Süch­tig nach Braten­duft: Der Sonn­tags­bra­ten ist ein Stück Heimat

Ein Sonn­tags­bra­ten ist mehr als ein Stück Fleisch. Zwischen­zeit­lich als Inbe­griff der Spie­ßig­keit abge­lehnt, erlebt er heute ei­ne neue Wertig­keit. Früher hatte der Sonn­tag noch seinen Geruch. Gegen zehn schlich er sich in Lang­schlä­fer­träu­me, um elf begrüßte er heimkeh­ren­de Kirch­gän­ger, kurz vor zwölf ent­fal­te­te er seine gan­ze, ver­führerische Kraft und ver­dräng­te alle Ge­dan­ken außer einem:… 

Safran: Woher kommt er, und wie erkennt man Fäl­schun­gen?

Vorsicht beim Safran­kauf: Das teuerste Gewürz der Welt, das früher auch in Deutsch­land ange­baut wurde, wird häufig ge­fälscht. Safran wird aus den Stem­pel­fä­den des Crocus sati­vus, eines lila­b­lü­hen­den Herbst­kro­kus, ge­won­nen. Wegen seines drei­fa­chen Chromo­so­men­sat­zes ist die Pflanze unfrucht­bar und kann sich nur über Knol­len­bil­dung vermeh­ren. Die Zwie­beln sind anspruchs­los und gedei­hen be­son­ders gut auf nähr­stoff­ar­mem,…

Safran: Das Gewürz der Götter und Könige

Safran – das klingt nach Orient und exoti­schem Luxus. Für das „rote Gold“ wurde gemor­det; Safr­an­fäl­scher wurden leben­dig be­graben. “Backe, backe Kuchen …” Der unbe­kannte Ly­riker, der Mitte des 19. Jahr­hunderts den be­lieb­ten Kinder­reim vom Saf­ran, der den Ku­chen „gehl“ (gelb) macht, ver­fass­te, war wohl kaum ein begna­de­ter Hobby­koch. Seine Zu­ta­ten­liste kommt doch ein wenig… 

Pikante und süße Rezepte mit Amaranth

Amaranth, das hirse­ähn­li­che Korn der Inkas, ist nähr­stoff- und eiweiß­reich. Einige Rezepte zum Nach­ko­chen. Bota­nisch gese­hen ist Amaranth kein Getreide. Er gehört zur Fami­lie der Fuchs­schwanz­ge­wächse und zählt wie Buch­weizen zu den Pseudo­cerealien. Amaranth, das kleine Korn mit der langen (und bluti­gen) Geschichte, enthält die Haupt­nähr­stoffe in genau dem Verhält­nis, das die Deut­sche Gesell­schaft für… 

Essbare Blüten: Hübsche Deko­ra­tion zum Mites­sen

Essbare Blüten sind lecker und hübsch anzu­se­hen. Mit diesen Pflan­zen geben Sie Ihren Spei­sen eine beson­ders „blumige“ Note. Blüten zu essen ist nicht neu. Schon Homer berich­tete über die Verwen­dung von Blüten in der Küche, und auch die Römer verwen­de­ten Blüten nicht nur zur Deko­ra­tion, sondern auch zum Würzen ihrer Spei­sen und zum Aro­ma­tisieren von… 

Eisige Lei­den­schaft: Kurze Ge­schich­te des Speise­eis

Heiße Tage sind ein guter Grund, sich die Kugel zu geben – eisge­kühlt und im Waffel­hörn­chen. Schon Alexan­der der Große und Nero waren eis­kalte Genie­ßer. Bereits vor rund 5.000 Jahren verwen­de­ten die Chine­sen Schnee und Natur­eis zur Kühlung von Geträn­ken und stell­ten damit die Vorläu­fer des ersten Spei­se­ei­ses her. Doch auch die Euro­päer entwi­ckel­ten früh…