele Winter. Bei Krat­zern oder Schä­den im Lack, können Sie die entspre­chen­den Stel­len anschlei­fen und neu lackie­ren. Wählen Sie dafür einen witte­rungs­be­stän­di­gen Lack für den Außen­be­reich. Das selbe gilt, falls Sie Ihren Rodel in einer ande­ren Farbe strei­chen möch­ten.

Lagern Sie den Schlit­ten bei Nicht­ge­brauch trocken, damit die Kufen nicht rosten. Der Lack an den Kufen reibt sich rasch ab — das ist normal und nicht weiter schlimm. Bei Krat­zern oder Rost­fle­cken an den Kufen können Sie diese mit Schleif­pa­pier glät­ten und einfach mit etwas Öl behan­deln. Großer Plus­punkt: Die Kufen sind gewölbt, (D-förmig, mit der Wölbung nach unten) und glei­ten damit deut­lich besser als flache Kuven von Billig­pro­duk­ten.

Der Schlit­ten hat ein Gewicht von 4,8 kg und eine Gesamt­länge von 110 cm. Damit bietet er ausrei­chend Platz für zwei bis drei Kinder oder auch einen Erwach­se­nen mit Kind. Die Sitz­lat­ten sind verschraubt und so ange­bracht, dass die Kanten des Schlit­tens nicht in die Knie­keh­len drücken.

Die gebo­ge­nen Hörner verlei­hen der Konstruk­tion Stabi­li­tät und eignen sich gut zum Fest­hal­ten. Der Schlit­ten wird ohne Zugseil gelie­fert.

54,99 €

Für Mini­ma­lis­ten und Spar­füchse

AlpenGaudi Rutschplatte UFO, Rot Schlitten one Size

Wenn gar keine Rodel zur Hand war, sind wir früher auch auf Plas­tik­tü­ten den Berg hinun­ter­ge­schlit­tert. Etwas verschleiß­är­mer (aber deut­lich schwe­rer aufzu­trei­ben) waren Auto­schläu­che. Die ersten Rutsch­plat­ten habe ich erst entdeckt, als ich schon zu groß dafür war. (Oder zu alt. Zu feige. Zu bequem. Zu …)

Die Rutsch­platte von Alpen­Gaudi ist auf das Mini­mum beschränkt: Sitz­mulde, zwei Halte­griffe, fertig. Die Sitz­mulde ist mit einem Durch­mes­ser von gut fünf­zig Zenti­me­tern groß genug, dass klei­nere Kinder ihre Beine komplett “verstauen” können. Insge­samt hat die Rutsch­platte eine Größe von ca. 59 x 58 x 10 cm. Sie wiegt 630 g und ist für Kinder bis 50 kg Körper­ge­wicht geeig­net.

Das Gefährt ist aus HDPE (Poly­ethy­len) gefer­tigt und bleibt auch bei tiefen Tempe­ra­tu­ren leicht elas­tisch, dabei aber stabil. Große Erwar­tun­gen an die Lenk­bar­keit soll­ten Sie nicht stel­len — wie alle derar­ti­gen Schnee­rut­scher kann die Platte zwar über Gewichts­ver­la­ge­rung bzw. mit den Füßen gelenkt werden, aber Kurven­lage und Spur­treue sind mit einem Rodel nicht zu verglei­chen. Für schnel­len Spaß im Schnee ist das “Schnee-Ufo” dennoch eine gute Anschaf­fung.

14,00 €

Schlit­ten­bob für die ganz Klei­nen

Ondis24 Schlitten Bob für Kleinkinder blau Rodel mit Sicherheitsgurt Rutscher mit Zuggurt und Staufach, für Kinder bis 3 Jahre

Mit diesem Schlit­ten­bob können Sie auch Klein­kin­der bis ca. drei Jahre bzw. 20 kg mit in den Schnee nehmen. Die Kinder soll­ten bereits sitzen können. Der Schlit­ten darf nur unter direk­ter Aufsicht eines Erwach­se­nen benutzt werden.

Die Kunst­stoff­schale mit den Rück- und Seiten­leh­nen bietet guten Halt. Mit einem Sicher­heits­gurt kann das Kind zusätz­lich gesi­chert werden. Die hoch gezo­gene Rücken­lehne schützt zudem auch vor Kälte und Nässe.

Der Schlit­ten­bob besticht durch ein paar clevere Details. So hat er nicht nur vorne ein Zugband, sondern auch hinten — das ermög­licht ein Abbrem­sen des Gefährts auf Gefäl­le­stre­cken. In den Schlit­ten ist zudem ein Stau­fach für Hand­schuhe, Trink­fla­sche oder Krims­krams einge­ar­bei­tet.

Der Schlit­ten­bob ist ca. 79 x 51 x 40 cm groß und hat ein Eigen­ge­wicht von 1,6 kg. Durch seine Bauform ist er stapel­bar — wenn Sie mehrere Kinder und mehrere Bobs haben, lassen sich diese über den Sommer platz­spa­rend aufbe­wah­ren (die Bobs, nicht die Kinder).

29,99 €

Zipfel­bob von Loeg­ner

Loeger Kinder Plastikbob für den Winter, rot, 4017263000018

Leicht­gän­gig, schnell und gut zu lenken: Der Zipfel­bob von Loeg­ner ist für Kinder ab ca. drei Jahren geeig­net. Trotz der gerin­gen Größe (53 x 33 x 40 cm) kann er auch von Erwach­se­nen (bis 90 kg) gut gefah­ren werden, auch wenn die Sitz­flä­che für Größere etwas knapp ausfällt.

Der Bob ist aus hohlem Poly­ethy­len herge­stellt. Das Flie­gen­ge­wicht von 1,6 kg wird verblüf­fend schnell, lässt sich aber gut mit den Füßen brem­sen.

Die runden Formen und die tiefe Sitz­po­si­tion verrin­gern die Verlet­zungs­ge­fahr bei Stür­zen und lassen auch eine “ich werfe mich zur Seite”-Notbremsung zu. Anders als bei ähnli­chen Model­len hat dieser Bob vorne ein Loch, durch das eine Zugschnur gefä­delt werden kann — so kann man den Bob wahl­weise den Berg hoch ziehen oder tragen. Die Schnur wird nicht mitge­lie­fert — achten Sie bei der Fahrt darauf, diese sicher zu befes­ti­gen.

38,11 €

Alles andere als ein Trak­tor …

Rolly Toys rollySnow Cruiser John Deere (für Kinder ab3 Jahren, Stahlschienen, mit Zugschnur, stabile Bauform) 200160

Bei John Deere denke ich an Trak­to­ren und schwere Land­ma­schi­nen. Das ist bei diesem Schlit­ten die gänz­lich falsche Asso­zia­tion. Der Snow Crui­ser ist mit seinen vier Kilo­gramm ein Leicht­ge­wicht, das auf der Piste über­ra­schend schnell wird.

Der Schlit­ten ist aus hoch­sta­bi­lem, hohl gebla­se­nem Kunst­stoff herge­stellt. Er ist an die klas­si­sche Schlit­ten­form ange­lehnt und verzich­tet auf Ecken und Kanten. Der Vorteil liegt auf der Hand: Die Verlet­zungs­ge­fahr wird deut­lich mini­miert. Der Nach­teil: Der glatte Kunst­stoff und das Fehlen großer Horn­griffe erschwe­ren vor allem klei­ne­ren Kindern den stabi­len und siche­ren Sitz auf dem Schlit­ten.

Der Snow Crui­ser ist mit einer Gesamt­länge von 94 cm recht klein gehal­ten und eignet sich für Kinder bis etwa 10 Jahre bzw. leichte Erwach­sene bis zu einer Körper­größe von etwa 160 cm. Für Kinder unter drei Jahren ist der Schlit­ten nicht geeig­net — dazu wird er durch die einge­ar­bei­te­ten Metall­ku­fen selbst in tiefe­rem Schnee deut­lich zu schnell. Größere Kinder werden an der “Renn­sau” ihre Freude haben.

48,05 €

Lenk­bob mit Stahl­rah­men und Fußbremse

STIGA Schlitten Skibob Black Line Skiboblenkschlitten, Schwarz One Size

Einen ähnli­chen Lenk­bob hatte unser Nach­bars­junge. Der Drauf­gän­ger. Der Coole. Es war mit Abstand das coolste Rodel­ge­rät auf dem Hügel, wenn auch nicht das schnellste (keine Chance gegen den Kathrein meiner Freun­din …).

Probe­fah­ren durfte ich es nie (ich war uncool), so sehr ich mir das damals gewünscht hätte. Aus heuti­ger Sicht finde ich solche Schlit­ten, bei denen ich nicht mal weiß, ob sie ein Schlit­ten oder ein Rodel sind, ehrlich gesagt eher albern als cool, aber da gehen die Geschmä­cker ausein­an­der.

Für alle Anders­mei­nen­den, hier die Eckda­ten zum Skibob von Stiga: Schwar­zer, robus­ter Metall­rah­men mit zwei Seiten­ku­fen, die mehr an Schier denken lassen, als an Schlit­ten. Eine Mittel­kufe mit Sicher­heits­lenk­rad hält das Gefährt auf der Spur. Der Clas­sic Snow Racer ist TÜV-geprüft und mit einer Sicher­heits­pla­kette verse­hen.

Mit einer Sitz­höhe von 21 cm hat der Lenk­schlit­ten einen recht tiefen Schwer­punkt und damit eine gute Kurven­lage. Die einfach zu bedie­nende Fußbremse ist zwar eben­falls uncool (weil Brem­sen beim Rodeln insge­samt uncool ist!), dennoch hilf­reich in engen Kurven oder wenn es doch etwas schnell wird (mögli­cher­weise lag es nicht am Fahr­ge­rät, sondern am Fahrer, dass der Nach­bars­junge nur der zweit­schnellste war, denn der Snow Racer macht seinem Namen durch­aus Ehre …).

Der Schlit­ten hat ein Gewicht von 6,4 kg und eine Gesamt­länge von 120 cm. Er eignet sich zur Allein­fahrt für Kinder oder klei­nere Erwach­sene bis etwa 170 cm Körper­größe. Für größere Erwach­sene wird das Abstel­len der Füße auf den Kufen doch recht unbe­quem. Der Schlit­ten kann auch von zwei Kindern gefah­ren werden und ist für ein Gesamt­ge­wicht von 90 kg geprüft.

Ein Zugband wird mitge­lie­fert. Achten Sie darauf, dass Sie dieses bei der Fahrt gut fest­ma­chen und sichern, damit es nicht unter die Kufen gera­ten und sich verhed­dern kann.

71,41 €

Leich­ter Doppel­schlit­ten aus Alumi­nium

2in1 Kinder Duo Schlitten aus Aluminium mit Rückenlehne, Matrazen, LED (Graphite/Black)

Stabil, pfle­ge­leicht und für zwei Kinder ideal: Der 135 cm lange Aluschlit­ten wiegt nur fünf Kilo und kann auch von Kindern den Berg hoch gezo­gen werden. Die solide, durch­ge­hende Sitz­bank ist aus wasser­ab­wei­sen­den Sieb­druck­plat­ten, das Gestänge aus rost­freiem Alumi­nium.

Rücken- und Armleh­nen ermög­li­chen auch klei­ne­ren Kindern ermü­dungs­freies Schlit­ten­fah­ren. Die Rücken­lehne ist zudem mit einem Sicher­heits­gurt ausge­stat­tet. Die Sitze selbst sind mit einer wärme­däm­men­den Matraze verse­hen.

Nettes Detail: Zwei LED-Leuch­ten sorgen für bessere Sicht­bar­keit bei Dunkel­heit und schlech­ter Sicht, und damit für zusätz­li­che Sicher­heit. Der Schlit­ten ist bis maxi­mal hundert Kilo­gramm belast­bar. Ein Zugband ist im Liefer­um­fang enthal­ten.

119,00 €

Persön­li­cher Favo­rit: Tiro­ler Touren-Rodel

Kathrein Rodel Touren Rodel Einsitzerbock Tourenrodel, Planensitz schwarz, L

Meine beste Freun­din hatte so einen, und es war eins der zwei Dinge, um die ich sie wirk­lich benei­det habe (das andere waren ihre weißen Play­mo­bil-Pferde). Der Touren­ro­del von Kathrein ist ein “Allround­ro­del” und durch die Kufen­nei­gung von 15 Grad sowohl im tiefe­ren Schnee als auch auf härte­rer Bahn leicht lenk­bar.

Durch das flexi­ble Gerüst (Gummi­la­ge­rung) lässt sich der Rodel mit Gewichts­ver­la­ge­rung oder durch Ziehen am Band steu­ern. Damit fahren Sie ohne Geschwin­dig­keits­ver­lust durch einen brem­sen­den “Lenk-Fuß”, und obwohl das Modell kein reiner Sport- oder Renn-Rodel ist, errei­chen Sie damit deut­lich höhere Geschwin­dig­kei­ten (bis zu 60 km/​h …) als mit einem starr gebau­ten Schlit­ten.

Wegen der besse­ren Lauf­ei­gen­schaf­ten sind die 30 mm brei­ten Kufen des Rodels aus Stahl gefer­tigt, nicht aus Edel­stahl. Damit diese nicht rosten, soll­ten Sie die Kufen nach Gebrauch trocken wischen und hin und wieder etwas einwach­sen, zum Beispiel mit dem Kathrein Rodel-Sport­wachs. Vor allem in weiche­rem Schnee läuft der Rodel dann deut­lich besser.

Die Stahl­ku­fen sind blind befes­tigt — dadurch gibt es keine brem­sen­den und leicht rosten­den Schrau­blö­cher in den Kufen. Zum Schutz der Kufen (bzw. des Umfelds …) bei Lage­rung und Trans­port eignet sich der Schie­nen­scho­ner von Kathrein.

Insge­samt sind die Rodel von Kathrein eine Freude zum Fahren — leicht­gän­gig, spur­treu, leicht­len­kig und auch auf länge­ren Stre­cken bequem zu sitzen. Das hier vorge­stellte Modell ist etwas sechs Kilos schwer und 115 cm lang. Der Rodel ist als Einsit­zer für Erwach­sene mit einer Körper­größe ab etwa 160 cm konzi­piert. Ein passen­des Zugband wird mitge­lie­fert.

215,00 €

Schlit­ten­lehne für Kinder — passend für Colint Hörner­schlit­ten

COLINT Schlittenlehne Schlitten Lehne für DAVOS und HÖRNER Rodel Hörnerschlitten Davoser 80 cm / 90 cm / 100 cm / 110 cm  / 120 cm Buchenholz Plastik Plastiklehne Kunststoff Kunstofflehne Rückenlehne

Für Klein­kin­der ist das aufrechte Sitzen auf einem (wacke­li­gen) Schlit­ten rasch ermü­dend. Mit einer Rücken­lehne am Schlit­ten helfen Sie Ihrem Kind und verhin­dern, dass es seit­lich (oder rück­lings) vom Schlit­ten kippt, wenn Sie den Schlit­ten hinter sich her ziehen. Kinder soll­ten bereits sitzen können — für Säug­linge ist die Lehne unge­eig­net.

Die Schlit­ten­lehne ist aus lackier­tem Buchen­holz gefer­tigt und passend für Davos- und Hörner-Schlit­ten sowie den Klapp­schlit­ten von Colint. Da die Rücken­lehne bieg­sam ist, lässt sie sich auf prak­tisch allen Holz­schlit­ten mit einer Stre­ben­di­cke von max. 1,5 x 3,5 cm verwen­den.

Mit vier Haken lässt sich die Lehne einfach am Schlit­ten verschrau­ben. Rech­nen Sie dafür etwa fünf Minu­ten Zeit­auf­wand ein. Bei Benut­zung mit dem Klapp­schlit­ten müssen Sie die Lehne vor dem Zusam­men­klap­pen wieder abmon­tie­ren, bei festen Model­len können Sie diese am Schlit­ten belas­sen.

20,00 €